Der POPSCENE E-Paper Kiosk

Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 2 Jahren

POPSCENE April 04/2020

Das Popkulturmagazin in deiner Großregion

CORONA UND DIE QUEERE

CORONA UND DIE QUEERE SZENE VERNÜNFTIG SEIN! Das Corona-Virus und die dadurch ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 hat unser Leben schlagartig verändert! Wir leben aktuell in einer Zeit, in der unser aller Verantwortungsbewusstsein füreinander wichtiger ist, als je zuvor in unsererem bisherigen Leben. Eine Zeit, in der körperlicher Abstand ebenso wichtig ist, wie füreinander da zu sein. Diese soziale Verantwortung gilt gleichermaßen für die queere Szene: Etablierte Veranstaltungen finden nicht statt, Lokale müssen schließen. So sind von diesen notwendigen Maßnahmen beispielsweise auch der CSD in Saarbrücken, Finally, Warme Nächte, Einraum 2.0, Creativroom, Tropical und History betroffen. Auch die viel genutzte Hauptverkehrszone XL-Sauna hat richtigerweise ihre Pforten geschlossen! Über diese notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, gibt es allerdings auch nicht kontrollierte intime Privatbereiche, die umso mehr den eigenverantwortlichen Umgang erfordern. Insbesondere Dating-Apps wie z.B. Tinder, Romeo, GrindR, Scruff, Her, Zoe oder Wapa erfordern das Bewusstsein über die soziale Gesamtverantwortung eines jeden Einzelnen! und Desinfektionsmitteln und machte die aktuell auferlegte Ausgangsbeschränkung erst notwendig. Macht euch bitte allen bewusst: wir wissen alle noch nicht, ob das Virus „nur“ für ältere und vorerkrankte Menschen gefährlich ist. Fakt ist aber, selbst wenn es so wäre, sind wir alle - unabhängig von Alter und persönlicher Konstitution - Überträger des Corona-Virus im Infektionsfall! Wir alle können also das Virus potenziell an unsere Eltern, Großeltern oder chronisch erkrankte übertragen - auch wenn wir noch keine Symptome bei uns selbst bemerken. Angesichts der Inkubationszeit von bis zu 10 Tagen, kann dadurch jeder von uns zum Täter werden, ohne dass er es selbst überhaupt bemerkt! Dieser Verantwortung müssen wir uns allen bewusst sein bzw. werden! Deshalb unser Appell: • haltet euch an die Ausgangsbeschränkungen und Hygienevorgaben! • meidet bis auf Weiteres Dating-Apps zum Treffen mit Menschen die ihr nicht kennt! • unterstützt, dann wenn alles überstanden ist, kräftig unsere Veranstalter und Gastronomen! Viele denken offensichtlich, das Virus sei nicht gefährlich für jüngere gesunde Menschen - sondern „nur“ bedrohlich für ältere Menschen und jene mit das Immunsystem schwächenden Vorerkrankungen. Nur mit dieser Sichtweise erklären sich die zahlreichen „Corona-Parties“ und öffentliche Zusammenkünfte, die anmuten wie eine demonstrative Trotzreaktion auf notwendige uns alle schützende Regularien zur Bekämpfung der Pandemie. Dieses Verhalten ist mindestens ebenso ignorant und asozial wie das tonnenweise Horten von Klopapier 69 Sie werden unser aller Einsatz und Mithilfe benötigen, um diese schweren Krisenzeiten wirtschaftlich zu überstehen und wieder Events mit Herzblut zu veranstalten sowie weiterhin Interessensvertretung und soziale Anlaufstelle sein zu können. In diesem Sinne #wirbleibenzuhause #wirunterstützenunseregastronomie Text: Marc Kirch | Bild: Pexels QUEER // ANZEIGE

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

[removed][removed]

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News