Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene Februar 01/10

  • Text
  • Februar
  • Bands
  • Veranstalter
  • Tipp
  • Detlef
  • Erscheint
  • Madness
  • Oster
  • Markus
  • Album
Das total umsonste Popkulturmagazin

MUSICZONE Bass Gitarre

MUSICZONE Bass Gitarre Weststone Precision Jazz Bass (wird über PA gespielt) 175.- Euro PA Verstärker Phonic Powerpod 740 Plus, inkl. Multieffekt 740.- Euro PA Boxen 2x Phonic 715, 200 Watt 240.- Euro Mikrofon Samson Q4, inkl. Kabel 28.- Euro Gitarre Tyme Strat mit Humbucker 99.- Euro Gitarren Verstärker Laney LX 35R 180.- Euro Drums Samson Drum Collective (Bass Drum, Floortom, Hängetom, Snare, Hardware für Hi Hat und Beckenständer) 350.- Euro Headliner Crash Becken 16 Zoll 33.- Euro Headliner Hi Hat 14 Zoll 45.- Euro Zubehör Kabel, etc. 20.- Euro Die 1000 Euro Band Was kostet der Start ins Musikgeschäft? „Ich will ne Band gründen“. Zwischen diesem guten Vorsatz und den ersten Tönen, die im Proberaum erklingen, kann viel Wasser den Jordan herunter fließen und auch viel Geld den Besitzer wechseln. Genau hier liegt das Problem, denn Bands sind – und das ist eine Art Naturgesetz – immer chronisch pleite. Aber gerade beim Equipment sollten die Newcomer eigentlich nicht sparen, wenn sie nicht gerade auf Dauerrückkopplungen und unstimmbare Instrumente während der Probe stehen. Zwar kann man auf Second Hand Gear zurückgreifen, hat aber auch hier im wahrsten Sinne des Wortes keine Garantie und kann mangels Erfahrung als Anfänger auch böse auffallen. Bands sind immer chronisch pleite Wir haben deshalb Fachmann Henning Müller herausgefordert: „Kann man für ca. 1000 Euro eine neue Band mit vernünftigem Equipment komplett ausrüsten?“. Hier ist die Einkaufsliste für die 1000-Euro-Band. Fazit: Ok. Mit dieser Liste liegen wir bei 1500 Euro, das sind satte 500 Euro mehr als in dem knauserigen Budget vorgesehen waren. Aber laut Fachmann tut man sich mit weniger keinen Gefallen. Am besten gleich bei den Eltern einen etwas höheren Kredit anfordern und in Equipment investieren, an dem man noch nach einen halben Jahr seine Freude hat. Ihr könnt es ja millionenfach zurückzahlen, wenn ihr euren ersten Top 10 Hit habt. www.hennings-music-shop.de 26 26 Magazin-Saarscene-01-02.indd 26 26.01.10 00:03

Saarband History WOLFCHILD I’m a “Wolfchild baby, howlin´for you! Mitglieder: Thomas F. Rohlinger (b, vox) Dirk Schläfer (g, vox) Caniel Huth (vox) Eric Theiß/Stefano Silvestrini/Enzo Presti (g) Thommy Rau (dr) Label: Heartache Transplant Records Album Titel: Filofax Lovers, Lounge Lizards and Individiots Geprägt durch Bands wie AC/DC, THE CULT, Led Zeppelin und Mötley Crüe gründeten die vier Teenager Thommy, Eric, Dirk und Thomas im Jahr 1988 die Hardrock-Band “Wolfchild”. Ihr stärkster musikalischer Einfluss war jedoch die britische Rockband The Cult. Aber nicht nur musikalisch blieben The Cult das große Vorbild, auch der Look der schönen Engländer wurde über nommen. Thommy und Eric erinnern sich: „Unser Styling wurde anfangs am stärksten durch die Band The Cult geprägt: Lange Haare, Bikerboots und Lederhose.“ Und so stammte auch der Bandname „Wolfchild“ aus dem Song „Wild Flower“ von The Cult…Fortan war das Ziel der vier langhaarigen Jungs von der Musik allein leben zu können. Geprobt wurde damals in Jägersfreude, in einem kleinen Haus, direkt an den Bahngleisen. Ihre ersten Gigs hatten „Wolfchild“ 1988 im Kurzen Eck in Saarbrücken und beim Patrol-Festival in Riegelsberg. Neben ein paar Coversongs spielten „Wolfchild“ ausschließlich eigene Songs. Hauptförderer zu der Zeit war die Agentur PATROL, später bekannter unter dem Namen SPLITTER. Ihr erstes Demotape produzierten sie in einem Studio in Saarbrücken. „Wie das Studio hieß hab ich vergessen, witzig war nur, dass dort „Sandra“ (haha) wohl auch mal Aufnahmen gemacht Unser gröSSter Gig war 1990 als Vorgruppe von den RAMONES in der VöLklinger Sporthalle hat, denn es hingen überall Bilder von ihr im Studio rum. Die ersten größere Produktion war dann in Niederwürzbach im All About Music Studio“, erzählt uns Thommy. Der größte Fehler unserer Bandgeschichte war allerdings, dass wir aus heute unerklärlichen Gründen den Namen geändert haben in SUBSONIC…“, berichten uns Eric und Thommy etwas betrübt. 1990 kam es zu ihrem größten Auftritt als Vorgruppe von den RAMONES in der Völklinger Sporthalle.. Unser größter Gig war 1990 als Vorgruppe von den RA- MONES in der Vöklinger Sporthalle. Ein unvergessliches Erlebnis für die Jungs von „Wolfchild“, mit dem Eric und Thommy auch noch eine andere, sehr amüsante Story verbinden: “Als wir Vorgruppe bei den RAMONES waren, nahmen wohl viele ZuschauerInnen an, wir wären eine amerikanische Band. Nach unserem Auftritt stürmte ein Haufen weiblicher Fans unsere Garderobe um Autogramme zu bekommen und natürlich versuchten sie mit uns Englisch zu reden. Wir ließen uns nichts anmerken und spielten einfach mit…“. 1991 sollten sie dann vor DANZIG spielen: „Aber weil dem Herrn Danzig die Anlage zu klein war“, so Thommy, “ weigerte er sich zu spielen und ist einfach abgereist. Wir durften dann mit den anderen Vorbands in voller Halle spielen!“ - Yeah! That’s Saarbrücker Rock’n’Roll, Baby! Text: Jasmin Houy Bild: Wolfchild 27 www. - .de 27 Magazin-Saarscene-01-02.indd 27 26.01.10 00:03

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News