Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region!
Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Den POPSCENE E-Paper Kiosk gibt es jetzt auch als App! ANDROID
Du möchtest ein virtuelles Fach in unserem E-Paper Kiosk buchen? Hier lang!
Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene Juni 06/11

  • Text
  • Juni
  • Musik
  • Tipp
  • Album
  • Bands
  • Veranstalter
  • Madness
  • Kammgarn
  • Abend
  • Zeit
Das total umsonste Popkulturmagazin.

24 Musiczone Justice for

24 Musiczone Justice for All Musikrecht leicht gemacht (Teil 4/5) Gregor Theado ist Anwalt für Urheberrecht, Medienrecht, Datenschutz- und Informationsrecht. Wir haben den Fachmann für eine fünfteilige Serie gewinnen können, die sich mit dem Thema Musikrecht beschäftigt. Mit diesen Infos seit ihr künftig immer auf der sicheren Seite des Gesetzes. Der Musiker als Inhaber des Urheberrechts kann entscheiden, was mit seiner Musik geschehen soll, ob und wie sie veröffentlicht, vervielfältigt, verbreitet oder verändert werden darf. Möchten Dritte seine Musik nutzen, müssen sich diese Nutzungsrechte von ihm einräumen lassen. Bei der massenweisen und weltweiten Nutzung in und durch verschiedenste Medien würde es dem Musiker auf Dauer aber schwer fallen, seine Rechte gegenüber allen Nutzern seiner Musik zu überwachen und geltend zu machen. Aus diesem Grund wurden Verwertungsgesellschaften geschaffen. Sie nehmen die Rechte für eine große Anzahl von Rechteinhabern zu gemeinsamen Auswertung wahr, kassieren von den Musiknutzern Gebühren und schütten die Einnahmen an ihre Mitglieder aus. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) ist eine solche Verwertungsgesellschaft. Sie verwaltet als staatlich anerkannte Treuhänderin die Rechte von über 60.000 Mitgliedern und über einer Million ausländischen Berechtigten. Die GEMA hat die Rechtsform eines wirtschaftlichen Vereins, dessen Zweck der Schutz des Urhebers und die Wahrnehmung seiner Rechte im Rahmen der Satzung und aus den Berechtigungsverträgen ist. In jenen Berechtigungsverträgen, die die GEMA mit Komponisten, Textdichtern und Musikverlegern abschließt, sind die ihr zur kollektiven Verwertung übertragenen Rechte und Ansprüche festgel e g t . N e b e n ihrer eigentlichen Aufgabe als Verwertungsgesellschaft hat sich die GEMA zudem weiterer Ziele verschrieben. Dazu gehört u.a., sich national wie international für die Rechtsfortbildung des Urheberrechts einzusetzen. Eine weitere Verwertungsgesellschaft im Bereich der Musik ist die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten GmbH (GVL). Sie nimmt die Rechte der ausübenden Künstler, Tonträgerhersteller und Veranstalter wahr, denen zwar kein Urheb e r r e c h t wie den Textdichtern und Komponisten zusteht, da- für jedoch ein Schutzrecht an der von ihnen erbrachten Leistung. Hierzu zählen insbesondere Vergütungsansprüche, welche die GVL von den Nutzern einfordert. Text: saar-scene / Gregor Theado Bild: Feedough www.kanzlei-theado.de www.kanzlei-theado.de Magazin-juni-21.indd 24 27.05.11 09:13

MUSICZONE Keith Scott Unterwegs mit Brian Adams I m Juni ist Brian Adams in Deutschland auf Tour. Seit fast 40 Jahren steht Gitarrist Keith Scott an der Seite des Superstars. Für saarscene hat sich Keith etwas Zeit genommen. In Deiner Biographie steht, Du hättest mit Flötenspiel angefangen, weil der Weg zur Schule so weit war und Du kein schweres Instrument schleppen wolltest. Erst mit 17 ging es dann mit der Gitarre los. In dem Alter fängt man auch an sich für Mädchen zu interessieren. Ist da ein Zusammenhang? Nun, Tatsächlich habe ich schon mit etwa 14 Jahren angefangen. Aber nicht unbedingt wegen den Mädchen. Eher weil ich den Barrégriff lernen wollte Wer trägt Deine Gitarren heute durch die Gegend? Mein guter Freund Craig Pattison aus Toronta Canada passt seit 2007 auf mein Equipment auf „Reckless“ von Brian Adams war sensationell erfolgreich in den 80ern. In welcher Weise warst Du an dem Album beteiligt? In dieser Zeit war ich am Songwriting noch nicht beteiligt. Man hatte mich eingeladen mit Brian und seinem Partner Jim Vallance etwas auf die vorproduzierten Demos zu spielen. Du arbeitest mit Brian nun schon seit mehr als 40 Jahren zusammen. Es scheint als ob ihr immer noch unheimlich viel Spaß auf der Bühne habt. Gibt es da ein Geheimnis? Es überrascht und erfreut uns einfach immer wieder, dass die Leute uns nach so langer Zeit noch hören wollen. Du bist auch mit Jann Arden auf Tour und hast mit andern Mitgliedern der Bryan Adams Band (The Fontanas) Songs geschrieben. Stehen aktuell noch weitere Soloprojekte an? Ich habe weiter an meinem Surf-Projekt gearbeitet und genug Material für knapp zwei Cds. Es wird Zeit, bald damit ins Studio zu gehen. Es gibt eine Keith Scott Signature Gitarre von Gretsch... Ja die Leute von Gretsch sind super. Ich habe mit der Gitarre noch nicht so viel aufgenommen, wie ich gerne würde, aber ich habe sie auf Tour immer dabei Keiths Equipment Gitarren: Vintage Fender Strat (63er) Goldtop Gibson Les Paul (54er und 90er) Ramirez Nylon Akkustik Gitarre Gretsch 6120 (55er) Verstärker: Vox AC-30 Re-Issue plus Marshall 900er heads mit 4x12 Cabs 100 Watt Roy Blankenship Marshall Plexy Clone Fender Deluxe Reverb Filmosonic Combo Effekte: Line6 Green Delay Tube Screamer Demeter Compressor Klon Booster Interview: Markus Brixius Bilder: Band 25 Magazin-juni-21.indd 25 27.05.11 09:13

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News