Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 5 Jahren

saar-scene Dezember 12/11

  • Text
  • Dezember
  • Musik
  • Bands
  • Album
  • Weihnachten
  • Buch
  • Zeit
  • Kammgarn
  • Rockhal
  • Eigentlich
Das total umsonste Popkulturmgazin.

MUSICZONE 24 ROCKING

MUSICZONE 24 ROCKING CHRISTMAS SCHENK DICH GLÜCKLICH MIT NEUEN MUSIKINSTRUMENTEN Effektvoll. Über 200 Effektgeräte, Pedalboards und Looper können in Hennings Music Shop auf Herz und Nieren getestet werden. Klangvoll. Gilmour Guitars wurde im Jahr 2000 mit der Philosophie gegründet Qualitätsgitarren für ambitionierte Gitarristen zu bauen. Inhaber Gilmour Choi repräsentiert die neue Generation von asiatischen Instrumentenbauern mit eigenem Konzept und Qualitätsmerkmalen; weg vom asiatischen Massenmarkt. Die Produktion ist in Südkorea angesiedelt. Die Produktionsmenge ist sehr limitiert. Nur 70 bis 100 Gitarren und Bässe verlassen monatlich die Produktion. Dies garantiert beste Qualität für jedes einzelne Instrument. Jede Gitarre ist handgebaut ohne Einsatz von CNC Maschinen. Sorgfältig ausgewählte Hölzer werden eingesetzt, um einen sehr hohen Standard in der Tonqualität zu erreichen. Eigene Gilmour Hardware und Pick-Ups ergänzen das Bild für einzigartige Qualitätsinstrumente. Text: saar-scene · Bild: Sebastian Blatt (www.summerjam-photos.de) Models: Katharina Stenger, Nicola Dörr, Michelle Schabbach, Miriam Paul Visagistin: Mirjam Paul Mehr Infos unter www.hennings-music-shop.de

25 MUSICZONE Rocking Berufe: booker Respektvoller Konkurrenzkampf Im letzten Monat wollten wir wissen, wie es ist, für Bands zu kochen. Diesmal geht es darum, wer die Bands überhaupt in unsere Region lockt. Trixi Hussong organisierte früher Konzerte in der einstigen Saarbrücker Kultkneipe Hellmut. 2003 wurde sie die Bookerin der Saarevent GmbH (Garage). Ende 2009 folgte sie „dem Ruf der großen, weiten Welt“ und heuerte in der Rockhal in Esch-sur-Alzette an. Welche Voraussetzungen muss man für den Booker- Beruf mitbringen? “Man sollte stressresistent sein und Freude an der Selbstausbeutung haben. Zudem ist ein gewisses Maß an Kreativität, Flexibilität und gesundem Menschenverstand von Vorteil. Ansonsten gibt es keinen klassischen Ausbildungsweg. Learning-by-doing trifft es eher. Man macht es, weil man es will.” Wie sehr schauen Dir Deine Chefs bei der Arbeit auf die Finger? Sprich: Wie viele Reinfälle kann man sich leisten, bevor man gehen muss? “Das Ganze ist weniger eine Singleshow, denn Teamarbeit. Heißt: Wir tauschen Erfahrungen, Bedenken, Ideen und dergleichen aus und entscheiden dann gemeinsam. Alles andere wäre höchst unvernünftig. Wenn Du eine Deiner Lieblingsbands buchst, bist Du dann schon mal großzügiger beim Verhandeln? “Jein. Um ehrlich zu sein, ist es inzwischen eher umgekehrt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass man seine Lieblingsbands überschätzt, was die Ticketverkäufe angeht und deshalb setze ich deren Gagen inzwischen eher niedriger an.” Was war Dein bisher schönstes Erlebnis als Bookerin? “Schwer zu sagen. Vielleicht das erste Konzert, das ich in der Garage gemacht habe. Das waren die Beatsteaks. Die Show war ausverkauft, ich hatte den Job und war sehr, sehr froh.” Wie hält sich ein Booker auf dem Laufenden, was angesagt ist? “Man beschäftigt sich 24 Stunden am Tag mit Musik, das heißt man liest Magazine, Blogs, redet mit Leuten, treibt sich in Plattenläden herum, geht zu Konzerten usw. Wichtig ist wohl auch, ein Gespür für Trends zu haben. Das hat man oder eben auch nicht.” Ist der Konkurrenzkampf unter Bookern groß? Oder ganz konkret gefragt: Verfolgst Du regelmäßig, was die Booker im Atelier, in der Garage, im Exit07 und vielleicht auch beim Rocco machen? “Der Konkurrenzkampf ist da, aber er wird zumindest hier in der Region sehr respektvoll betrieben. Man muss bedenken, dass es zum Teil um recht viel Geld geht. Zudem ist es ein sehr risikobehaftetes Geschäft und der Markt sehr begrenzt. Aber alle genannten Clubs und Festivals arbeiten im hohen Maße professionell und respektieren die Arbeit der anderen. Für die Musiknerds in unserer Region ist das ein riesiger Vorteil. Verglichen mit der Einwohnerzahl finden im Saar-Lor-Lux-Raum Unmengen von großartigen Konzerten statt. Wir sind sehr froh, mit der Rockhal einen Teil dazu beizutragen zu können.” Interview/Text: Peter Parker · Bild: Cora Staab www.rockhal.lu

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News