Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene November 11/11

  • Text
  • November
  • Album
  • Musik
  • Markus
  • Bands
  • Welt
  • Flogging
  • Leute
  • Geschichten
  • Kammgarn
Das total umsonste Popkulturmagazin.

CD-TIPP CD-TIPP DVD-TIPP

CD-TIPP CD-TIPP DVD-TIPP 18 TipPs Agnes Obel Beirut Blood Into Wine Berühmt dank Werbespot Balkon Folk trifft Electropop Vom Sänger zum Weinbauer Die dänische Pianistin und Sängerin Agnes Caroline Thaarup Obel ist in ihrer Heimat ein gefeierter Star. So langsam wird sie auch hierzulande bekannt. Dank der Wiederveröffentlichung ihres überwältigenden Debütalbums „Philharmonics“ und dank des Songs „Just So“, der einen TV-Werbespot der Deutschen Telekom untermalte. Der Deluxe Edition liegt eine zweite CD mit einem Konzertmitschnitt aus Kopenhagen und den Piano Sessions bei. Wer also nicht genug von Obel bekommen kann beziehungsweise wer auf einfühlsame, abwechslungsreiche Piano-Musik steht, liegt hier ganz richtig. Text: Peter Parker · Bild: PIAS Zachary Francis Condon ist kein Unbekannter mehr. Unter dem Namen Beirut erforscht er seit etwa fünf Jahren das Genre Balkan Folk. Tuba, Posaune und Trompete gehören zum festen Bestandteil des Beirut-Klangkosmos. So auch auf dem dritten Album, auf dem auch Electropo-Einflüsse zu hören sind. Das gibt es in drei verschiedenen Versionen: als Digipack-CD im Buchformat mit Inschrift aus Blattgold, limitierte Deluxe Edition in Stoff gebunden und 150g-LP mit Stoffeinband, Downloadcode und einer von Perrin Cloutier, dem Pianist und Akkordeon-Spieler, gestalteten Postkarte. Schöne Sache. Text: Peter Parker · Bild: Pompei Der schönste Moment dieser Doku ist der, wenn James Suckling, ein renommierter Weinkritiker, den „Nagual Del Judith“ vom Weingut Caduceus verkostet und überaus beeindruckt ist. Es war der Wein, den Weingutbesitzer Maynard J. Keenan seiner verstorbenen Mutter gewidmet hatte. „Blood Into Wine“ ist eine ruhige, informative und auch ironische Doku über die Geschichte, wie der Tool- und A Perfect Circle-Sänger Weinbauer wurde, mit welchen Schwierigkeiten er konfrontiert war und mit wie viel Herzblut er dieser Tätigkeit nachgeht. Dabei war er in der Vergangenheit eher medienscheu. Text: Peter Parker · Bild: Spassgesellschaft Bereits erschienen. Agnes Obel „Philharmonics (Deluxe Edition)“ (Rough Trade) Bereits erschienen. Beirut „The Rip Tide“ (Indigo) Bereits erschienen. „Blood Into Wine“ (Sony Music) BUCHTIPP hörbuch-tipp vinyl-tipp Kleine Seitenhiebe michael friemel Kleine Welten Nick Hornby Comeback-EP POLE Michael Friemel war auf Manager- Erfolgskurs, ehe er zur Besinnung kam und die Tretmühle mit den vielen Anglizismen verließ, um sein Glück beim Öffentlich-Rechtlichen zu suchen. Er landete beim SR und ist da mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Er ist ein unglaublich talentierter, offenherziger und liebevoller Moderator, der aber auch zynische, ironische und im ganzen seltenen Fall fast etwas böse Seitenhiebe verteilen kann. Dafür hat er sogar eine eigene Radiokolumne initiiert: die „Friemeleien“. Die gibt es nun als Buch. Ob nun von ihm am Mikrofon vorgetragen oder mit der eigenen inneren Stimme gelesen, seine Geschichten treffen meist ins Schwarze. Text: Peter Parker · Bild: Gollenstein Was tun Eltern, wenn sie aus heiterem Himmel mit der Tatsache konfrontiert werden, dass ihr eigener Sohn Pornodarsteller ist und das wohl nur deshalb geworden ist, weil er ein so immens großes Glied hat? Mit dieser Situation muss sich ein britisches Paar in der Kurzgeschichte „Not A Star“, gelesen von Simone Kabst, auseinandersetzen. Eine amüsante Geschichte, in der eigentlich nur Kabst etwas steife Stimme stört. Hornby hat wieder ganze Arbeit geleistet, das Chaos im Leben der anderen einzufangen. Wobei das besagte Paar dieses noch relativ glimpflich übersteht. „Not A Star“ ist eine von vier Geschichten dieses drei CDs umfassenden Hörbuchs. Text: Peter Parker · Bild: Der Hörverlag „Waldgeschichten“ ist der Auftakt einer Reihe von 12-Inch- und Digital- Veröffentlichungen, die im kommenden Jahr zusammen auf einer CD erscheinen sollen. Dies ist gleichzeitig das Comeback von Stefan Betke, besser bekannt als Pole. Er sorgte Ende der Neunziger mit seiner Musik für Furore als er einen defekten Filter einsetzte, genauer gesagt einen Waldorf 4-Pole, dessen Knarzen und Kratzen einen ganz eigenständigen Sound erzeugte. Davon ab ist Pole einer der deutschen Electro-Dub-Pioniere. Vor drei Jahren veröffentlichte er die letzten Tracks, nun also sein Comeback mit drei neuen Liedern von insgesamt knapp 20 Minuten Länge. Text: Peter Parker · Bild: Pole Michael Friemel „Friemeleien“ (Gollenstein) Bereits erschienen. Nick Hornby „Small Country“ (Der Hörverlag) Bereits erschienen. Pole „Waldgeschichten“ (Pole)

CD-TIPP CD-TIpp cd-tipp THE DRUMS skinny puppy Svbway to Sally 19 TIPPS Dezimiert Seit der Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debütalbums hat sich bei dieser Band aus Brooklyn einiges getan. Zum einen bekam sie auf der Insel eine Silberauszeichnung überreicht, zum anderen drehte sich das Besetzungskarussell. Dem hippen Synthiepop/New Wave- Mix hat es jedefalls nicht geschadet, auch wenn das Konzept natürlich jetzt nicht mehr ganz so frisch ist. Aber da es sich ja um junge Burschen handelt, haben sie noch Zeit, sich weiter zu entwickeln und im dritten Album dann wieder für eine dicke Überraschung zu sorgen. Text: Peter Parker · Bild: Moshi Moshi hanDover Unterstützt durch ihre langjährigen Weggefährten Ken „Hiwatt“ Marshall und Mark Walk haben Ogre und Key ein Album geschaffen, das die heutige kulturelle Unsicherheit eindrucksvoll widerspiegelt. In den atonalsten Momenten klingt „hanDover“ nach digitaler Epilepsie - die Vorliebe der Band für undurchsichtige akustische Bedrohlichkeiten wird gekonnt durch zitterndes, fast schon krampfartiges Unbehagen beim Hörer ersetzt. Die entrückten Klangteppiche in „Gambatte“ oder auch das mechanische „Icktums“ schildern eine Gesellschaft, die den Fuß auf dem Gaspedal hat – auf der Straße zur eigenen Ausrottung. Text und Bild: SPV Schwarz in Schwarz Seinen Titel verdankt das Album den crowdsurfenden Fans bei Svbway to Sallys Headliner-Gig auf dem letztjährigen Summer Breeze Festival: Von der Bühne aus wirkten die auf Händen getragenen Fans wie schwarze Boote, die auf der dunklen See hin und her wogten. Schwarz in Schwarz hat einen düsteren Unterton. Aber nicht alles ist Menetekel, nicht alles Apokalypse. Svbway to Sally wären nicht sie selbst, wenn sie den sprichwörtlichen Silberstreif vermissen ließen. Das Wahre, Schöne, Gute liegt hier jedoch meist zwischen den Zeilen, in einer musikalischen Sprache, die nicht nur druckvoller, sondern auch raffinierter geworden ist. Text und Bild: Universal Bereits erschienen. The Drums „Portamento“ (Coop/Universal) Bereits erschienen. www.skinnypuppy.com Bereits erschienen. www.subwaytosally.de cd-tipp cd-tipp hörbuch-tipp Speed of Darkness Flogging Molly ASP Die Elfen Fremd Fantasy Trilogie Mit dem neuen Album stößt Flogging Molly in neue Sphären vor. Auf den wütenden Opener und Titletrack „Speed Of Darkness“ folgt das hochaktuelle „Revolution“, das nicht nur eine Kostprobe von Kings messerscharfen Songwriting darstellt, sondern auch in die Fäuste in die Höhe recken lässt. Flogging Molly prangern in dem neuen Werk die aktuellen Mißstände an, die unter anderem durch die Finanzkrise entstanden sind. Damit liegen sie offenbar voll im Trend (siehe Skinny Puppy), nur ist die musikalische Sprache hier nicht Industrial sondern Irish-Folk-Punk. Ein spannender Vergleich. Text: Peter Parker · Bild: Borstal Beat (Cargo Records) Bereits erschienen. www.floggingmolly.com Auf dem Album „fremd“ reflektiert Asp all die Emotionen, mit denen er sich aufgrund seiner „Andersartigkeit“ im Laufe seines Lebens konfrontiert sah. „Fremd“ ist eine zutiefst lyrische und zugleich unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem Thema Fremde für all diejenigen, die an der Gesellschaft schon einmal gezweifelt haben oder das Gefühl hatten, das Leben überdenken zu wollen. Ein Empfinden, das derzeit die ganze Welt in Bewegung versetzt: überall, sei es bei den Aufständen in Hamburg oder London oder bei den Revolutionen in der arabischen Welt, sind Gesellschaftsordnungen in Bewegung. Überall dort erwachsen Veränderungen aus dem Gefühl, sich an ein Establishment nicht anpassen zu können. Aus einem Gefühl der Entfremdung. Text: saar-scene · Bild: Trisol Music Group Bereits erschienen. www.aspswelten.de Die Elfen spielt in einer „High- Fantasy“-Welt, bestehend aus der Menschenwelt - dem Fjordland - und der Elfenwelt Albenmark, getrennt durch das „Nichts“, nur verbunden durch ein Netz von sogenannten Albenpfaden, deren Tore sich einzig durch Magie öffnen lassen. Einst wurden die Trolle nach grausamen Kriegen von den Elfen aus der Albenmark vertrieben und durch einen Zauber ins Exil verbannt. Doch den Trollen ist es gelungen, den Bann zu brechen. Von Wut und Rachedurst erfüllt, fallen sie in Albenmark ein, gerade als in der weißen Stadt Vahan Calyd die Elfenkönigin Emerelle in ihrem Amt als Herrscherin bestätigt werden soll... Text und Bild: Folgenreich Bereits erschienen. www.bernhardhennen.de

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News