Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region!
Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Den POPSCENE E-Paper Kiosk gibt es jetzt auch als App! ANDROID
Du möchtest ein virtuelles Fach in unserem E-Paper Kiosk buchen? Hier lang!
Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene Januar 01/12

  • Text
  • Januar
  • Kammgarn
  • Termine
  • Album
  • Bands
  • Zeit
  • Rockhal
  • Evan
  • Mittlerweile
  • Reihe
Das total umsonste Popkulturmagazin.

4 titel Henry R Poltere,

4 titel Henry R Poltere, junger Mann, poltere >> Zur Webseite

Rollins usik macht er keine mehr, aber auf der fau- Haut liegt Henry Rollins keineswegs. Er Mlen schauspielert, schreibt Bücher, moderiert eine Radiosendung, arbeitet fürs Fernsehen, bereist beruflich wie privat ferne Länder, ist für wohltätige Zwecke aktiv und nun kommt er endlich wieder auf Spoken Word-Tour und das erstmals nach Saarbrücken. saar-scene sprach mit dem nimmermüden Henry Rollins. Angeblich haben Sie ihrer musikalischen Karriere abgeschworen. Stimmt das? „Das wäre ja wie in Stein gemeißelt. Ich habe einfach nicht mehr das Bedürfnis, Musik zu machen. Ich wüsste nicht, worüber ich den Texten schreiben könnte. Vor zehn Jahren war das noch anders. Mich nochmals intellektuell und emotional mit Songtexten auseinanderzusetzen, das sehe ich nicht mehr. Heute denke ich über Themen nach, über die ich auf der Bühne vor Publikum reden will. Ich denke nicht mehr Rock‘n‘Roll, sehe mich nicht mehr mit einer Band auf Tournee. Ab und zu bin ich auch auf großen Festivals, aber dann im Comedy-Zelt oder so. Wenn ich dann die Bands sehe mit all ihrem Equipment, ich vermisse es überhaupt nicht. Ich sage mir dann: Poltere, junger Mann, poltere. Ich habe das nahezu durchgängig 25 Jahre lang getan. Ich kann dem Ganzen nichts mehr Neues abgewinnen - außer alt und etwas albern zu sein. Es gibt einige Musiker... Also ich habe kein Problem damit, wenn Musiker 30 Jahre alte Songs spielen. Aber ich für mich will das nicht. Einige machen das sehr gut. Ich sah zum Beispiel just Iggy & The Stooges. Es war genial. Wenn sie heute Abend 1.000 Meilen von hier einen Auftritt hätten, ich würde zum Flughafen düsen und hinfliegen. Ich bedauere es sehr, dass ich nicht auch ihre Show neulich in San Francisco und die anderen beiden Gigs in Kalifornien gesehen habe. Ich könnte mir in den Arsch treten, denn ich habe mit ihrem Manager gesprochen und ich weiß nun, dass sie im nächsten Jahr nicht in den USA spielen werden. Wer weiß denn schon, wie lange Iggy noch hat. Für mich ist er ein Held. Ich genieße seine Show in vollen Zügen. Mir persönlich ist es egal, ob die Songs zig Jahre alt sind. Ich für mich möchte das jedoch nicht. Schau dir nur mal Mick Jagger an, wenn er heute auf der Bühne „I can get no satisfaction“ singt. Das ist doch zynisch. Entweder er lügt oder er weiß nicht, was Befriedigung ist. Nun, er lügt nicht und ein Idiot ist er auch nicht. Was ist es also dann? Pantomime oder eben ein Kerl, der mit voller Inbrunst dieses Lied singt. Dafür darf man ihn nicht verurteilen, nur weil man es selbst nicht will...“ Text: Peter Parker · Bild: MLK www.henryrollins.com Garage, Saarbrücken, Sonntag, 29. Januar, 19 Uhr www.garage-sb.de

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News