Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region!
Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Den POPSCENE E-Paper Kiosk gibt es jetzt auch als App! ANDROID
Du möchtest ein virtuelles Fach in unserem E-Paper Kiosk buchen? Hier lang!
Aufrufe
vor 4 Jahren

saar-scene April 04/11

  • Text
  • April
  • Album
  • Musik
  • Tipp
  • Kammgarn
  • Madness
  • Mittlerweile
  • Markus
  • Musiker
  • Deutschen
  • Kopie

Gamezone hoMEFRONT

Gamezone hoMEFRONT DRAGON AGE II DEAD SPACE 2 DIE SCHRECKEN DES KRIEGES FANTASY FÜR ERWACHSENE SCHLAFLOS IM WELTALL Drehbuchautor John Milius war unter anderem am Script von „Apocalypse Now“ beteiligt und hatte auch in „Die rote Flut“ eine packende Story zu bieten. Wenn dieser Mann die Geschichte zu einem Videospiel beisteuert, erwartet man also zwei Dinge: einen interessanten Plot und ein packendes Kriegsszenario. „Homefront“ hat beides zu bieten. Wir schreiben das Jahr 2027. Nordkorea ist zur Weltmacht aufgestiegen und hat große Teile des asiatischen Raumes sowie die USA annektiert. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines amerikanischen Piloten, der von Widerstandstruppen aus koreanischer Gefangenschaft befreit wird, um sie bei einem Spezialauftrag zu unterstützen. Shooter-Einheitsbrei? Eben nicht. Denn die Entwickler punkten mit einer extrem packenden Umsetzung. „Homefront“ zeigt von Anfang an die ungeschönten Seiten des Krieges, jedoch ohne die Gewaltdarstellung zum Mittel zum Zweck verkommen zu lassen. Wem die dargestellten Kriegsverbrechen nicht an die Nieren gehen, der muss wirklich emotional abgestumpft sein. Hier kann in Sachen Intensität kein anderer Shooter mithalten. Leider ist die Einzelspieler-Kampagne etwas kurz geraten. Dafür ist „Homefront“ aber abwechslungsreich genug, um es ein zweites Mal durchzuspielen und punktet außerdem mit einem gelungenen Mehrspieler-Modus. Text: Kai Jorzyk / Bilder: THQ Entertainment Bereits erschienen für PlayStation 3, Xbox 360, PC (ab 18 Jahren) „Homefront“ (THQ Entertainment) 20 2009 konnte „Dragon Age: Origins“ den Titel „Spiel des Jahres“ abstauben. Das Fantasy-RPG punktete vor allem mit epischen Ausmaßen, einer tollen Geschichte und dem Fokus auf erwachsene Gamer. Der Nachfolger sorgt allerdings stellenweise für gespaltene Reaktionen. Denn „Dragon Age II“ wurde in einigen Punkten abgespeckt, was gerade die Rollenspieler- Fraktion etwas konsterniert. Das Spiel ist sehr blutig und Action-orientiert geraten, was sich sowohl in Sachen Kampfsystem, als auch bei der Charakterentwicklung verdeutlicht. Gerade RPG-Neulinge dürfen sich aber dank der Entschlackungskur über einen einfachen Einstieg freuen. Protagonist Hawke kann zu Beginn zum Magier, Schurken oder Krieger gemacht werden. Der Held flieht während der Ereignisse im ersten Teil mit seiner Familie aus „Ferelden“ nach „Kirkwall“ und steigt dort innerhalb von 10 Jahren zum „Champion“ der Stadt auf. Natürlich ist die dunkle Brut ihm auf den Fersen und auch die Gefahren des Großstadtlebens sind nicht zu verachten. Die Spielwelt ist auf „Kirkwall“ und Umgebung begrenzt, hat aber trotzdem jede Menge abwechslungsreiche und fordernde Quests zu bieten. Story, Umfang und Technik können in fast allen Belangen punkten – endlosen Stunden in Gesellschaft von Elfen, Zwergen und Magiern steht also nichts im Wege. Text: Kai Jorzyk / Bilder: Electronic Arts Bereits erschienen für PlayStation 3, Xbox 360, PC (ab 18 Jahren) “Dragon Age II” (Electronic Arts) Kann sich noch jemand an die Schockmomente im ersten Teil von „Resident Evil“ erinnern? Bis dato konnten nur wenige Spiele ein solches Maß an Spannung und Intensität erreichen. Nun steht, trotz einiger Probleme mit einem gewissen Freistaat, „Dead Space 2“ in den Läden und bietet puren Horror von der ersten bis zur letzten Minute. Der Adrenalinspiegel des geneigten Gamers liegt von Anfang an konstant bei 100 %. Isaac Clarke, noch bestens bekannt aus Teil Eins, befindet sich drei Jahre nach den Ereignissen auf dem Raumschiff „Ishimura“ in einer Forschungsstation der Weltraumkolonie „Sprawl“. Er hat zwar das Grauen des ersten Teils überlebt, ist allerdings mental nicht ganz auf der Höhe. Verständlich, aber jetzt ist er ja in Sicherheit. Oder eben nicht – denn irgendwie haben es die fiesen „Necromorphs“ auch an den Ort des Geschehens geschafft. Clarke muss sich dem Grauen also erneut stellen, tauscht aber erfreulicherweise seine Zwangsjacke recht schnell gegen Mechaniker-Anzug und ein ansehnliches Waffenarsenal. Und dann geht es ganze 15 Kapitel lang rund. „Dead Space 2“ sucht in Sachen Atmosphäre, vor allem dank grandioser Grafik und perfektem Sound, seinesgleichen. Selbst hartgesottene Horrorfans werden hier nach der abendlichen Spiele-Session, beim Schlafengehen ein Licht brennen lassen. Text: Kai Jorzyk / Bilder: Electronic Arts Bereits erschienen für PlayStation 3, Xbox 360, PC (ab 18 Jahren) “Dead Space 2” (Electronic Arts) Magazin-März-19.indd 20 25.03.11 00:39

KUNSTZONE Grafikspektakel aus dem Computer WeltgröSStes Computerkunstfestival REVISION 2011 Am Osterwochenende wird die Universitätsstadt und Wirtschaftsmetropole des Saarlandes Saarbrücken zum Mittelpunkt der digitalen Kunst. Hunderte Computerkünstler aus aller Welt treffen sich zum kreativen Wettstreit. Von Karfreitag bis Ostermontag dreht sich im Saarbrücker E Werk alles um digitale, am Computer entstandene Kunstwerke. Die sogenannte „Demoszene“ trifft sich, um aus ihren Computern alles herausholen, was im Bereich Multimedia heute möglich ist. In über 20 Wettbewerben messen sich die Teilnehmer in den Bereichen Programmierung, Animation, Musik und Grafik. In vielen Seminaren und Workshops können sich Interessierte über die neusten Techniken informieren und Erfahrungen austauschen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein buntes Rahmenprogramm mit Konzerten und DJ-Acts. Auch für Speis und Trank ist gesorgt. In dem weitläufigen Außenbereich kann der Besucher aus einem reichlichen Angebot wählen. In gemütlicher Atmosphäre trifft man alte Freunde aus aller Welt getroffen und knüpft neue Kontakte. Text und Bild: Veranstalter E-Werk Saarbrücken, Freitag 22. April bis Montag 25. April www.revision-party.net Festival Perspectives 34. Deutsch-Französisches Festival der Bühnenkunst Für die Neuauflage des Festival Perspectives vom 5.-15. Mai sind wieder junge Talente und große Namen der zeitgenössischen Bühnenkunst aus Deutschland und Frankreich nach Saarbrücken eingeladen. Darunter zu nennen ist besonders Falk Richter, einer der erfolgreichsten deutschen Theaterautoren und Regisseure der Berliner Schaubühne. Er wird zwei seiner Produktion auf dem Festival vorstellen: TRUST, ein Dialog aus Tanz und Theater und My Secret Garden, eine Koproduktion mit dem Festival d’Avignon und dem Festival Perspectives. Mit dem Festivalauftakt L’Immédiat von Camille Boitel breitet sich wieder Theater-Flair in Saarbrücken aus. Die Zuschauer werden von ihm in eine verrückte und poetische Welt der permanenten Zufälle entführt. Aurélien Bory nimmt uns mit in eine fasziniernde Welt des Flamencos, Pierre Rigal stellt sein unvergleichliches Solostück PRESS vor und ein echtes Familienerlebnis verspricht das zeitgenössische Zirkusstück Volchok vom Cirque Trottola zu werden. Neben allen Tanz- und Theatervorstellungen wartet ein ausgefallenes Musikprogramm auf das Publikum. Musikalisch wird das Festival mit einem exklusiven kostenlosen Konzert der erfolgreichen Band Les Ogres de Barback auf dem St. Johanner Markt in Saarbrücken eröffnet! Text und Bild: Veranstalter Donnerstag, 5. Mai bis Sonntag 15. Mai www.festival-perspectives.de www. - .de 21 Magazin-März-19.indd 21 25.03.11 00:39

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News