Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

POPSCENE Mai 05/17

  • Text
  • Redaktion
  • Album
  • Juni
  • Musik
  • Saarland
  • Zeit
  • Veranstalter
  • Festival
  • Apecrime
  • Juli
  • Popscene
Das total umsonste Popkulturmagazin.

48 Business Unusual

48 Business Unusual ARBEITSRECHT UND INSOLVENZ Wenn über ein Unternehmen das Insolvenzverfahren eröffnet wird, hat das zunächst keine Auswirkung auf das Arbeitsverhältnis. Wird jedoch, durch das Insolvenzgericht ein Insolvenzverwalter bestellt tritt dieser gem. § 80 Abs. 1 Insolvenzordnung (InsO) in die Rechtsstellung des Arbeitgebers. Dieser kann nun Kündigungen gegenüber Arbeitnehmern aussprechen. Für die Kündigung durch den Insolvenzverwalter finden die Kündigungsvoraussetzungen und -schutzvorschriften Anwendung, die auch für Kündigungen außerhalb des Insolvenzverfahrens gelten. Er muss somit auch das Kündigungsschutzgesetz beachten und die weiteren Voraussetzungen einer wirksamen Kündigung erfüllen, wie z. B. die ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrats oder das Schriftformerfordernis. BESONDERE KÜNDIGUNGSFRIST: Bei Arbeitsverhältnissen außer- halb von Insolvenzverfahren gilt grds. die gesetzliche Kündigungsfrist. Diese richtet sich bei Kündigungen durch den Arbeitgeber nach § 622 Abs. 2 BGB und bestimmt sich danach, wie lange das Arbeitsverhältnis im Betrieb schon besteht. Die Kündigungsfrist reicht von mind. 1 Monat bis zu 7 Monaten. Die gesetzlichen Kündigungsfristen können aber gem. § 622 Abs. 4 BGB im Rahmen eines Tarifvertrags auch verlängert werden. Für eine Kündigung durch den Insolvenzverwalter nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über den Betrieb des Arbeitgebers beträgt die Kündigungsfrist gem. § 113 Abs. 1 Satz 2 InsO 3 Monate zum Monatsende. Falls im Arbeits- oder Tarifvertrag eine längere Frist festgelegt ist, wird sie in diesem Fall ebenfalls auf 3 Monate verkürzt. Die Dreimonatsfrist gilt sowohl für Kündigungen durch den Insolvenzverwalter als auch für Kündigungen durch den Arbeitnehmer. Über die Autorin: Maria Dimartino ist Rechtsanwältin mit Interessenschwerpunkt Arbeitsrecht. Sie ist als Rechtsanwältin und Referentin bundesweit tätig. Mehr Informationen unter jurvita.de Die regionale Stellenbörse Kein Job? Kein Geld? Alles doof? Schau mal hier: JOBS-IM-SAARLAND.DE & FB.COM/JOBSIMSAARLAND

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News