Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene November 11/11

  • Text
  • November
  • Album
  • Musik
  • Markus
  • Bands
  • Welt
  • Flogging
  • Leute
  • Geschichten
  • Kammgarn
Das total umsonste Popkulturmagazin.

KLEINKUNST & KULTURCLUB

KLEINKUNST & KULTURCLUB KULTURSALON DIE WINZER & KIR RESONANZ TERMINE IM NovEMbER HART(Z4) AbER HERZLICH Polit-Kabarett mit Nicole C. Dressel Die Schauspielerin und Kabarettistin Nicole C. Dressel erzählt von den Sorgen und Nöten der “Hartzer”. Dabei werden nicht selten auch Politiker und Behörden auf die Schippe genommen und vorgeführt. Samstag, 5. November, ab 21 Uhr hartz4aberherzlich.blogspot.com TURNE bIS ZUR URNE Oma F.R.I.E.D.A - Kabarett mit Jutta Lindner Als Chefin des Seniorenclubs „Fidele Rosinen“ managt sie die Seniorendisco, das Festival „Rock am Stock“ und die Karaoke - Abende, wo sie auch – mit eigenen Texten - selbst singt („Ich will lieber Schokolade als noch einmal einen Mann, weil man diese toll vernaschen, den Rest beiseite legen kann…“). Freitag, 18. November, ab 21 Uhr www.oma-frieda.com Interview/Text: Veranstalter · Bild: Veranstalter, Cora Staab KULTUR - SALON BEI DEN „ WINZERN“ MARTIN - LUTHERSTR. 5 · 66111 SAARBRÜCKEN WWW.KUNSTUNDKULTURCLUB.DE

kÜSSEN EIgENE gEFAHR AUF 27 seX interview mit stephanie rowe Bereits erschienen. www.stephanierowe.com Die Autorin Stephanie Rowe lebt in Neuengland und wollte ursprünglich einmal Rechtsanwältin werden. Doch sie trägt nur ungern Kostüme und die trockenen Gesetzestexte vertrugen sich wenig mit ihrer Vorliebe für Vampire, Werwölfe und anderen übersinnlichen Kreaturen. In den USA ist sie mit mehr als zwanzig Veröffentlichungen eine feste Größe in den Verkaufscharts. In Deutschland erscheint jetzt ihr neuer Roman “Küssen auf eigene Gefahr” Bedeutet Liebe, dass zwangläufig immer jemand verletzt wird? Ich glaube, dass Liebe bedeutet, dass man verletzlich genug wird, um verletzt werden zu können. Aber hoffentlich liebst Du jemanden, der diese Verletzlichkeit zu schätzen weiß und sie beschützt, sodass Du nicht verletzt wirst. Du siehst so symphatisch aus, aber Deine Geschichten sind sehr düster. Wie kommt dieses Missverhältnis zustande? Das hat mich noch niemand gefragt. Ich nehme es mal als Kompliment. Ich bin in meinem Leben auch durch ein paar schwere Zeiten gegangen. Ich wurde natürlich noch nicht von Dämonen oder Mördern verfolgt, aber es waren schon ein paar dunkle Orte durch die meine Seele reisen musste. Ich weiß also wie hart es sein kann, wenn die Welt um Dich herum zusammenbricht. Und diese Emotionen fließen in meine Arbeit ein. In Deinen Geschichten ist immer auch eine humorige Komponente. Ein schmaler Grad in Anbetracht des Genres. Wie vermeidest Du es dabei nicht albern zu werden? wieder in eine unerwartete Richtung zu führen. Diese auf-den- Kopf-gestellte Welt führt meist zu den komischen Momenten in meinen Geschichten. Viele Deiner Protagonisten leiden unter einem Fluch. Was ist für Dich der fieseste Fluch, den Du Dir vorstellen kannst? Nicht in der Lage zu sein, seinen Geist zu nutzen. Ehrlich, auch wenn das nicht nach einer großen Sache klingt, aber für mich ist meine Fähigkeit zu denken das größte Geschenk. Darauf kann ich mich immer verlassen, egal was um mich herum alles passiert. Du hast sehr spät mit dem Schreiben angefangen... Ja, mit Anfang 30. Ich glaube, dass viele Autoren damit anfangen, wenn sie schon ein bisschen was erlebt haben und feststellen, was ihnen wirklich wichtig ist. Schreiben ist eine große Herausforderung und ich denke Du musst bereit dazu sein, mit diesen Schwierigkeiten fertig zu werden. Ich habe als Kind schon viel geschrieben und wir haben uns in der Schule mit den Kindern oft Geschichten erzählt. Also ich denke es war schon immer ein Teil von mir. Es dauerte einfach etwas, bis ich herausgefunden hatte, dass es das war was ich mit meinem Leben anfangen wollte. Paranormale Geschichten gemischt mir Hochspannung und etwas Fantasy scheinen genau Dein Ding zu sein... Ich bewege mich wirklich gerne in diesem Genre. Ich mag die Freiheit, die das Paranormale bietet, da die einzigen Regeln, die bestehen, die sind, die Du selbst aufstellst. Das gibt mir die Möglickeit herumzuspinnen und zu experimentieren, was viel Spaß macht. Ich lese auch selbst gerne solche Geschichten, weswegen ich sie wahrscheinlich auch schreibe. Ich glaube, dass es schwer ist ein gutes Genre-Buch zu schreiben, wenn man keine Leidenschaft für ein Genre hat. Interview/Text: Markus Brixius · Bild: Ubooks Ich denke, dass ich zunächst nicht versuche lustig zu schreiben. Ich versuche eher unberechenbar zu sein und die Story immer

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News