Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 5 Jahren

saar-scene Oktober 10/11

  • Text
  • Oktober
  • Album
  • Saarland
  • Musik
  • Eigentlich
  • Markus
  • Veranstalter
  • Brixius
  • Kammgarn
  • November
Das total umsonsten Popkulturmagazin.

Zone Skinzone 28

Zone Skinzone 28 Selbst(er)findung Interview mit Magic Zyks Kannst Du kurz anreißen, worum es in Deinem Buch geht? Das Buch zeigt Menschen, genau genommen Frauen (u.a. auch Männer, welche sich dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen), die sich intensiv mit sich und ihrem Körper, mit ihren Empfindungen auch auf sexuellem Gebiet auseinandergesetzt und ausprobiert haben. Die Offenheit, mit welcher Sie den Leser an ihren Befindlichkeiten und Gedanken teilhaben lassen, macht für mich den Reiz des Buches aus. Der Titel des Buches lautet „Selbst(er)findung“. Kann man sich Deiner Meinung nach überhaupt selbst (er)finden oder ist das ein Prozess, der nie endet? Das Wortspiel Selbsterfindung, deutet bereits an, das für die Meissten das, was die Modewelt so neudeutsch „personality“ nennt aus einer Mischung von Selbstfindung und Selbsterfindung besteht. Mit dem Einsetzen der Pupertät fragt man sich, „wer bin ich?“ und „...wie möchte ich das andere mich wahrnehmen“. In der Ausbildung der eigenen Persönlichkeit steckt also auch immer ein Stück Kreation des eigenen Ichs. In unserer Gesellschaft spricht man gern vom „lebenslangen Lernen“ und postulieren so den Anspruch, das sich moderne Menschen immer weiter entwickeln und verändern. Das geht in etwa in Richtung der Frage nach dem nie endenden Prozess der Selbsterfindung. Persönlich glaube ich, dass „ewige Jugend“ und „lebenslanges Lernen“ Trugbilder sind, mit denen wir den Tod auf Distanz halten wollen. Ich sehe mehr Realismus in dem schottischen Sprichwort: „Einem alten Hund lehrst du keine neuen Tricks.“ und erlebe, dass Veränderungen mit zunehmenden Alter schwerer fallen. Demnach ist auch die Selbsterfindung irgendwann abgeschlossen und man ist einfach nur noch der, der man ist. In dem Buch offenbaren die Frauen (und ein Mann) sehr intime Details in Wort und Bild. Jetzt drehen wir den Spieß mal um und stellen Dir die gleichen Fragen: Was bedeutet Dir Schönheit/Attraktivität? Man misstraut ihr viel zu selten. Schönheit ist wie Rauschgift, sie vernebelt Dir den Sinn und macht Dich zum willigen Diener ihres Besitzers. Hast Du ein Idol/Vorbild? Nein, ich bewundere Eigenschaften und Fähigkeiten, aber keine Personen. Welche Facetten hättest Du in dem Buch von Dir gezeigt? Ich hätte mich als SMer zu erkennen gegeben. Gehst Du damit offen um? Eindeutig ja. Wenn ja, welches Feedback erhältst Du aus deinem Umfeld? Mal so, mal so. Das ist von Umfeld zu Umfeld sehr verschieden. Je mehr ich aber die Gelegenheit habe mich meinem Umfeld mitzuteilen desto mehr Akzeptanz erfahre ich. Vor diesem Hintergrund sehe ich auch das Buch. Interview: Markus Brixius · Bild: Cora Staab Bereits erschienen / Ubooks www.magiczyks.de 28

FasHiOn für den herbst Eleganzwunder aus dem Hause Wunderfräulein 29 Fashionzone Kontakt almut@deesz.de Unterschiedliche Materialien machen Herbstlaubfarben spannend abseits vom viel beschrieenen „Wiesnrummel“. Hier hüllt sich ein absolut atemberaubendes Kostüm inspiriert vom Stil der 1930er Jahre in mattgoldene Nadelstreifen und Leinen mit klassischem Tartanmuster. Gefährlich schön wird dieses Ensemble durch ein passendes Taillenkorsett mit bronzemetallicfarbenen Akzenten und eine Bluse mit Amerikanischer Schulter und Stehkragen aus cremefarbener Ägyptischer Baumwolle. Abgerundet wird das Bild durch den spektakulären Fascinator mit Fasanenfedern. Dieser Look macht einzigartig, denn alle Teile sind handgefertigte Unikate. Um es mit den Worten der großartigen Vivienne Westwood zusammenzufassen: Konservatismus heißt: nichts ändern. Tradition bedeutet, etwas zu haben, mit dem man sich auseinandersetzen kann. Besonderer Dank gilt Manuela Thönes, selbständige Friseurmeisterin mit mobilem Service im Raum Saarlouis und Saarbrücken, zu buchen unter: 0173-3755966 Text: Almut Deesz · Bilder: Cora Staab

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News