Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 1 Jahr

Max Ophüls Preis 2021

  • Text
  • Dokumentarfilm
  • Foto
  • Wettbewerb
  • Filmfestival
  • Regie
  • Freigegeben
  • Farbe
  • Deutschland
  • Spielfilm
  • Biografie
Bei der Online-Edition des 42. Filmfestivals Max Ophüls Preis vergeben insgesamt sieben Jurys zwölf Preise. Während der Festivalwoche sichten alle 23 Jurymitglieder online die jeweiligen Filmbeiträge in den vier Wettbewerbskategorien

mop-watchlist KÖNIG

mop-watchlist KÖNIG BANSAH UND SEINE TOCHTER Deutschland 2020 | Dokumentarfilm | Farbe | 86 Min. | Dt., Engl., Ghan. mit dt. UT Regie, Buch: Agnes Lisa Wegner | Kamera: Marcus Winterbauer | Montage: Ulrike Tortora | Musik: Ziggy Has Ardeur | Ton: Oliver Stahn | Produzenten: Christoph Holthof, Daniel Reich | Producerin: Luna Selle | Produktion: kurhaus production Keine FSK-Prüfung. Folglich freigegeben ab 18 Jahren. Céphas Bansah kommt aus Ghana und lebt in Ludwigshafen. In Ghana ist er König von rund 200.000 Angehörigen der Ewe, in Ludwigshafen betreibt er eine Kfz-Werkstatt. Seine Tochter Katharina ist Künstlerin, Feministin, Freigeist – und Königstochter. Beide erleben eine wachsende Ablehnung von Seiten der weißen Mehrheitsgesellschaft. Nach langer Zeit begleitet Katharina ihren Vater erstmals wieder nach Ghana, um herausfinden, welche Rolle ihre ghanaische Seite in ihrem Leben spielt – und ob sie eines Tages den Thron übernehmen will. Biografie Agnes Lisa Wegner Sie hat in Berlin und an der Harvard University Amerikanistik bzw. African-American Studies und Filmwissenschaft studiert. Nach ihrem Studium arbeitete sie in der Menschenrechtspolitik, bis sie sich 2006 als Autorin selbständig machte. Erste filmische Erfahrungen sammelte sie in der Zusammenarbeit mit Helmut Dietl und der Dokumentarfilmerin Britta Wauer. Ihr Dokumentarfilm AMANDA UND DAS LAND AM ENDE DER STRASSE wurde mit dem Goldenen Spatz 2015 ausgezeichnet. MIT EIGENEN AUGEN Deutschland 2020 | Dokumentarfilm | Farbe | 110 Min. Regie, Buch: Miguel Müller-Frank | Kamera: Laura Emma Hansen | Montage: Miguel Müller-Frank, Ivan Morales Jr. | Ton: Moritz Minhöfer, Till A. von Reumont, Adrian Schwegler, Armin Badde | Produzenten: Harry Flöter, Jörg Siepmann | Producerin: Regina Jorissen | Produktion: 2Pilots Filmproduction Keine FSK-Prüfung. Folglich freigegeben ab 18 Jahren. Innenansichten einer der renommiertesten Politikredaktionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Der Film begleitet das Team des ARD-Magazins „Monitor“ bei seinen Recherchen zum Thema Rechtsextremismus und erlaubt einen seltenen Einblick in dessen Alltag und Arbeitsweisen. Biografie Miguel Müller-Frank Geboren 1989 in Palma de Mallorca, aufgewachsen in Köln und Madrid. Nach dem Abitur 2009 realisierte er als Autodidakt mehrere abendfüllende TV-Dokumentarfilme. Von 2013 bis 2016 absolvierte er ein postgraduales Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln. 2017 wurde er mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet. Bei seiner Uraufführung auf dem Film Festival Cologne wurde MIT EIGENEN AUGEN mit dem Filmpreis NRW ausgezeichnet. KÖNIG BANSAH UND SEINE TOCHTER feierte seine Uraufführung bei den 54. Internationalen Hofer Filmtagen. 64

mop-watchlist RIVALE ZEIT DER MONSTER Deutschland 2020 | Spielfilm | Farbe | 96 Min. | Dt., Ukr. mit dt. UT Regie: Marcus Lenz | Buch: Marcus Lenz, Lars Hubrich | Kamera: Frank Amann | Montage: Hansjörg Weißbrich, Bernd Euscher | Musik: Evgueni Galpérine, Caroline Siegers | Sounddesign: Jonathan Ritzel | Produzent·innen: Gunter Hanfgarn, Andrea Ufer | Produktion: Hanfgarn & Ufer Film- und TV-Produktion | Cast: Yelizar Nazarenko, Maria Bruni, Udo Samel, Alex Vent, Jule Böwe u.a. Keine FSK-Prüfung. Folglich freigegeben ab 18 Jahren. Nach dem Tod seiner Großmutter ist der neunjährige Roman ganz auf sich gestellt. Seine Mutter Oksana hat schon lange das kleine ukrainische Dorf verlassen, um in Deutschland zu arbeiten. In einem Lastwagen versteckt macht er sich auf den Weg zu ihr, doch die Dinge sind nicht mehr so wie früher: Oksana lebt mit einem Witwer zusammen, und Roman muss um die Aufmerksamkeit seiner Mutter kämpfen. Als das Schicksal sie erneut trennt, findet sich der Junge an einem abgelegenen Ort gefangen, abgeschnitten von der Zivilisation und völlig abhängig von seinem Rivalen. Biografie Marcus Lenz Geboren 1969 im Ruhrgebiet. Auf ein Kommunikations-Design-Studium an der Folkwang Universität in Essen und an der UIAH in Helsinki folgte ein Regie- und Kamerastudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. 2016 gründete er zusammen mit Patrick Waldmann die Filmproduktion wildfilms. RIVALE ist sein dritter Kinofilm. RIVALE wurde beim Busan International Film Festival uraufgeführt und mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino bei den Hofer Filmtagen ausgezeichnet. Deutschland 2020 | Spielfilm | Farbe | 83 Min. | Dt., Engl. mit dt. UT Regie, Buch: Tor Iben | Kamera: Michael Schorlepp | Montage: Markus Morkötter | Ton: Reiner Schunack | Produktion: Wolfgang Reeb Film Produktion | Cast: Nina Queer, Wolfgang Reeb, Fu Ciang Yang, Edda Petri, Susan Ebrahimi u.a. Keine FSK-Prüfung. Folglich freigegeben ab 18 Jahren. Für Amanda von Hohenstüt scheint die Zeit still zu stehen. Seit vielen Jahren betreibt die Dragqueen das „Why not?“, eine Szenebar im Saarland, die zum privaten Melting Pot vergangener Jahrzehnte und vergangener Popkultur geworden ist. Aber die Dinge ändern sich, als Justine de Brest, eine ehemalige Zuhälterin, in der Stadt erscheint. Plötzlich prallen zwei Welten aufeinander, und zwischen den beiden Diven entspinnt sich ein erbitterter Konkurrenzkampf. MOP-Watchlist: Saarland Biografie Tor Iben Geboren in Hagen. Er ist ein deutscher Filmemacher und Autodidakt. 1995 veröffentlichte er seine ersten drei mittellangen Spielfilme, dann verabschiedete er sich für zehn Jahre vom Filmemachen. 2005 nahm er die Arbeit als Regisseur wieder auf. Seine Filme wurden auf internationalen Filmfestivals gezeigt und mehrfach ausgezeichnet. ZEIT DER MONSTER feierte seine Uraufführung bei den 54. Internationalen Hofer Filmtagen. filmprogramm 65

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

[removed][removed]

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News