Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene September 09/11

  • Text
  • September
  • Musik
  • Album
  • Markus
  • Brixius
  • Bands
  • Buch
  • Knopfler
  • Saarland
  • Eigentlich
Das total umsonste Popkulturmagazin.

6 Model Madness Shakey

6 Model Madness Shakey Sue Du kommst ja eigentlich aus Ungarn. Wie hast Du von dem Wettbewerb erfahren? Ich komme aus der schönen Haupstadt Budapest. Ich lebe und studiere dort, aber mein Herz wohnt in Deutschland. Ich habe vom Wettbewerb in letzter Sekunde von meinem Freund aus Leipzig erfahren. Ich habe nicht geglaubt, dass ich hier etwas erreichen könnte. Aber ich wollte mich schon immer mal außerhalb von Ungarn unter Beweis stellen. Es war an der Zeit! ...Im letzten Jahr kam die Gewinnerin zu spät zur Probe. „Die Letzten werden die Ersten sein“. Bist Du religiös? Haha! „I got my lucky number – 666!” Okay, das war jetzt etwas übertrieben. Aber ich bin überhaupt nicht religiös, abergläubisch, oder sonst so etwas. Ich hab sogar die schwarze Katze, die immer unsere Straße überquert lieb! Ich glaube an mich und das muss reichen! Wie sieht die Szene in Deiner Heimat aus? In der Hinsicht ist Ungarn eine ganz andere Welt als Deutschland. Die Leute sind noch immer nicht wirklich offen für Tattoos, knallbunte Haare und so. Aber ich bin trotzdem stolz darauf, dass ich mir damals zusammen mit paar Freundinen die Mühe gemacht hab in Ungarn zu zeigen, dass tätowierte, schrille Frauen auch was drauf haben. Tattoo Magazine gab es damals schon, aber da ging es immer nur um die nackte Haut und nicht um Style und Individualität. Ich war Gründungsmitglied von zwei verschiedenen Pin-Up Gruppen. Aber es hatte leider immer ein schlechtes Ende. Trotzdem freu ich mich, etwas angefangen zu haben. Eine Bewegung, die immer mehr hübsche individuelle Frauen anzieht . Du bist auch noch Sängerin der Psychobilly/Horrorpunkband „The Hellfreaks”. Erzähl mal... Uns gibt es erst seit etwas mehr als 2 Jahren, trotzdem haben wir schon recht viel erreicht. Wir haben unser erstes Album unter einem deutschen Label veröffentlicht und seitdem in mehr als 10 Ländern gespielt, von kleinen Clubs bis zu dem größten Psychobilly Festival der Welt in Spanien, wir haben einen Newcomer Wettbewerb mit über 180 Teilnehmer gewonnen, sind viel auf Tour. Es macht einfach großen Spaß. www.myspace.com/tikiszu www.myspace.com/thehellfreaks Wie würdest Du Deinen Stil beschreiben? Vielleicht Psycho-Pin-Up. Aber ich denke ich habe viele Gesichter und hatte mit vielen Subkulturen zu tun (Rockabilly, Psychobilly, Punk, Hardcore). Ich möchte mich nicht auf eine Sache festlegen. Denn genau dieses schöne Gemisch ist es, was mich ausmacht! Welchen Tipp kannst Du den Teilnehmerinnen für das nächste Jahr geben? Findet euren eigenen Style, so wie ihr ihr euch am Besten fühlt und habt auf jeden Fall mega viel Spaß, dann strahlst du auch ein Selbstvertrauen aus dem keiner widerstehen kann! Text: Markus Brixius · Bilder: Oliver Hitzler

7 Model Madness oLIvER HITzLER aKTVISIONEN Oliver Hitzler ist nicht von Berufswegen Fotograf. Aber wie so viele „Hobbyfotografen“ kann er sich vorstellen, eines Tages von der Fotografie zu leben - und damit auch von der Kunst. Hitzler, 1969 in Franken geboren, ist Fotokünstler und zudem Maler. Eine seiner größten Inspirationsquellen ist neben dem japanischen Künstler Hajime Soryama das Schaffenswerk von H.R. Giger, dem Erfinder des „Alien“-Monsters. Seine Karriere begann Hitzler mit Graphit-Kohlezeichnungen - überwiegend Aktbildern von Frauen. 1990 kamen Farbbilder in Acryl und später mit Airbrush hinzu. Nach ersten Gemäldeausstellungen erweiterte er sein Portfolio um analoge Fotografien. Die einschneidendste Veränderung als Künstler erlebte er mit der Einführung der digitalen Fotografie: „Meine erste Spiegelreflex verlegte mein Tun von der Staffelei auf die Straße. Erste Erkenntnisse hinsichtlich Belichtung, Blende und Perspektive holte ich mir in der Landschaft, wandte mich aber ziemlich schnell wieder dem Akt zu. Nur bot mir der ‚normale‘ Akt nicht genügend Spannung“. Daher eiferte er wie schon als Maler nun auch als Fotokünstler dem amerikanischen Bondage-Artisten Robert K. Bishop und dem Österreicher Gottfried Helnwein nach. Und dank der digitalen Fotografie sind die Realisationen seiner Aktvisionen noch präziser. Text: Peter Parker · Bild: Oliver Hitzler www.dark-intense.com Foto: mexfoto.de Model:Ophelia Medusa www.opheliamedusa.oyla.de

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News