Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 7 Monaten

POPSCENE April 04/21

  • Text
  • Film
  • Future
  • Album
  • April
  • Musik
  • Popscene
  • Region
  • Zeit
  • Kultur
  • Alben
  • Menschen
Das total umsonste Popkulturmagazin

20

20 TITEL

Du sagst, dass du „lokale Themen mit globalen Entwicklungen“ verbindest. Was liegt Dir dabei vor allem am Herzen? Es fällt mir extrem schwer hier eine Sache herauszupicken, da mir alles, was ich vorhabe sehr am Herzen liegt. Was ich besonders wichtig finde, ist gemeinsam Strategien für eine wünschenswerte Zukunft zu entwickeln. Beispielsweise eine nachhaltige Stadt-Land-Beziehung aufzubauen, aus der Stadtgalerie heraus auch an anderen Orten präsent zu sein und die Dringlichkeiten unserer Zeit gemeinsam anzugehen. Meine Vorhaben sind untereinander stark verwoben, es gibt kurz- und langfristige Ziele. Die nachhaltige Stadt-Land-Beziehung ist auch ein Thema, das an unterschiedlichen Punkten auftaucht. Ein gutes Beispiel dafür sind die, von Andrea Jahn bereits initiierten, „Kindersonntage“. Eine ganz tolle Überlegung, dass Familien gemeinsam zum Frühstück vorbeikommen, Eltern und Kinder bekommen Führungen und die Kinder können an Workshops teilnehmen. Sofern es die Pandemie zulässt, können wir die auch bald wieder umsetzen. Hier könnte dann das Frühstück auch mit regionalen Produkten aus der Umgebung angeboten werden. Und was sind dabei Deine Ansprüche an das lokale Publikum? Ich wünsche mir Offenheit vom Publikum und Bereitschaft für Austausch. Aber für mich liegt der Anspruch eher bei uns, einen Möglichkeitsraum zu schaffen. Mir ist auch wichtig überregional zu zeigen, 21 was hier lokal passiert und was die Menschen vor Ort betrifft. Also zu zeigen, was in der Grenzregion passiert. Beispielsweise die Digitalisierung und die Industrie 4.0 zu thematisierenzum Beispiel Augmented Reality im Stadtraum umzusetzen. Mein Anspruch liegt darin multidisziplinäre Projekte zu ermöglichen, einen Austausch unterschiedlicher Fachrichtungen zu fördern. Dies könnte beispielsweise auch eine Kooperation mit dem Science Center in Luxemburg oder dem Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik sein. Natürlich ist alles noch in der Planung. Darüber hinaus liegen uns auch die unterschiedlichen Vermittlungswege sehr am Herzen. Katja Pilisi (Master Kuratieren, HBKsaar) arbeitet gerade an einem Vorschlag, für einen TikTok-Kanal für die Stadtgalerie. Damit könnten wir Jugendliche direkt ansprechen und ein ernstes Vermittlungsangebot schaffen, welches auch außerhalb von Klassenräumen stattfinden kann. Wir möchten die Menschen auf mehreren Wegen einbeziehen. Kurzfristig und langfristig in kleinen und großen Schritten… Interview: Antonia Weber Bilder: Katharina Ritter: Annamaria Ritter Foto Maske: Philipp Majer Zeichnung: Joni Majer TITEL STADTGALERIE.SAARBRUECKEN.DE

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News