Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 3 Monaten

POPSCENE September 09/21

  • Text
  • Film
  • Musik
  • Tips
  • Theater
  • Konzert
  • Termine
  • Kultur
  • Rummelsnuff
  • September
  • Popscene
Das total umsonste Popkulturmagazin.

BLICK ÜBER DEN

BLICK ÜBER DEN TELLERRAND KARLSRUHE BADISCHE VERFÜHRUNGEN IN DER UNESCO CITY OF MEDIA ARTS

Der berühmte Fächergrundriss der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs (300.000 EinwohnerInnen) steht auch symbolisch für ein breitgefächertes Angebot aus Kultur und Tourismus, aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die UNESCO City of Media Arts hat einiges zu bieten und lässt sich von der Ur- und Frühgeschichte bis hinein in das digitale Zeitalter anschaulich erleben (karlsruhe-tourismus.de) Unsere Entdeckungstour startete vom zentral gelegenen ACHAT Hotel Karlsruhe City (achat-hotels.com) aus. Die empfehlenswerte 4-Sterne-Unterkunft wird seit 01. Juli von Direktor Hagen Müller geleitet, der zukünftig im Hotel vor allem das Event-Angebot ausbauen will. Von hier aus führt uns die Stadtführung (Frau Repple) in wenigen Minuten zu City-Highlights wie dem Staatstheater, dem Shopping-Paradies Ettlinger Tor/Kaiserstraße, dem Marktplatz mit Pyramide, der Evangelischen Stadtkirche, dem Rathaus, dem Botanischem Garten, der Majolika-Keramik- Manufaktur, dem Platz der Grundrechte und nicht zuletzt dem Bundesverfassungsgericht und Bundesgerichtshof. Schloss und Badisches Landesmuseum Markgraf Wilhelm von Baden-Durlach legt 1715 den Grundstein zu seiner neuen Residenz und der fächerförmig angelegten Stadt Karlsruhe. Das barocke Schloss ist seit 1919 Sitz des Badischen Landesmuseums. Dort präsentiert man herausragende Zeugnisse aus über 50.000 Jahren Kunst- und Kulturgeschichte. Vom 42m hohen Schlossturm aus bietet sich ein herrlicher Blick auf den Karlsruher Fächer (neun Strahlen) und die zahlreichen Grünflächen der Stadt. Beim anschließenden Rundgang durch das Badische Landesmuseum sollte man sich folgende fünf Höhepunkte nicht entgehen lassen: Den 18 Minuten-Film „Ich, Karl Wilhelm – Die Legende meiner Stadt“ (Kunst, Musik, Wissenschaft) über die Stadtgründung. Die Sammlungsausstellung „Schloss und Hof: Der Thronsaal neu präsentiert“ mit dem jüngst restaurierten Thron-Ensemble der badischen Großherzöge. Ping! Die Museumsapp, mit der sich eine spannende Unterhaltung zwischen Gästen und ausgewählten Sammlungsobjekten führen lässt. 19 Die neue Sammlungsausstellung „Archäologie in Baden – Expothek“, wo man sich auf Vorbestellung (Nutzerausweis) Jahrtausende alte Objekte vorlegen lassen kann. Sowie die am 18. Dezember startende große Sonderausstellung „Göttinnen des Jugendstils“ (digital/analog, Zusammenarbeit Amsterdam & Braunschweig) mit einem faszinierend facettenreichen Bild der Frau in der Art nouveau (landesmuseum.de). 175 Jahre Staatliche Kunsthalle „Inventing Nature – Pflanzen in der Kunst“ nennt sich die Große Jubiläumsausstellung des Landes Baden-Württemberg in der Staatlichen Kunsthalle (zählt zu den ältesten Museumsbauten Deutschlands), die noch bis 31. Oktober dauert und das Finale vor der Schließzeit darstellt. Danach wird das Hauptgebäude behutsam aber dennoch umfassend renoviert (Staab Architekten Berlin). Übergangsmäßig hat man im ZKM eine Bleibe gefunden, wo die Sammlung neu präsentiert wird, zusätzlich zu den digitalen Angeboten im Internet. „Inventing Nature – Pflanzen in der Kunst“ nimmt mit rund 160 Werken (u.a. Tulpenbücher, Gemälde, Fotografien, Installationen) von 70 KünstlerInnen (u.a. Hans Holbein, Lucas Cranach, Peter Dreher, Liliane Tomasko) unser Verhältnis zur Welt der Pflanzen mit einem breiten Spektrum in den Blick. Ergänzend im Angebot: Die Ausstellung „Iss mich! Obst und Gemüse in der Kunst“. kunsthalle-karlsruhe.de Kreativpark Alter Schlachthof Der erste Karlsruher Kultursommer (Neustart Kultur) dauert noch bis Oktober und bietet ein einzigartiges, sparten- und genreübergreifendes Kulturprogramm. Eines der sechs Projekte, „Toujours Kultur/Toujours Kunst“ findet nach 2020 erneut auf dem Alter Schlachthof-Areal ist in der Oststadt statt, auf welchem sich bis 2006 der städtische Schlachthof befand und seitdem ein sogenannter Kreativpark entsteht, bestehend aus Kulturzentren und künstlerischen Einrichtungen. Kleinkunst, Konzerte, Literatur, Performances, Slams, Stummfilm, Tanz, Theater – ein geballter Mikrokosmos Alter Schlachthof, bespielt unter anderem von ansässigen Institutionen wie Tempel, Werkraum, BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News