Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene November 09/10

  • Text
  • November
  • Tipp
  • Musik
  • Mittlerweile
  • Album
  • Gewinne
  • Madeleine
  • Teilnahmebedingungen
  • Veranstalter
  • Zeit
Das total umsonste Popkulturmagazin.

MUSICZONE Aufnahme

MUSICZONE Aufnahme bitte! Die besten Homerecording Tipps (Teil 3/3) In den beiden letzten Teilen dieser Miniserie haben wir uns mit den verschiedenen Aufnahmegeräten beschäftigt. Im letzten Teil geht, erfahrt ihr vom Fachmann ein paar Tipps, wie ihr mit wenigen Mitteln gute Resultate erzielen könnt. Vocals In richtigen Studios hat man Gesangskabinen zu Verfügung. Auch wenn es mittlerweile sogar klappbare Kabinen gibt, steht selbst dafür nicht immer der Platz zu Verfügung, und wenn man sich nicht gerade eine selbst bauen kann, könnte auch diese Lösung ordentlich ins Geld gehen. Aber es geht auch anders. Einfach zwei Stühle nehmen, eine Decke drüber werfen und schon ist die mobile Gesangskabine fertig. Am besten stellt man diese Konstruktion noch auf einen dicken Teppich. Bei der Nachbearbeitung kann man etwas Hall aus dem Effektgerät dazugeben. Gitarren und Bass In Wohnhäusern kann man natürlich in der Regel nicht die Röhre voll aufreißen und mit 200 Watt tausend Mal das Solo einspielen, bis es sitzt. Diese Instrumente sind aber das geringste Problem. In modernen Effektgeräten sind oft schon Ampsimulationen integriert. Wer es gerne weniger digital mag, kann auch mit einer Röhrenvorstufe arbeiten. Drums Hier wird es etwas tricky. Die einfachste, aber nicht ganz günstige Variante ist ein E-Drum. Wer keines zur Verfügung hat, könnte in einem Proberaum das Schlagzeug aufzeichnen und es später nachbearbeiten oder via Drum-Maschine imitieren. Text: Markus Brixius Bild: Luschen 24 Wir hoffen, die Tipps waren nützlich. Wenn dich ein Thema für diese Rubrik interessiert, schick deine Vorschläge an redaktion@saar-scene.de Magazin-Saarscene-05-06.indd 24 27.10.10 23:41

MUSICZONE Mark King Lessons in Bass Level 42 eroberten die 80er im Sturm mit ihren Top 10 Hits wie Lessons In Love, Running In The Family, Chinese Way und Guaranteed. Das fulminante Bassspiel von Bandleader Mark King hat den Stil und Sound von Level 42 in unverwechselbarer Weise geprägt und Level 42 an die Spitze katapultiert. Natürlich haben wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen und Mark King über Dies und Jenes ausgefragt. Level 42 feiern gerade ihren 30. Geburtstag. Wie fühlt sich das an und wie schafft ihr es, über eine solch lange Zeit immer wieder frisch zu klingen und neue Fans zu gewinnen? Naja, es fühlt sich genau so an wie 1980, als wir angefangen haben. Livemusik zu spielen, ist einfach fantastisch, und ich bin wirklich dankbar, dass ich als Musiker Karriere machen konnte. Für einen Bassisten sind die Songs von Level 42 natürlich eine gute Möglichkeit anzugeben. Ich konnte in der Vergangenheit auch immer mit tollen Schlagzeugern spielen, von Phil Gould, Gavin Harrison, dem unglaublichen Gary Husband bis zu unserem neuen Sprößling Pete Ray Biggin. Diese Jungs haben dazu beigetragen, dass unser Sound aufregend und frisch bleibt. Du hast ja eigentlich als Schlagzeuger angefangen, bevor du Bass gespielt hast. Selbst als Bassist spielst du sehr perkussiv. Warum die Veränderung? Kannst du nicht lange ruhig sitzen, oder kriegen die Frontmänner mehr Mädchen? Haha. Ein bisschen von allem natürlich. Ich wollte aber eigentlich gar nicht nur noch Bass spielen. Ich dachte, ich würde mich irgendwann einer Band als Schlagzeuger anschließen. Vielleicht mach ich das noch irgendwann, wer weiß. Level 42 waren nie in irgendwelche Skandale verwickelt. Warum? Gute Rechtsanwälte und überhaupt – wir sind viel zu nett für so einen Quatsch. Nicht langweilig, nur nett. Kannst du uns etwas über Dein Equipment erzählen? Klar. Ich spiele derzeit einen Status King Bass 30 Anniversary, der wirklich sehr schön ist, sowie HotWire Saiten, 30-50-60-90, TC Electronic RH-450 Bassheads über zwei TC 4x10 Cabs. Für die Effecte benutze ich mein gutes altes TC 2290 ddl und ein Gmajor Effektgerät. Können wir bald mit einem neuen Album rechnen? Jederzeit. Das ist ja schließlich ein freies Land. Aber wir haben tatsächlich gerade sieben neue Songs für eine, “Old School EP” aufgenommen, die ich noch fertig stellen muss, um sie dann so schnell wie möglich veröffentlichen zu können. Universal Music hat auch gerade eine Box mit vier CDs veröffentlicht, oder sie ist ihnen, besser gesagt, entwischt. Darauf ist eine ganz neue CD mit akustischen Versionen einiger unserer Songs drauf. Also nichts wie in den Laden. Text: Markus Brixius Bild: Christie Godwin Garage Saarbrücken, Mittwoch 10. November Einlass: 19 Uhr www.level42.com Das vollständige Interview gibt es auf www-saar-scene.de www. - .de 25 25 Magazin-Saarscene-05-06.indd 25 27.10.10 23:41

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News