Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 2 Jahren

POPSCENE April 04/19

  • Text
  • Bird
  • Melody
  • Manouz
  • Meyer
  • Mantar
  • Comedy
  • Kiss
  • Popscene
  • Rantanplan
Das total umsonste Popkulturmagazin.

Bereits erschienen.

Bereits erschienen. Bereits erschienen. CURTIS MAYFIELD K.K. DOWNING Huldigung einer Ikone MUSIK-TIPP Aktuell wäre Curtis Mayfield 76 Jahre alt, wäre er nicht im Dezember 1999 an den Folgen einer Diabetes-Erkrankung verstorben. Seine Musik blieb erfreulicherweise über seinen Tod hinaus unvergessen. Und wie genial diese ist, macht einem die Box „Keep On Keeping On: Curtis Mayfield – Studio Albums 1970-1974“ überdeutlich. Diese gibt es als 4-CD- oder 4-LP-Set oder eben digital. Sie beinhaltet neu gemasterte Versionen seiner ersten vier Studioalben „Curtis“, „Roots“, „Back To The World“ und „Sweet Exorcist“. Eigentlich hatte er zwischen 1970 und 1974 fünf Alben veröffentlicht, wenn man den Soundtrack zum 1972er Blaxploitation-Film „Super Fly“ mitzählt. Daas er damals, nach seinem Ausstieg bei The Impressions, ein so hohes Arbeitspensum anschlug und stetig auf diesem hohen Qualitätslevel Songs schrieb, ist bis heute nahezu einzigartig. „Ain’t Got Time“, dachte er sich wohl… Curtis Mayfield „Keep On Keeping On: Curtis Mayfield – Studio Albums 1970 – 1974“ (Warner) Judas Priest-Interna BUCH-TIPP Seine ehemaligen Bandkollegen werden womöglich ihre eigene Sicht auf die Geschichte der britischen Heavy Metal-Band Judas Priest haben. 2011 hat K.K. Downing diese nach 42 Jahren verlassen. Warum, das erklärt er in diesem Buch, das er mit Mark Eglington verfasste. Eglington interviewte den ehemaligen Judas Priest-Gitarristen mehrfach, was als Basis für die 224 Seiten lange Rückschau diente. Manchmal verliert sich Downing in seinen Erinnerungen und driftet ab. Doch das ändert nichts daran, dass dieses Buch für einen langjährigen Fan der Band einen tiefen Einblick in die Karriere der Metal-Legende gewährt. Am besten, man hört die Alben parallel dazu. Zwei Anmerkungen aber: Das Lektorat hätte etwas gründlicher arbeiten können; manche Schreibfehler sind sehr offensichtlich. Und der Verlag sollte seine unglaublich antiquierte Website überarbeiten. Die Neunziger sind vorbei! K.K. Downing mit Mark Eglinton „Leather Rebel - Mein Leben mit Judas Priest“ (Iron Pages Books) Text: Peter Parker Bild: Rhino Text: Peter Parker Bild: George Chin

Bereits erschienen. Bereits erschienen. BALLON Auf und davon FILM-TIPP Man kann sich als gebürtiger Westdeutscher nicht vorstellen, wie das Leben in der DDR gewesen muss. Beim Betrachten von „Ballon“ fragt man sich öfters, wie man an der Stelle der dort dargestellten Personen reagiert hätte - sei es nun auf der Pro- oder der Contra-DDR-Seite. Die beklemmende Ausgangslage für die Familien Streylzyk und Wetzel, die 1979 mit einem Ballon aus der DDR flüchteten, hat Regisseur Michael Bully Herbig brillant eingefangen. In seinem ersten Dramafilm überzeugt der Spaßmacher Herbig ebenso voll und ganz wie die Darsteller, zu denen Karoline Schuhe (Doris Strelzyk), Friedrich Mücke (Peter Strelzyk), Alicia von Rittberg (Petra Wetzel), David Kross (Günter Wetzel) und Thomas Kretschmann (Oberleutnant Seidel) zählen. Obwohl von vornherein klar ist, wie die Geschichte ausgehen wird, fiebert man mit den Familien mit. Die Spannung der Handlung wird von Ralf Wengenmayers dramatischer, vom US-Kino inspirierter Musik getragen. „Ballon“ (Studiocanal) JOHNNY ENGLISH: MAN LEBT NUR DREIMAL Dritter Spaßstreich FILM-TIPP Nach „Johnny English – Der Spion, der es versiebte“ (2003) und „Johnny English – Jetzt erst recht!“ (2011) muss der tollpatschige britische Geheimagent wieder ran. Denn der Geheimdienst MI7 wurde gehackt und alle aktiven Agenten wurden enttarnt. Am Ende ist nur noch Johnny English (Rowan Atkinson) übrig, um das Land vor größerem Schaden zu retten. Was nicht heißt, dass er nicht selbst genug Schaden anrichten würde. Das geht schon bei dem Auswahlverfahren der letzten noch lebenden Ex-Agenten los… Atkinson ist in dieser Slapstick-Komödie mit typisch britischem Humor voll in seinem Element. An seiner Seite weiß der reaktivierte Agent, der mittlerweile eigentlich als Lehrer arbeitet, seinen kongenialen Assistenten von früher: Jeremy Bough (Ben Miller). Es wäre wünschenswert, wenn dieses „Agenten“-Paar bald wieder zurückkehren würde. Mit ihnen hat man sehr viel zu lachen. Monza „Der Tag an dem Berge aus dem Himmel wuchsen“ (Soulfood) Text: Peter Parker Bild: Studiocanal Text: Peter Parker Bild: Universal Pictures

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News