Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region!
Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Den POPSCENE E-Paper Kiosk gibt es jetzt auch als App! ANDROID
Du möchtest ein virtuelles Fach in unserem E-Paper Kiosk buchen? Hier lang!
Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene Juli 07/16

  • Text
  • Juli
  • Festival
  • Album
  • Redaktion
  • Musik
  • Luxemburg
  • Termine
  • Saarland
  • Sommer
  • Volenis
  • Saar
Das total umsonste Popkulturmagazin.

58 QUATTROCULT //

58 QUATTROCULT // ANZEIGE QuattroKult BADIO HALB BAD, HALB RADIO Das Saarland ist bekannt für seine pfiffigen und einfallsreichenErfinder. Große Weltinnovationen kamen schon aus dem kleinen Land an der Saar. Jetzt macht wieder ein Saarländer von sich reden. Heiner Woll sorgt mit seiner Idee, dem Badio, für eine Revolution im Badezimmer. Was genau ist Badio und wozu braucht man das? Badio ist eine Deckenleuchte mit Internetradio und Bluetoothfunktion, die speziell aufs Badezimmer zugeschnitten ist. Durch viele Zusatzfunktionen wird so aus einer Deckenleuchte ein SmartLight. Sinn und Zweck dieser Kombination ist es, eine vollständig integrierte Lösung zum Musikhören im Badezimmer anbieten zu können, die sich automatisch ein- und ausschaltet und hierbei keine größeren Umbaumaßnahmen erfordert. Die Idee kam wahrscheinlich aufm Klo? Mehr oder weniger. Eigentlich beim Duschen! Ich höre selbst immer Musik im Bad und war genervt, dass ich mein kleines Analogradio immer extra ein- und ausschalten musste. Dazu kam, dass es zusammen mit der elektrischen Zahnbürste und dem Fön meiner Liebsten immer um den Platz auf der Ablage über dem Waschbecken zu kämpfen hatte, weil hier die einzige Steckdose in Reichweite war. Damals habe ich kurzerhand das Radio an die Wand geschraubt und mit dem Lichtschalter verbunden, so dass es aus dem Weg war und sich automatisch Ein- und ausgeschaltet hat. Nicht schön, aber funktionell. Als ich gemerkt habe, dass diese Kombination aus Beleuchtung und Beschallung auch bei meinen Freunden gut ankommt habe ich mir das Badio ausgedacht! Das Projekt soll durch Crowdfunding finanziert werden. Warum hast Du dich für diesen Weg entschieden? Ursprünglich wollten wir schon im März auf Kickstarter online gehen. Nach der Vorankündigung haben dann zwei Investoren Interesse gezeigt, wobei wir von einem der beiden eine konkrete Zusage über einen höheren 6-stelligen Bereich hatten. Da wir uns mit ihm aber über die Aufteilung der Anteile nicht einig werden konnten, haben wir uns wieder aufs Crowdfunding konzentriert. Wenn wir nun eine erfolgrei-

59 QUATTROCULT // ANZEIGE che Kampagne erreichen haben wir das Projekt finanziert, ohne Anteile abgeben zu müssen. Kurz vor Kampagnenbeginn bist Du von Kickstarter auf Indiegogo ungestiegen. Warum? Wir hatten bei der Überprüfung durch Kickstarter einige Probleme mit der Plattform. Es wurden Bilder sowie das Video bemängelt. Diese Einschränkungen hätten bei uns das gesamte Konzept der Außendarstellung über den Haufen geworfen, weshalb wir zu dem ebenfalls sehr großen Anbieter Indiegogo gewechselt sind, der uns wesentlich mehr Freiheiten lässt. Du hast das Produkt von der Pike auf entwickelt und zur Marktreife gebracht, sowie eine Crowdfundingkampagne entworfen. Zwar bist Du fertiger Wirtschaftsingenieur, aber musstest Dir sicher noch viel drauf schaffen? Als ich mit dem Projekt angefangen habe, hatte ich ehrlich gesagt Null Ahnung davon, wie man es systematisch angehen könnte. Ich habe damals einfach drauf los gegoogelt und Fertiger und Entwickler aus aller Welt mit Fragen durchlöchert. Wenn ich mir heute meine alten Mails ansehe muss ich stark lachen, was für Vorstellungen ich hatte wenn ich beispielsweise an einen Kunststofffertiger heran getreten bin. Da sind Fragen dabei, die mich schon nach den ersten drei Wörten als absoluten Laien auffliegen lassen. Seit dem hat sich aber einiges getan. Da die gesamte Entwicklung des Badios - mit Ausnahme der detaillierten Entwicklung der Hauptplatine - vom Design bis zur technischen Auslegung von mir stammt, kann sich glaube ich jeder ausmalen welchen Lernprozess ich in den letzten zwei Jahren neben meinem Studium hinter mich gebracht habe. Dank eines gründungsbegeisterten Profs, der mich freundlicherweise unterstützte, konnte ich Badio teilweise sogar in mein Studium integrieren. So habe ich beispielsweie als Bachelorthesis ein wissenschaftlich fundiertes Unternehmenskonzept zu Badio schreiben dürfen, welcher parallel mein Studium und meine Selbstständigkeit voran getrieben hat. Es wurde auch schon eine Firma für Badio gegründet. Wird es Badio auch geben, wenn die Indiegogo Kampagne das sportliche Ziel von 95.000 Euro nicht erreicht? Was heißt sportliches Ziel? Wenn man ein solches Projekt angeht, kommt man leider nicht mit wesentlich niedrigeren Beträgen zurecht. Die Firma wird es aber definitiv so oder so nach dem 19. August noch geben. Um sie zu schließen gibt es noch zu viele andere Möglichkeiten zur Finanzierung, die wir noch nicht angegangen sind. Gibt es schon eine Idee für die Zeit nach Badio? Ich habe viele andere kleine Ideen die den Alltag erleichtern können im Hinterkopf, aber auf Platz 1 steht aktuell unangefochten das Badio. Aber auch hier haben wir schon konkrete Zukunftspläne, wie beispielsweise den Ausbau zu einem Multiroom-System um die gesamte Wohnung einheitlich zu beschallen oder auch der Einsatz im professionellen Bereich. Oftmals wird in Hotels und Restaurants ein enormer Installationsaufwand betrieben, um Licht und Musik unter einen Hut zu bekommen, was sich mit Badio stark vereinfachen lassen könnte. Interview: Markus Brixius Bild: Badio

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News