Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 3 Jahren

POPSCENE Januar 01/18

  • Text
  • Album
  • Redaktion
  • Januar
  • Februar
  • Zeit
  • Kettcar
  • Gambas
  • Donots
  • Deutschland
  • Musik
  • Popscene
Das total umsonste Popkulturmagazin.

THE KILLERS IN BESTFORM

THE KILLERS IN BESTFORM 22 DEN ATELIER // ANZEIGE IBEYI FASZINIERENDER ELECTRO-SOUL Mit ihrem aktuellen Album „Wonderful Wonderful“ mischten The Killers weltweit die Charts auf. In Großbritannien stieg das Album direkt auf Platz eins und holte hierzulande auf Anhieb Platz acht. In den USA standen sie mit „Wonderful Wonderful“ gar zum ersten Mal überhaupt an der Chartspitze. Fünf Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Battle Born“ läuft die Band aus Las Vegas, Nevada, gerade zur Höchstform auf. „Wonderful Wonderful“ entstand auf Empfehlung von Bono gemeinsam mit Produzent Jacknife Lee (U2, Snow Patrol, Robbie Williams). Ein weiterer Zuarbeiter war OneRepublic-Mastermind Ryan Tedder (Song: „Life To Come“). Gäste sind Brian Eno („Some Kind Of Love“) und Mark Knopfler von Dire Straits („Have All The Songs Been Written?“). Das ist schon eine wilde wie überraschende Kombination - das muss man The Killers lassen. Aber wie gesagt: The Killers sind derzeit in Bestform und haben mit „Wonderful Wonderful“ ein weiteres Werk voller Rock-Pop- Hymnen erschaffen. Rockhal (Halle), Esch-sur-Alzette Donnerstag, 01. März 2018, ab 19 Uhr thekillersmusic.com Das französisch-kubanische Duo Ibeyi, hinter dem die Zwillingsschwestern Lisa-Kaindé und Naomi Diaz stehen, debütierte vor zwei Jahren mit seinem selbstbetitelten Debütalbum und konnte damals schon die Fachwelt begeistern. Nun brilliert es auf dem Nachfolgewerk „Ash“ mit unwiderstehlichen Electro-Soul-Klängen. Wie schon viele Künstler vor ihnen konnten Ibeyi die jüngsten weltpolitischen Geschehnisse nicht ausklammern, als sie die Songs für ihr zweites Album „Ash“ schrieben. So ist der Titelsong unter dem Eindruck der Präsidentschaftswahl in den USA entstanden. Ein anderes Thema auf dem Album sind Frauenrechte. Diese werden in einem der schönsten Stücke aufgegriffen: Für „No Man Is Big Enough For My Arms“ haben sie Teile einer Rede von Michelle Obama, als diese noch First Lady war, gesampelt. Ibeyis Electro-Soul klingt natürlicher als der der Konkurrenz. Besonders sind ihre Songs auch, weil sie exotische Instrumente wie Batá- oder Cajón-Trommeln einsetzen, die dann mit technisch verfremdeten Stimmen kombiniert werden („Me Voy“). Atelier, Luxemburg Freitag, 02. März 2018, ab 19 Uhr ibeyi.fr Text: Peter Parker | Bilder: Anton Corbijn, Amber Mahoney

MAR 0!1 MAR 2!1 MAR 29 APR 20 MAY 08 OCT 26 & 27

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News