Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 5 Jahren

saar-scene November 11/13

  • Text
  • November
  • Album
  • Rockhal
  • Kammgarn
  • Erschienen
  • Zeit
  • Uhlmann
  • Brixius
  • Shatner
  • Termine
Das total umsonste Popkulturmagazin.

Der „Captain aller

Der „Captain aller Captains“ ist zurück. Für sein neues Album hat sich William Shatner mit Prog-Rock-Veteran Billy Sherwood (Yes, CIRCA:, Prog Collective) zusammen getan, um ein monumentales Konzeptalbum über solche zeitlosen Themen wie Älterwerden, Depressionen, Liebe und Schönheit zu schreiben. William Shatner persönlich sagt „Das ist wahrscheinlich das Kreativste, was ich jemals gemacht habe“. Was Multiinstrumentalist und Songwriter Billy Sherwood über diese ungewöhnliche Zusammenarbeit sagen kann, erfahrt ihr hier.

William Shatner Wie war es mit „Captain Kirk“ zu arbeiten? William Shatner (Bill) ist ein unglaublich inspirierender Mensch. Vom ersten Moment an hatten wir ein symbiotisches Verhältnis zu einander. Die Zusammenarbeit war sehr angenehm. Nachdem die Platte jetzt veröffentlich ist, bringen wir die Songs gemeinsam auf die Bühne. Meine Band CIRCA: (Tony Kaye, Scott Connor und Rick Teirney) wird die gesamte Platte zusammen mit William Shattner zu ein paar Terminen performen. Wie kam die Zusammenarbeit zustande? Suchte er sich gezielt einen Prog-Partner? Der Label Chef von Cleopatra Records (Brian Perera) hat es vorgeschlagen. Ich habe natürlich sofort zugesagt. Ich komme ja auch dem Prog-Genre und so war das auch die Richtung, in die es gehen sollte. Wir haben uns darauf verständigt, dass Bild die Texte schreibt und ich die Musik. Der Unterschied zum letzten Album ist, dass es keine Cover gibt. Alle Songs sind Eigenkompositionen. Kannst Du den kreativen Prozess beschreiben? Als wir uns das erste mal getroffen hatten, lagen schon ein paar Ideen vor. Bill hatte die Vorstellung von einem Mann, der in sich hereinschaut und feststellt, dass das Leben doch nicht so ist, wie er es sich vorgestellt hat („Where It‘s Gone... I Don‘t know„). Die Story entwickelt sich dann weiter. Er entdeckt die Schönheit in Dingen, Freude, Liebe und die Wunder des Lebens, um am Ende Frieden mit sich selbst zu machen. Bill hat ein unglaublich gutes Gefühl für Lyrik, was mich für den musikalischen Teil sehr inspiriert hat. William Shatner ist ja ein Meister des gesprochenen Wortes. Welche Besonderheiten sind dadurch für Dich in Bezug auf das & Billy Sherwood Songwriting entstanden? Bills Texte waren schon so gut, dass es mir wirklich leicht gefallen ist, die Musik dazu zu kombinieren. Es ging auch relative schnell, was ich gut finde. Ich bin der Meinung, dass man versuchen sollte den Moment der Inspiration festzuhalten, bevor man eine Idee „zu Tode bearbeitet“ und so die Stimmung verloren geht. Welche „Fanboy“-Frage hast Du William Shatner gestellt? Das habe ich nicht gemacht. Auch wenn ich es natürlich gerne getan hätte. Ich dachte das wären Dinge über die er vielleicht als letztes sprechen möchte. Eines Tages vielleicht. Im Moment dreht sich alles um „Ponder in the Mystery“. Hast Du ihm wenigstens erzählt, dass Du in Wirklichkeit ein hundsgemeiner Sith Lord bist? (Anmerkung der Redaktion: Billy Sherwood, spielt saugerne Star Wars Computer Spiele) Hah! Noch nicht. Star Wars ist echt ein großer Teil meines Lebens. Ich so ein großer Fan davon, dass ich sogar Jar Jar cool finde. Aber ich liebe Sci-Fi. Alles was es gibt. Ich bin ein Sci-Fi Junkie. Was soll ich sagen. Interview: Markus Brixius Bild: Michi Sherwood www.williamshatner.com www.billysherwood.com www.cleorecs.com >> zum Video „Ponder the Mystery“

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News