Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 5 Jahren

saar-scene August 08/11

  • Text
  • August
  • Musik
  • Album
  • Bands
  • Kammgarn
  • September
  • Juli
  • Paar
  • Veranstalter
  • Sonic
Das total umsonste Popkulturmagazin.

24 Musiczone Auf die

24 Musiczone Auf die Platte, fertig, los! So wird ES was mit der Plattenproduktion (Teil 1/3) Jeder Musiker will seine Songs irgendwann einmal für die Ewigkeit konservieren. Doch bevor das Musikstück den Weg von der Partitur ins Plattenregal findet, ist es ein langer und steiniger Weg. In dieser Serie geben euch Experten ein paar Tipps, wie ihr eure Musik am besten auf die Scheibe (und unter die Leute bringt). In dieser Ausgabe gibt es eine Runde Tipps von Timm Richter. Seine Band Bronson Norris hat gerade ihren ersten Longplayer auf Vinyl und CD veröffentlicht – und zwar Do It Yourself,, vom Recording über das Mastering, bis zur Vermarktung der Musik. VINYL Im Unterschied zur CD sind beim Vinyl-Mastering einige Dinge zu beachten. Zum einen dürfen Zischlaute in der Stimme oder auch Hi-Hat und Overheads nicht so stark betont werden. Hier immer einen DeEsser verwenden, bzw. scharfe Höhen mit dem EQ etwas absenken. Vermeidet in jedem Fall ausgefallene Stereo-Effekte wie z.B. Ping-Pong Delays und zentriert alle basslastigen Instrumente in die Mitte. cover/artwork Wenn Ihr auf fremde Fotos zurückgreifen wollt, müsst ihr prüfen, ob ihr diese frei verwenden dürft. Für Fotos gelten grundsätzlich die gleichen Urheberrechte, wie z.B. für Musik. Es gibt viele Plattformen wie z.B, Photocase, wo ihr euch für kleines Geld richtig tolle Fotos lizenzieren könnt. Oder schaut mal auf Flickr und fragt die Fotografen, ob Ihr euer Wunschfoto gegen Zusendung eures fertigen Tonträgers verwenden dürft. In den meisten Fällen erlauben euch die Fotografen die Verwendung. Verwertung Es muss nicht immer GEMA sein, es gibt vielfältige Alternativen. Wir haben uns dafür entschieden, unser Material unter der Creative Commons (CC) Lizenz zu veröffentlichen. Das heißt, wir können ohne großen Aufwand und Gebühren frei über unser Material verfügen, kostenlose Downloads anbieten, unsere Musik streamen oder individuelle Lizenzen vergeben. Wir z.B. nutzen die Plattform Jamendo Pro, eine Art nichtexklusive GEMA für CC lizenzierte Musik. Vermarktung Es gibt viele Agenturen, die eure Musik auf Download-Plattformen wie iTunes, Musicload & Co. bringen. Jedoch ist hier meistens die Audio-Qualität der Downloads mittelmäßig. Eine echte Alternative ist Bandcamp. Hier könnt ihr einen Shop einrichten und eure Musik zum Download anbieten, auch in höherwertiger Qualität wie z.B. FLAC, OGG oder mp3 (320). Das Beste ist, im Bandcamp Shop könnt ihr auch physikalische Produkte anbieten, wie z.B. CDs, LPs usw. Text: Timm Richter/saar-scene Bild: Band/Rich Serra „Question!“ ist im Rex Rotari oder auf der Webseite erhältlich. www.bronson-norris.de

STEVE RoTHERY mArillioNS ZArTer GiTArreNmeiSTer Mit seiner Band Marillion wurde Steve Rothery 2008 unter die „50 besten Live Acts aller Zeiten“ gewählt. Anlässlich neuer Projekte hat der Gitarrist eine Auszeit von der Studioarbeit genutzt um einem der „50 besten Magazine im Saarland“ ein Interview zu geben. 25 muSicZoNe Ist Dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass einige der größten Rock-Gitarristen Steve mit Vornamen heißen? Steve Howe, Steve Hacket, Steve Vai, Steve Stevens, Steve Cropper, Steve Rothery... S: Steve Hillage ist ein weiterer. Wirklich lustig, muss ein populärer Jungennamen in den Fünfzigern und Sechszigern gewesen sein. Wo wir gerade bei Namen sind. Ürsprünglich hieß „Marillion“ mal „Simarillion“. Später wurde der aus markenrechtlichen Gründen Name geändert. Wer war damals eigentlich der große Tolkien-Fan? S: Das war ich, sowie der damalige Bassist Doug Irvine. Was, außer Bedienungsanleitungen von Effektgeräten, liest Du noch gerne? S: Meistens Science Fiction und Fantasy, aber auch gerne zeitgenössische Autoren wie Sebastian Faulks, Louis de Bernieres und Iain Banks. Wie fandest Du die „Herr der Ringe“ Filme? S: Die haben mir wirklich Spaß gemacht. Der dritte Teil wirkte ein bisschen hastig gedreht, aber insgesamt waren die Filme ein unglaublicher Erfolg. Du bist einer der Top-Gitarristen im Bereich progressiver Musik. Ursprünglich wurde das Genre von Bands wie Yes, Genesis und King Crimson geprägt. Wie würdest Du diese Musik heute definieren? S: Ich fasse unter dieser Musik alles zusammen, was nicht in den Mainstream passt. Ich versuche etwas außerhalb gängiger Popsong-Strukturen zu schaffen, was trotzdem melodiös und interessant klingt. melodischen Ansatz gegeben haben. Gitarristen wie Dave Gilmour, Steve Hackett, Andy Latime und Jeff Beck. Was die Gitarre für mich so speziell macht, ist ihre Fähigkeit Emotionen zu transportieren. Es ist schwierig beim Schreddern etwas einprägsames zu schaffen. Das wird dann eher zu einem olympischen Event, als zu einem musikalischem. Was steht als nächstes bei Dir an? S: Wir sind gerade im Studio und schreiben unser nächstes Album. Im November geht es dann auf Tour. Wir spielen in Deutschland ein paar Shows zusammen mit der Band Sage. Kannst Du uns etwas über Dein Live-Setup erzählen? S: Meine Live-Ausrüstung besteht aus zwei verschiedenen Setups: Auf der einen Seite ein TC Electronics 2290 Effektgerät in einen Roland JC 120 Verstärker, dazu ein Analogman Boss DS-1 distortion und eine Boss RC-300 Chorus Einheit in den Loops. Dann benutze ich eine Roland GP-16 Effekteinheit, mit ein paar Rockman Modulen in einem alten Quadraverb. Auf der anderen Seite kommt ein Grove Tubes Trio Preamp und ein Dual 75 Power Amp zum Einsatz. Dort steht ein anderes 2290, sowie ein Lexicon MPX-G2 Effektteil. Dazu kommt ein Hughes & Kettner Rotosphere und ein Roger Linn Pedal in den Loops vom 2290er. Interview: Markus Brixius Bilder: privat/James Fishwick Du bevorzugst bei Deinen Soli Melodie vor Geschwindigkeit. Sicher kannst Du auch schnell spielen. Kannst Du Deinen Ansatz mal erklären? S: Die Musiker, die mich am meisten inspiriert hatten, als ich mit dem spielen anfing, waren diejenigen, die ihrem Spiel eine gewissen emotionale Intensität und einen Marillion im Internet: www.marillion.com

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News