Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 2 Jahren

Lesequickie - Leseprobe regionaler Autorinnen und Autoren

  • Text
  • Sommer
  • Blut
  • Mann
  • Augen
  • Schreibe
  • Jungen
  • Katrina
  • Kopf
  • Schreiben
  • Charois
  • Lina
Fünf Geschichten – eine Region: Nur AutorInnen mit einem besonderen Bezug zu unserer Heimat! Fünf Geschichten – ein Genre: Jede Ausgabe mit einem speziellen Genre - erkennbar an der Banderole! Fünf Geschichten – eine Mission: Beste Unterhaltung für die kleine Pause zwischendurch! Autoren: Carolin Summer - Narrenlauf - Die Weltenwechsler Akten (Band I) Benjamin Spang - Blut gegen Blut Carsten Schmitt - Tadukeh Heike Knauber - Najaden Das Siegel des Meeres Tanja Karmann - Der Mitternachtsladen - Verbundene Welten

Stiefel vor die Füße.

Stiefel vor die Füße. „Das kannst du solange tragen, bis wir dir in Hofstein neue Kleidung gekauft haben“, sagte sie mit prüfendem Blick auf die Textilien. Katrina nahm ihren Rucksack ab und schlüpfte vorsichtig aus ihrer blutdurchtränkten Jacke, die sie gleich auf eine Holzkiste in der Ecke legte. Hastig streifte sie sich das neue, schwarze Hemd über und knöpfte es zu. Es schmiegte sich an ihren Körper, als hätte man es passgenau für sie genäht. Helena schwieg und ging zurück zu der offenen Holzkiste, während Katrina die neue Hose anzog. Auf der goldenen Gürtelschnalle prangten ein Eulenkopf und eine Gravur: HM2608. Dieselbe Kennung wie auf dem Luftschiff neben der Ladeluke und auf Helenas Gürtel. Sie zog sich die beiden klobigen Stiefel an, sowie den Mantel. Dann schaute sie an sich herab und fühlte sich fast wie eine richtige Doppelmond-Agentin, eine wichtige Person, die Menschenleben rettete und zum Wohle anderer beitragen konnte. „Steht dir wirklich gut“, bemerkte Helena und grinste. „Setz dich, die Unordnung kannst du gerne ignorieren.“ Sie nahm am Tisch Platz. Katrina hob ihren Rucksack auf und hängte ihn über die Stuhllehne. Sie setzte sich und überflog die Schriften, Zeichnungen und Pläne, die jetzt vor ihr lagen, ohne jedoch etwas davon anzufassen. Auf einer Landkarte waren die Gebiete verzeichnet, unterteilt in das der Menschen, Werwölfe und Vampire. Ihre Heimat Hofstein hatte schon immer sehr nahe am Feindgebiet der Vampire gelegen, verfügte jedoch über ein schützendes Gebirge vor sich sowie ein gutes Bewachungssystem: gleißendes Licht, das jeden Vampir sofort in Flammen aufgehen ließ, und Eulen, deren Schreie die Wachen alarmierten, sollte etwas Ungewöhnliches passieren. Diese Schutzmaßnahmen waren mittlerweile in jeder Menschenstadt zu finden. Selbst in Nebelbann, das am weitesten von den Dämonen entfernt im Süden lag. „Werden wir diesen Krieg gewinnen?“, fragte Katrina. „Natürlich! Wieso denn nicht?“ „Tausendbein ist jetzt schon seit zwei Jahren besetzt, wie konnte das passieren?“ Helena grinste. „Sie kamen über das Meer. In Fischerbooten, die sie vorher aus Tausendbein gestohlen hatten. Sie müssen Hilfe gehabt haben, auf so eine Idee kommt ein Werwolf nicht von alleine.“ Unter ihren Füßen hörte man die Arbeiter, die laut lachten und sich Befehle zuriefen. „Die Menschheit hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm weiterentwickelt. Wir haben die nötige Ausrüstung und das Wissen, um gegen diese Bestien bestehen zu können. Du musst noch jede Menge lernen, wenn du hier auf dem Schiff arbeiten möchtest. Das Handwerkliche beherrschst du, keine Frage. Aber was da draußen vor sich geht, hast du in deiner kleinen Werkstatt nicht mitbekommen. Du weißt, dass ich eine Doppelmond-Agentin bin, also weißt du auch, was ich mache.“ Katrina nickte. „Die Sicherheit meiner Besatzung und derer, die an meiner Seite kämpfen, ist mir sehr wichtig, weshalb ich dir die grundlegendsten Dinge kurz erzählen muss. Vieles davon kennst du bestimmt aus der Rassenkunde in der Schule, aber ich kann nicht davon ausgehen, dass du dort auch immer brav aufgepasst hast.“ Katrina grinste, merkte aber, dass Helena keine Miene verzog, als sie auf die Karte von Nuun blickte. „Hier siehst du die Gebiete, in denen sich die Dämonen niedergelassen haben. Der Dschungel im Norden gehört den Werwölfen.“ Ihr Finger glitt über das Papier. „Der Westen gehört den Vampiren, und im Süden scheint das Licht der glorreichen Menschheit.“ Sie tippte auf die große grüne Fläche im unteren Teil der Karte. „Der Wald sowie der Dschungel sind schwieriges Gebiet. Die Werwölfe sind dort aufgewachsen und kennen jeden Grashalm und jeden Baum. Wir hingegen haben dort kaum Platz, um unsere Panzer und Fahrzeuge einzu-

setzen. Hinter jedem Ast könnte ein Hinterhalt lauern, hinter jedem Busch eine Falle. Darauf kann man sich nicht vorbereiten.“ Sie zog den Plan etwas zu sich, um das Gebiet der Vampire besser sehen zu können. „Siehst du den dunklen Bereich dort? Das ist die schwarze Wüste. Dort haben die Vampire die Kraft der Erde so sehr herausgesaugt, dass das Land vertrocknet ist.“ „Die Kraft der Erde?“, hakte Katrina nach, die diesen Begriff noch nie gehört hatte. „Du kennst es vielleicht als ‚Kaltes Feuer‘. Es gibt Adern unter der Erde, die mit dieser puren Energie gefüllt sind. Vampire und Werwölfe nutzen sie für ihre schwarzen Zauber, mit denen sie uns bekämpfen und irreführen wollen.“ Katrina runzelte die Stirn. „Bäume und Pflanzen, die auf solch einer Ader Wurzeln schlagen, haben meist leuchtende Knospen.“ „Können unsere Fabriken diese Energie nicht nutzen?“ „Nein, diese Energie ist eine Seuche für das Land. Wir schütten jede Ader zu, die wir finden können. Müll und Unrat sollen sie daran hindern, weiterhin durch unser Gebiet zu kriechen. Sie ist eine Beleidigung unseres Allvaters!“ Immer wieder knarzte das Holz um sie herum, und Windböen drückten gegen die bunten Fenster am Ende des Raumes. Dumpfe Schritte erklangen und wurden immer lauter, bis auf einmal die Tür aufsprang und einer der Arbeiter mit panischem Blick im Raum stand. „Schauen Sie sich das an, da kommt irgendwas auf uns zu!“, rief er mit zittriger Stimme und zeigte dabei nach draußen. Helena sprang auf und ging aufs Deck. Katrina folgte ihr. Eine dunkle Wolke war in der Ferne über dem dichten Blätterwerk des Dschungels zu sehen. Bemerkenswert war, dass sie nicht einfach nach oben stieg. Sie blähte sich nach allen Seiten auf, sodass die kleinen Bestandteile, aus denen sie sich zusammensetzte, erkennbar wurden: Raben! Abertausende Raben steuerten direkt auf sie zu! Hat‘s dir gefallen? Buchtitel: Verlag: Blut gegen Blut Tredition ISBN Taschenbuch: 978-3-7345-0074-9 ISBN Hardcover: 978-3-7345-0075-6 Im Buch sind zahlreiche, wunderschöne Illustrationen zu finden!

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News