Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 1 Jahr

POPSCENE August 08/2020

  • Text
  • Leben
  • Veranstaltung
  • Event
  • Popkultur
  • Kultur
  • Studnitzky
  • Aetna
  • Popscene
  • Erasure
  • Musik
Das total umsonste Popkulturmagazin.

KULTURKRANKHEITEN In den

KULTURKRANKHEITEN In den letzten Jahren und vor allem in der letzten Zeit steigt die Zahl von Klienten dramatisch, die wegen bestimmten Problem mit ihrer Sexualität zu mir kommen. Insgesamt ist die Zahl der Männer mit Erektionsstörung, frühzeitiger Erschlaffung oder der (scheinbaren) Unmöglichkeit eine Erektion zu bekommen sowie der sexuell-gedanklichen Fixierung und der Pornosucht in den letzten Jahren in unserer Gesellschaft massivst und dramatisch gestiegen. Vielfach sind die scheinbaren Ursachen für die Beschwerden und Probleme auf physiologischer bzw. körperlicher Ebene ähnlich: Es 42 handelt sich in erster Linie um Probleme mit der Muskelanspannung, also dem Tonus im Beckenbereich, eine über Jahre mit eintöniger Sexualität und Masturbation einhergehende Desensibilisierung über eine letztlich nicht körperfreundliche Nutzung der Geschlechtsteile, sowie Probleme mit der Elastizität des Gewebes, sprich den Unterleibs- und Genital-Faszien. Abhilfe schafft hier nahezu ausschließlich sensible Körperarbeit und gezieltes sexualorientiertes somatisches Training, welches sich vor allem darin zeigt, die sexuellen Gewohnheiten vordergründig über eine revo- LEBEN / LUST // ANZEIGE

lutionierte Masturbation dahingehend zu verändern, dass physiologischer mit den Geschlechtsteilen umgegangen und wieder eine Sensibilität und Sensorik erweckt wird. Tatsächlich haben die so häufig auftretenden Beschwerden letztlich keine medizinischen Ursachen. Die physiologischen Auswirkungen sind lediglich eine Folge einer über Jahre praktizierten Sexualität und eines Umgangs mit dem eigenen sexuellen Selbstbild, dem Eros. Unsere so weit verbreiteten und alarmierend steigenden Probleme in der Sexualität sind also keine normalen medizinischen, sondern letztlich kulturelle Phänomene. Ja, wir leben in einer Kultur - und diese breitet sich rapide über den ganzen Globus aus - in der wirklich falsch, unphysiologisch, unwissend und ungesund mit Lust, Erotik, dem Körper und dem Eros umgegangen wird. In vielerlei Hinsicht! Erektionsprobleme ab 40 sind nicht normal. Sie sind generell nicht normal. Ein zu früher Samenerguss ist nicht normal. Scheinbar ewig lange eine Frau befriedigen "zu müssen", bis sie dann "endlich" kommt ist für Männer nicht normal. Dass Männer wenig Vorspiel mögen und ständig auf direkten Sex aus sind ist nicht normal. Dass Frauen häufig vaginale Orgasmen nicht kennen oder sie nur schwer erreichen können ist nicht normal. Starke Unterleibskrämpfe während der Periode und Menstruationsbeschwerden sind #gesundesexualität nicht normal. Die hohe Brustkrebsrate bei Frauen und Prostataleiden bei Männern sind nicht normal. Steigende Unfruchtbarkeit und Zeugungsunfähigkeit sind nicht normal. Desensibilisierung im Genitalbereich und Unterleibs- sowie Rückenbeschwerden, welche durch ein verkrampftes unbewegliches Becken hervorgerufen werden, sind nicht normal. Die Art und Weise mit Rein-Raus, immer schneller werdendem und penetrativen Sex ist nicht normal. Dass Männer Orgasmus mit Ejakulation gleichsetzen ist nicht normal. Dass Männer häufiger wollen als Frauen ist nicht natürlich und nicht normal. Und ich könnte noch lange hier fortfahren. Es ist wichtig, dass wir sexuelle Aufklärung, welche auf der Physiologie sowie einem Verständnis der psychischen und körperlichen Vorgänge basiert, in unsere Gesellschaft einbringen. Hier fängt jeder bei sich selbst an. Wenn du deine Sexualität und deine körperliche Selbstwahrnehmung aus den durch unsere Kultur vorgegebenen Grenzen befreien möchtest, gibt es viele Angebote und Hilfestellungen - diese findest du jedoch selten in der Medizin, weil selbst hier noch ein altes Paradigma herrscht. Körperarbeit aka Bodywork, Embodiment, Tantra und Sexological Bodywork, Sexocorperel sind hier u.a. gute Einstiegsmöglichkeiten in eine neue Welt erfüllter Sexualität. Es ist Zeit, zu neuen Ufern aufzubrechen und diesen doch so wichtigen Teil unseres Lebens, die notwendige Aufmerksamkeit zu schenken. Über den Autor Dr. Rouven Schneider ist Paartherapeut sowie Sexological Bodyworker und arbeitet u.a. als Sexualcoach in seinem „Atelier für Beziehungsentfaltung“ in Saarbrücken für das Finden und Begleiten von Wegen zu erfüllten Beziehungen in Partnerschaft, Sexualität und Persönlichkeit. Er bietet zudem überregional regelmäßig Workshops, Kurse und eine Ausbildung in Evolutionärer Partnerschaft an. beziehungs-entfaltung.de | evolutionary-integrity.com | fb.com/beziehungsentfaltung 43 LEBEN / LUST // ANZEIGE

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News