Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 3 Jahren

POPSCENE September 09/2019

  • Text
  • Popscene
  • Mergener
  • Menschen
  • Klub
  • Redaktion
  • Trier
  • Garda
  • Musik
  • Oktober
  • September
  • Album
Das total umsonste Popkulturmagazin.

NICHT IMMER BUMSEN Wenn

NICHT IMMER BUMSEN Wenn Du schaust, was uns in Filmen, Serien und Online-Clips sexuell vorgelebt wird, erkennst Du ein grundsätzliches Schema. Genau genommen handelt es sich nahezu ausnahmslos darum, dass einer von beiden es dem anderen irgendwie „besorgt“ bzw. beide sich gegenseitig; soll heißen durch mechanisch anmutende Stimulation, welche stetig an Intensität und Geschwindigkeit zunimmt, dem anderen ein Orgasmus bereitet wird. Dabei wirkt das ganze angespannt und meist in irgendeiner Weise sportlich. Bumsen eben! Beide haben einen hohen Tonus, Frauen stöhnen vor Erregung bei jedem Stoß und steigern sich zu einem explosiven Höhepunkt während Männer höchstens schwer atmen und ihr Orgasmus mit zusammengekniffenen Arschbacken und schmerzverzerrtem Gesicht einer großen Erleichterung der vorherigen Anspannung gleicht. Ich spreche hier von ganz normalen Sexszenen in Filmen oder Serien, sogar den romantischen. In Pornos wird dieses Schema dann noch stark überspitzt ausgelebt und dargestellt. Gemein haben alle, dass es zügig, mit wenig Vorspiel, um mechanische Stimulation geht, welche zum Orgasmus treibt, während in den meisten Fällen die Beteiligten nicht wirklich in Kontakt miteinander sind. Du denkst vielleicht, dass dieses Schema uns so gezeigt wird, weil es in der Realität nun mal so wäre – die Wahrheit ist aber, dass es genau umgekehrt ist! In unserer Kultur leben wir Sexualität so, weil wir es so vorgelebt bekommen und wenig bis keine alternativen Arten haben. Wenn man länger im

#gesundesexualität 55 KARMA // ANZEIGE eigenen Saft kocht wird man betriebsblind. Es ist nämlich nicht so, als hätten andere Formen von Sex keinen erotischen Reiz oder ließen sich nicht in Filmen entsprechend umsetzen. Kaum einer kommt aber auf die Idee, mal was anders zu machen, außer man hat das Glück neue Impulse zu bekommen oder hat von Haus aus ein hervorragendes Körpergespür gepaart mit einem kugelsicheren Selbstbewusstsein. Menschen nämlich, die ihre Sexualität anders gegenüber dem Mainstream – beispielsweise durch Slow-Sex, Tantra oder BDSM – leben, erkennen sich vielleicht weniger deutlich in dem oben beschriebenen Standard-Sex-Schema wider. Versteh mich bitte nicht falsch, Sex, wie ich ihn beschrieben habe, hat durchaus seinen Reiz und natürlich seine völlige Berechtigung. Was ich Dir sagen will, ist, dass Sexualität aber noch viel mehr sein kann als das. Und damit können ganz andere und noch viel spannendere Erlebnisse verbunden sein. Ganz zu schweigen davon, dass sich durch Abwechslung und vor allem Präsenz beim Sex keine Muster einschleifen, somit der Sex spannend und hochgradig erregend bleibt, und ohne den Leistungsdruck dem anderen auf diese oder jene Weise zum Orgasmus zu bringen und dabei lange genug durchzuhalten bzw. die Erregung in Richtung Höhepunkt drängen zu müssen, freiere sowie erfülltere Sinnlichkeit erleben lässt. Es gibt unzählig viele Möglichkeiten mal was anders zu machen und ich meine damit nicht unbedingt veränderte Stellungen, neue Toys, andere Räume oder Spielchen. Versucht es beispielsweise einfach mal damit, die Erregung beim Vorspiel möglichst hoch zu treiben und nicht irgendein Schema abzuspulen sondern vor allem ganz präsent miteinander zu sein, und erst sehr spät und gaaaaaaaaaaanz langsam einzudringen, während ihr euch in die Augen schaut und emotional tief verbunden bleibt. Achtet darauf miteinander verbunden und wirklich anwesend zu bleiben, anstatt irgendwas erreichen zu wollen. Dringt mit euren Blicken tief ineinander ein – lasst hier nicht los – und bewegt euch aber nur im Schneckentempo. Immer wieder bremsen – gaaaaaaaaanz laaaaaangsaaaaaam. Drückt euch dabei aus, sprecht miteinander, sprecht über die Gefühle, aufkommende Gedanken, was nun noch besser wäre... Und fühlt die ins Unermessliche wachsende Erregung, welche sich durch Verbindung und nicht nur durch Bumsen ergibt. Über den Autor Dr. Rouven Gehr ist Paartherapeut sowie Sexological Bodyworker und arbeitet u.a. als Sexualtrainer am Institut für Beziehungsentfaltung in Saarbrücken für das Finden und Begleiten von Wegen zu erfüllten Beziehungen in Partnerschaft, Sexualität und Persönlichkeit. beziehungsschule.net | facebook.com/beziehungsmanagement

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

[removed][removed]

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News