Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region!
Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Den POPSCENE E-Paper Kiosk gibt es jetzt auch als App! ANDROID
Du möchtest ein virtuelles Fach in unserem E-Paper Kiosk buchen? Hier lang!
Aufrufe
vor 3 Wochen

POPSCENE Mai 05/21

  • Text
  • Musik
  • Album
  • Redaktion
  • Welt
  • Festival
  • Menschen
  • Zusammen
  • Tipps
  • Keil
  • Deutschland
  • Popscene
  • Www.popscene.club
Das total umsonste Popkulturmagazin

Ihr fühlt euch sichtbar

Ihr fühlt euch sichtbar wohl im Genre Singer/ Songwriter und Alternative Folk. Die Songs sind durch dreistimmigen Satzgesang und den Einsatz von akustischen Gitarren geprägt. Mittlerweile blickt ihr auf eine umfangreiche Diskografie mit zahlreichen Singles, EP´s und drei Alben zurück. Wo reiht sich da „Mexico“ ein? Eher ´back to the roots´, zurückversetzt zu den Anfangstagen der Band und dem Debüt. Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 habe ich mein Kellerstudio fertiggestellt und hatte daneben genügend Zeit in Ruhe neue Stücke zu schreiben. Die haben wir dann dort zusammen mit Produzent Nikolai Potthoff (u.a. Muff Potter) und unserem Live-Schlagzeuger Jonah Förster aufgenommen. Klar, dass wir heute auf viel mehr Erfahrung zurückblicken können, als zu Beginn unserer Karriere. Ich habe mich noch nie so gutgefühlt mit einem Album wie jetzt. Was anfänglich als Liveband begann, hat auch im Studio immer mehr an Qualität gewonnen, auch auf den Alben „Dreamers“ (2017) und „All Things Go“ (2020). Drehen sich die neuen Songs, die alle von dir geschrieben wurden, um ein bestimmtes Thema? Ich habe fast immer eine musikalische Idee, zu der ich dann im Anschluss einen Text schreibe. Dafür nehme ich beständig Sprachnachrichten auf meinem Mobiltelefon auf. Es gibt nicht nur ein Thema, es geht um Sucht, Freundschaft, Hoffnung und Liebe. Um das persönliche Verhältnis zwischen Menschen. Unsere Musik ist wie das Leben, facettenreich, zeitlos. Ich bin kein politischer Songwriter, was uns auch schon vorgeworfen wurde. Ich wollte zum Beispiel nie den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump kritisieren und damit ein Lied schaffen, dass ihn für immer mit den Mighty Oaks verbindet. Manchmal entsteht ein Stück auch sehr schnell. Heute vor unserem Interview hat mich ein Freund besucht und wir haben zusammen direkt ein Lied geschrieben. Zwischen „Land Of Broken Dreams” und “Deadman´s Island” haben es zehn weitere Titel auf das Album geschafft. Hast Du darunter den ein oder anderen Liebling? Ich mag eigentlich alle, würde aber „Ghost“, 6 „Land Of Broken Dreams“, „Bad Blood“, „Mexico“ und „Dead Man´s Island“ hervorheben. Diese aktuelle Wahrnehmung wird sich aber sicher noch verändern, wenn wir die Platte im Sommer auf zahlreichen Open Air-Shows und der Tournee Anfang 2022 vorstellen werden. Stichwort „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“. Eure Folge wird am 11. Mai ausgestrahlt. Was erwartet ihr euch von der beliebten Sendung? Die Teilnahme hat uns motiviert, vorher die Album-Aufnahmen zu beenden. Die Anfrage existiert schon ein paar Jahre, aber es hat einfach zeitlich nie gepasst. Wir haben auch immer diskutiert ob wir teilnehmen und wenn ja, wer aus der Band dann geht. Jetzt können wir uns zumindest in den Wohnzimmern präsentieren und nutzen so eine weitere Plattform während der Pandemie, um auf uns aufmerksam zu machen. Berlin als Wahlheimat der Mighty Oaks. Gibt es Zeiten in denen du die USA vermisst? Es wird schwer hier wieder wegzugehen, da wir Familien gegründet haben und die Kinder hier zur Schule gehen. Meine Verbindung zu den USA ist eher romantischer Natur. Ich vermisse manchmal meine Familie und die alten Freunde. Und die vielseitige Natur dort. Abschließend die Frage nach einem Seitenprojekt der Mighty Oaks. Für das Psychodrama „Die Summer meiner einzelnen Teile“ (2011) des österreichischen Regisseurs Hans Weingartner habt ihr an der Filmmusik mitgewirkt. Interessiert euch das Metier? Ja klar, für bewegte Bilder Lieder zu schreiben, ist sehr schön. Meistens werden bereits fertige Lieder für Werbung oder Ähnliches bei uns angefragt. Da es generell sehr zeitintensiv ist, haben wir bisher nichts Neues in dieser Richtung gemacht. Text: Frank Keil | Bild: Studio Marco Fischer TITEL Den Atelier, Luxemburg Sonntag, 27. März 2022 // 20.00 Uhr mightyoaksmusic.com

7 TITEL

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News