Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 5 Jahren

saar-scene Oktober 03/09

  • Text
  • Oktober
  • Veranstalter
  • Richtig
  • Musik
  • Zeit
  • Deadline
  • Genau
  • Saarland
  • Eigentlich
  • Markus
Das total umsonste Popkulturmagazin

TITEL

TITEL Mega-Gruselspiele-Party Die Halloween Alternative für Dich und Deine Homies W enn Du Dich zu Halloween lieber zu Hause gemütlich mit Deinen Freunden gruselst, anstatt Dich auf einer Party mit Hilfe von blutroten Alkopops in einen Michael-Jackson-Gedenk-Zombie zu verwandeln, dann sei Dir ein lustiger Horror-Spieleabend ans Herz gelegt. Zu dem großen Spiele-Spaß brauchst Du nur noch etwas Ekel-Bowle und abgehackte Finger zu servieren und den Abend musikalisch mit ein paar schaurigen Klängen zu untermalen und schwupps hast Du einen Tip-Top Halloween Abend am Start. Arkham Horror Ein schwarzer Schatten zieht über die Stadt Arkham. Fremdartige Wesen, „Die Großen Alten“ genannt, lauern dort, wo sich Tore zwischen den Welten in der Leere von Raum und Zeit krümmen. Die Tore öffnen sich und müssen geschlossen werden, bevor „Die Großen Alten“ unsere Welt zu den Ruinen ihrer Schreckensherrschaft machen können. Arkham Horror ist ein Brettspiel, das auf dem Cthulu Mythos von H.P. Lovecraft basiert. Sicherlich handelt es sich nicht um ein Schnelleinsteiger-Spiel, aber dafür gibt es tolle Artwork, eine prall gefüllte Spielbox und eine garantiert unheimliche Atmosphäre. Toc Toc Toc Jeder Spieler gibt eine Halloweenparty und will natürlich nur die besten Gäste in seinem Haus haben. Leider weiß man in diesen dunklen Tagen aber nie genau, wer da an die Tür klopft und ob man öffnen soll. Manchmal sollte man Angeboten vertrauen, manchmal ist gesundes Misstrauen besser. Ein tolles Spiel mit jeder Menge Bluff und Spaß -- das lockert jede Halloween- Party auf! Toc Toc Toc ist in Frankreich schon seit längerem ein Renner. Ab Oktober gibt es das Spiel auch in einer deutschen Übersetzung. Gute Bluff-Fähigkeiten sind bei Toc Toc Toc gefragt. Das Kartenspiel ist geeignet für Runden von drei bis fünf Personen. Wolfmond Angst geht um in dem verlassenen Dorf in den abgelegenen Bergen. Nachts geht ein blutiger Schrecken um, der jede Nacht ein Opfer fordert. Das mitternächtliche Heulen der Wölfe ist das deutlichste Zeichen, welcher Fluch das Dorf befallen hat. Ein Werwolf geht um. Es ist Zeit, dass die Dorfbewohner etwas unternehmen... Wolfmond ist ein gruppendynamisches Spiel, das Charakterzüge eines Theaterstücks beinhaltet, denn die Spieler bekommen eine Rolle zugeteilt, die sie vertreten müssen. Das Spiel kann mit bis zu 24 Teilnehmern gespielt werden. www.heidelberger-spieleverlag.de www.asmodee.de www.heidelberger-spieleverlag.de 20

NACHBERICHT Fleet Foxes Bärtige Engel W ann hat es dann schon mal gegeben, dass der Frontmann einer Band sich die Akustikgitarre schnappt, an den vorderen Bühnenrand tritt und ohne Mikrofon lauthals ein Lied in den Saal schmettert? So geschah es Mitte September im Atelier in Luxemburg bei Fleet Foxes, deren Robin Pecknold im Zugabenteil wie eingangs beschrieben mit dem Lied „Oliver James“ verfuhr. Das Grande Finale dieses Konzertabends sollte aber erst noch folgen: Zum allerletzten Song gesellte sich zu der komplett versammelten Fleet Foxes-Mannschaft die exzellente Vorband Blitzen Trapper, um das Fleet Foxes-Schmuckstück „Blue Ridge Mountains“ mit einer Percussion-Orgie zu begleiten. Herrlich. Blitzen Trapper, ein Indierock-Hippie-Sextett aus Portland, wie auch Fleet Foxes, ein Haufen verwildert aussehender Herren aus Seattle, die Indiefolk mit 70er Jahre Rock und Beach Boys-Bombast kombinieren können, waren klasse. Wobei Letztgenannte eine Spur besser waren – auch wegen ihrer teils vierstimmigen Gesangseinlagen. Die engelsgleichen Stimmen von Pecknold, Casey Wescott (Keyboards) und Christian Wargo (Bass und Gitarre) mögen nicht eines jeden Geschmacksnerv getroffen haben. Anderen hingegen reichte das schon, um während des Konzerts eine Gänsehaut zu bekommen. Letztlich störten auch nicht die kleineren Pausen zwischen den Songs, während derer Pecknold heißen Tee für seinen maladen Rachen trank, sich von sehr mitteilungsbedürftigen Fans in ein Gespräch verwickeln ließ und die Saiten seiner Gitarre stimmte. Text: Peter Parker Fotos: h-art http://www.myspace.com/fleetfoxes http://www.myspace.com/blitzentrapper www. - .de 21 21

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News