Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 11 Monaten

POPSCENE November 11/20

Das total umsonste Popkulturmagazin

ACTION BRONSON Wieder

ACTION BRONSON Wieder erste Sahne MUSIK-TIPP Die Stimme des 36-jährigen US-Rappers Action Bronson klingt manchmal nahezu identisch wie die des Wu-Tang Clan-Mitglieds Ghostface Killah. Verwandt sind sie allerdings nicht, Brüder schon gar nicht. Purer (genetischer? biologischer?) Zufall also! Was beide allerdings gemeinsam haben: Sie sind exzellente Wortschmiede - ihre Stimmen, ihr Flow und ihre im Hintergrund agierenden Produzenten sind allererste Sahne. Auf seinem fünften Soloalbum „Only For Dolphins“ liefert der stets geschäftige und in diverse Kollabos involvierte Kreative aus Queens, der das aktuelle Cover selbst gemalt hat, wie gewohnt erstklassige Tracks ab. Zusammen mit The Alchemist, Harry Fraud, Daringer, Budgie, DJ Muggs, Tommy Mas und Samiyam hat er unterschiedliche Einflüsse in seine Songs eigearbeitet: u.a. Funk, Saxofonund 80er Jahre Klänge, Reggae, französische Filmmusik und etwas Rock. Runde Sache! Action Bronson „Only For Dolphins“ (Caroline/Universal) actionbronson.com Text: Kai Florian Becker | Bild: Loma Vista 30 SIX DAYS OF CALM Kathartisches Debüt MUSIK-TIPP Was würden wir, die Musik für essentiell für unser Leben erachten, ohne solche Künstler wie Six Days Of Calm machen, deren Musik schon nach wenigen Takten den Resetknopf unseres Kopfes findet und auslöst? Sogleich ist der gottverdammte Stress und der Druck, die uns tagtäglich begleiten, verdrängt. „The Ocean’s Lullaby“ ist kathartisch im pursten Sinne. Die sieben Songs spülen die negativen Gedanken für insgesamt 52 Minuten hinfort. Hinter diesem Ein-Mann-Projekt steckt Marc Fischer von der Metalcore-Band Watch Them Fade. Er fing vor zwei Jahren damit an, mittels Rockinstrumentarium (plus Synthesizer und Samples) eigene Songs zu schreiben; ausufernd, sphärisch, dynamisch, repetitiv und ohne Gesang erschuf er einen Soundtrack für ein wenig Stille in unseren Köpfen. Fischer erfindet das Postrock-Genre nicht neu, aber das muss er auch nicht, solange seine Kompositionen den Effekt erzielen, der sonst Bands wie Explosions In The Sky oder Mogwai so leicht von der Hand geht. Six Days Of Calm „The Ocean’s Lullaby“ (Midsummer/Cargo) - fb.com/SIXDOC Text: Kai Florian Becker | Bild: Hummelgrafik TIPPS

TEQUILA & THE SUNRISE GANG Ska-Punk von der Ostsee MUSIK-TIPP Die Bigband TATSG stammt aus Kiel und wurde bereits 2001 gegründet. Über zahlreiche Besetzungswechsel hinweg hat das Septett seinen unverwechselbaren Stil aus Ska und Punk, Reggae und Rock perfektioniert. Mit „Home“ und den darauf enthaltenen 12 englischsprachigen Titeln präsentieren die norddeutschen Urgesteine um Sänger René Unger bereits ihr sechstes Studioalbum. Dank der treibenden Instrumentierung inklusive Orgel und Bläsern ist der Wiedererkennungswert vieler Songs extrem hoch ausgefallen. Inhaltlich orientieren sich Tequila & The Sunrise Gang in ihrem Jubiläumsjahr wie immer breit gefächert und politisch klar links orientiert. Auf „I´ll Be Gone ist zudem der holländische Punk-Künstler Tim Vantol zu hören. Wie tanzbar ihre Musik ist, werden TATSG 2021 auf einer ausgedehnten Tournee und Vorprogramm-Auftritten für Less Than Jake erneut unter Beweis stellen. Und sie sind Vorzeige-bands der Szene wie den Mad Caddies, Talco oder Distemper durchaus ebenbürtig. Tequila & The Sunrise Gang „Home“ (Uncle M) tatsg.de Text: Kai Florian Becker | Bild: PR 31 DR. RING DING Vielfältige Offbeat-Musik MUSIK-TIPP Dr. Ring Ding, bürgerlicher Name Richard Alexander Jung ist zweifelsohne eines der Aushängeschilder der deutschen Ska-, Rocksteady- und Reggae-Szene. Der 1970 geborene Münsteraner hat sich seit seiner Jugend diesem Genre verschrieben und präsentiert mit „Remedy“ sein mittlerweile 17tes Studioalbum. Deutsch, Englisch, Französisch, kein Problem für den Doktor, zwischen „More Reggae“ über „Shaving Cream“ und „Toochie“ bis hin zu „Je n´ai rien appris“ unterstreicht er sein absolutes Verständnis für die Sprache und Musik Jamaikas. Die gelegentlichen Ausflüge hin zu Dancehall, Cumbia und Dub unterstreichen zudem seine musikalische Neugier. Mit neu zusammengestellter Band und prominenten Gästen wie u.a. Sista Gracy und Stephanie K. brennt Dr. Ring Ding auf diesem gelungenen Album ein karibisches Feuerwerk ab. Das Album wird es im November auch als streng limitierte Vinylausgabe in Kooperation mit dem amerikanischen Label Jump Up geben. Dr. Ring Ding „The Remedy“ (Pork Pie/Broken Silence) - ringding.de Text: Kai Florian Becker | Bild: PR TIPPS

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News