Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene Mai 05/13

  • Text
  • Kammgarn
  • Festival
  • Rockhal
  • Veranstalter
  • Album
  • Buch
  • Menschen
  • Juni
  • Termine
  • Brixius
Das total umsonste Popkulturmagazin.

40 QUATTROCULT

40 QUATTROCULT präsentiert Die saar-scene Kulturtipps ELKE SCHWAB Über Eisige Rache und Omas Küchentisch Interview: Kristina Scherer Bild: Alida Scharf Elke Schwab ist die bekannteste Krimi-Autorin des Saarlandes. Ihre Bücher werden auch weit über die Landesgrenzen hinweg gelesen. Zunächst einmal Herzlichen Glückwunsch zum kürzlich erhaltenen HomBuch-Literaturpreis, der Auszeichnung der saarländischen Buchmesse. Wie fühlt man sich als Preisträgerin? Wusstest du im Vorfeld, dass der Preis an dich geht? Vielen Dank für die Glückwünsche! Ich bin stolz und glücklich, diesen Preis gewonnen zu haben. Da ich schon lange Krimis schreibe, die im Saarland spielen, fühle ich mich durch diese Auszeichnung geehrt. Und ja – im Vorfeld wusste ich es schon. Ein paar Tage zuvor hatte ich davon erfahren, damit ich auch anwesend bin, wenn der Preis verliehen wird. Kannst du für die Saar Scene-Leser kurz den Inhalt deines aktuellen Buches „Eisige Rache“ zusammenfassen? Als im verschneiten Saarland aus dem Hinterhalt auf Autos geschossen wird, beginnt für die Kriminalkommissare Lukas Baccus und Theo Borg eine dramatische Tätersuche, deren Bezüge bis nach Afghanistan reichen. In ihrem dritten Fall geraten sie selbst ins Fadenkreuz des Täters und müssen den Wahnsinnigen stoppen, ohne sein Motiv zu kennen. Je mehr dabei die Presse den Fall aufpeitscht, desto gefährlicher wird das Leben auch für die anderen Menschen in dem eingeschneiten Dorf. Es scheint fast so, als fühlte sich der Schütze dadurch angetrieben, weiter zu töten. So entwickelt sich ein eiskaltes Abenteuer mit kriegsähnlichen Zuständen. Die nur scheinbar beschauliche Provinz offenbart dabei ungeahnte Abgründe.

Wie war die Reaktion der Anwesenden auf die kürzlich stattgefundenen Lesungen? Hast du nach den Veranstaltungen noch Feedback von den Anwesenden erhalten? Ich bekomme nach jeder Lesung viele Rückmeldungen. Bisher habe ich das Glück, dass es den Lesern immer gut gefallen hat, was ich vorgetragen habe. Sie meinten, dass ich sie damit richtig neugierig auf das Buch mache. Manche wollten sogar schon, dass ich den ganzen Krimi vorlese, so gut hat ihnen mein Vortrag gefallen. Was zeichnet für dich einen guten Krimi aus? Ich liebe Spannung und komplexe Charaktere. Dabei sollen die Guten nicht einfach nur gut sein, das könnte langweilig werden. Und die Bösen auch nicht einfach nur böse. Es muss realistisch dargestellt werden, dass viele Menschen voller Geheimnisse stecken, sodass die Auflösung umso schwieriger wird. Wann hast du mit dem Schreiben begonnen? Schon als 12-Jährige habe ich mit dem geschrieben. An Omas Küchentisch. Warst du schon mit Schreibblockaden konfrontiert? Das kommt bei mir leider auch mal vor. Aber, da ich immer viel zu tun habe, kann ich mich durch andere Tätigkeiten ablenken, um so den Kopf frei zu bekommen. Z.B. stehen meine Pferde hinter dem Haus. Ich brauche oft nur zu ihnen zu gehen und ihre Nähe zu genießen. Dabei vergesse ich alles andere um mich herum. Hinterher geht es dann auch wieder mit dem Schreiben. Wie lange schreibst du an einem Buch? Das ist unterschiedlich. Aber meistens ein bis eineinhalb Jahre. Da gehört die Recherche im Vorfeld und das Korrekturlesen hinterher dazu. Wie verbringst du deine Freizeit? Ich besuche selbst gerne Veranstaltungen anderer, etwa Lesungen, Tatortwanderungen oder Krimidinner. So komme ich mit vielen netten Menschen in Kontakt und das macht mir Freude. Liest du alle Rezensionen zu deinen Büchern? Wie gehst du mit Kritik um? Ich lese längst nicht mehr alle Kritiken, weil es viele gibt, die sich im Ton vergreifen und unverschämt werden. Davon habe ich nichts, also schaue ich lieber nicht hin. Konstruktive Kritik kann schon mal schmerzen, hat aber den Effekt, dass ich daraus etwas lernen kann. Und das nehme ich gern für mich in Anspruch. Was denkst du: Inwiefern wird sich der Buchmarkt in den nächsten Jahren verändern? Wird die Veränderung von Nachteil für die Autoren sein? Wenn mit der Veränderung das digitale Buch gemeint ist, so bin ich noch sehr entspannt, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass das gedruckte Buch so schnell vom Markt verschwindet. Ich kenne viele Menschen, die sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen können. Und so geht es mir auch. Also bleibe ich hoffnungsvoll. Liest du privat viele Krimis oder lieber andere Genres? Am liebsten lese ich Krimis! Andere Genres … da muss ich überlegen und es fallen mir nur lustige Bücher ein. Wobei es auch Krimis gibt, die spannend und lustig sind. Das gefällt mir dann am allerbesten. Und das nehme ich gern für mich in Anspruch. www.elkeschwab.de

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News