Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region!
Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Den POPSCENE E-Paper Kiosk gibt es jetzt auch als App! ANDROID
Du möchtest ein virtuelles Fach in unserem E-Paper Kiosk buchen? Hier lang!
Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene Juni 06/14

  • Text
  • Juni
  • Veranstalter
  • Sieger
  • Zweiter
  • Bands
  • Deutschland
  • Kammgarn
  • Album
  • Festival
  • Gruppe
Das total umsonste Popkulturmagazin.

Bereits erschienen.

Bereits erschienen. Bereits erschienen. Brazilian Bass Zwischen Brazilectro und Baile Funk CD-TIPP Diese 17 Stücke umfassende Zusammenstellung des britischen Brasil-Labels Far Out Recordings hat sich stilistisch dem brasilianischen Drum & Bass-Sound verschrieben. Von Mental Abstrato & DJ Tahira Baiao über die Os Nelsons bis hin zu A Banda De Joseph Tourton wird unter dem Titel „Brazilian Bass – Inner City Tropical Soundblast“ fleißig und up to date´ Reggae, HipHop, Dub, Elektronik und Afrobeat mit brasilianischen Rhythmen fusioniert. Bass Culture, ursprünglich in London durch Einflüsse jamaikanischer Musik entstanden, ist mittlerweile ein weltweites Produkt geworden. Besonders im nordöstlichen Bundesstaat Bahia, wo afro-brasilianische Musik von Instrumenten wie Schlagzeug und Percussion dominiert wird, ist Brazilian Bass der Sound des modernen Brasiliens. Und in Kombination mit Jazz, Bossa Nova und Samba hat sich auch in Rio de Janeiro und Sao Paulo eine lebhafte Szene entwickelt. Brazilian Bass „Inner City Tropical Soundblast“ (Far Out Recordings) www.faroutrecordings.com Text: Frank Keil Bild: Far Out Recordings Salt Karibischer Jazz CD-TIPP Bei diesen Salt handelt es sich nicht um die gleichnamige Berliner Indie-Band, sondern um das Worldmusik-Projekt Salt von Sängerin Myra Maud und Keyboarder Lutz Krajenski. Zwischen Hamburg und Hannover fanden sie für das aus 12 Songs bestehende Debütalbum zusammen, erweiterten ihr Line Up um Bass, Schlagzeug, Blasinstrumente und Percussion für eine aufregende Mischung aus Jazz und Latin. Vom Intro bis hin zu „How Can I ?“ treffen exotische Rhythmen auf bezaubernde Melodien, die leichte Prise aus Afrika und Kuba verleiht dem Stilmix aus Jazz, Pop und Soul, vorgetragen in Französisch, Creole und Englisch stets die nötige Würze um international zu bestehen. Krajenski, der durch seine Arbeit bei der Roger Cicero Bigband bekannt wurde, hat mit Myra Maud, die sich durch das Hamburger Musical „König der Löwen“ einen Namen machte, die perfekte Ergänzung gefunden. Zwischen Jazz und Karibik hat es zwischen ihnen gefunkt und diese Liaison wird auf „La Solution“ durch hochwertige Musiker veredelt. Salt „La Solution“ (Agogo Records) www.agogo-records.com Text: Frank Keil Bild: Agogo Records

Bereits erschienen. Bereits erschienen. Faey Historische Zeitreise CD-TIPP Hinter Faey verbirgt sich das Bamberger Duo Sandra Elflein (Vocals) und Dominik Schödel (Schlagzeug), die neben vier Gastmusikern auf ihrem Debütalbum „Golden Apples“ vor allem von Simon Michael Schmitt (Schlagzeuger von Subway To Sally) unterstützt wurden. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass Faey ihr 12 Stücke umfassende historische Zeitreise von ihm kongenial veredeln liessen. Während die Instrumentierung den stilistischen Vorgaben angepasst ist, zeichnen sich die Lyrics aus der Feder Elfleins vor allem durch Individualität und Tiefgang aus. Der ehemaligen Faun-Sängerin gelingt so mit neuer Band der Spagat zwischen Akustik-Pop, Neo-Folk und Mittelalter-Rock. Sowohl bei Eigenkompositionen, als auch bei Textvorlagen illustrer Persönlichkeiten wie u.a. Friedrich Schiller, Joseph von Eichendorff und Robert Luis Stevenson brauchen Faey internationale Vergleiche nicht zu scheuen. „Die Brücke: Transit In Den Tod, Staffel II“ (edel:motion) Text: Peter Parker Bild: SVT/ZDF Meg´n Jez Punk ´n´ Teens CD-TIPP Die Geschichte der Teenie-Stars Meggie Hill (Gesang) und Jez Ritchie (Gitarre) ist außergewöhnlich. Sie trafen sich als Kinder im Spanienurlaub, dank ihrer Eltern (u.a. Toten Hosen-Schlagzeuger Vom Ritchie) blieben sie in Kontakt und gründeten 2011 als Teenies das Duo Meg´n Jezz. Mit ihrem Akustik-Pop zwischen Indie und Alternative absolvierten sie erste Shows, dank der Toten Hosen durften sie 2013 auch vor ganz großem Publikum in Stadien weitere Erfahrung sammeln. Diese floss in das 12 Stücke umfassende Debüt „Follow It Down“ ein, auf dem sich Meg´n Jez perfekt ergänzen. Peter Walsh (u.a. Simple Minds) konnten sie für die Aufnahmen als Produzenten gewinnen, ein weiterer Erfolgsgarant. Es sind auf dem Album zwar nur Coverversionen enthalten, aber die Auswahl wie z.B. „Preacherman“ (Dusty Springfiled) oder „Lion And The Lamb“ (TV Smith) zeugt von Geschmack. Meg´n Jez „Follow It Down“ (Drumming Monkey Records/RTD) www.megnjez.de Text: Peter Parker Bild: Heyne Hardcore

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News