Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 1 Jahr

Leseprobe: Die Schmetterlinge ... und die anderen (Léo Breda)

  • Text
  • Schaute
  • Augen
  • Wirklich
  • Kopf
  • Vielleicht
  • Junge
  • Paar
  • Mann
  • Bisschen
  • Giancarlo
Für Britta Neumann hieß leben, mal die Würfel entscheiden lassen, mal Münzen werfen. Doch das ist zwanzig Jahre her. Aber als eine Stimme am Telefon sie daran erinnert, dass dieses Gesicht, das heutzutage alle von ihr kennen, nicht immer das Ihrige war, kommt das Spiel in den ruhigen Gassen ihrer Wahlheimat Frankfurt wieder in Fahrt. Sie weiß, dass sie dieses Mal nichts gewinnen kann und sogar alles verlieren könnte. „Die Schmetterlinge … und die anderen“, aus dem Französischen von Anni Sima-Ducree, verschreibt sich einer neuen Strömung des Roman Noir. Man schmunzelt, man lacht, dann taucht man mitten in spannungsgeladene Intrigen, wo die Grausamkeit der einen mit der Hinterlist der anderen wetteifert. Taschenbuch: 336 Seiten Verlag: FATHER OF SUN (8. Juli 2018) Sprache: Deutsch ISBN-10: 2954871784 ISBN-13: 978-2954871783

die

die sich wahrscheinlich weit schlechter aufgelegt erweisen würden, als er derzeit. Es war so klar, wie zwei und zwei vier sind. Überflüssig geworden, stellte mein Gehirn augenblicklich seine Arbeit ein; ich entsicherte die Kette, öffnete die Tür und trat zur Seite, wie eine Schlafwandlerin, um ihm Zutritt zu meinem Zuhause zu gewähren. Der junge Mann schob mich gewaltlos vor sich her und schloss die Tür. Das Verzeichnis mit meinem Datenblatt und denen meiner Zeitgenossinnen lag auf dem Tisch, neben dem, durch meine in der Mitte steckende Brille offen gehaltenen, Geschäftsbuch das ich wälzte. »Wir haben keine Kopien davon gemacht«, sagte er lässig, mit dem Finger auf die Register deutend. »Ich schwör’s!« Ich schwieg noch immer. Ich wartete darauf zu erfahren, in welche Richtung der Wind sich drehen würde. Mein junger Gesprächspartner schaute kurz aus dem Fenster, rieb sich die Hände, knackte seine Knöchel, dann drehte er sich um und sprach mit klarer Stimme zu mir. »Hat Ihnen das Geschenk wenigstens gefallen?« »Würden Sie bitte zur Sache kommen?« Er bedachte mich mit einem leicht amüsierten Blick. »Sie sind praktisch veranlagt ... Das ist gut. Lassen Sie uns bitte einen Moment reden.« Die gekünstelte Ausdrucksweise dieses jungen Mannes klang in meinen Ohren wie das Knarren einer Tür. Ich setzte mich wieder auf meine Couch und er nahm, ohne dass ich ihn dazu einlud, Platz auf einem Stuhl, mir gegenüber. »Don Rizzetti ist Ihr Wohltäter, Madam. Er betrachtet Sie, als seinen Schützling. Er hat uns gebeten Ihnen einen Gefallen zu erweisen und wir würden ihm natürlich nichts abschlagen. Sie waren in Schwierigkeiten und unser Auftrag war, Ihre Probleme zu lösen. Das ist erledigt. Nun möchten wir uns über einige Dinge mit Ihnen unterhalten. Ein Projekt ...« Der junge Mann machte eine Pause, wahrscheinlich dachte er, dass es mir unter den Nägeln brennen würde, ihn mit Fragen zu bombardieren. Ich tat nichts dergleichen. Er hatte auf jeden Fall ein Mundwerk für zwei. Ich brauchte ihn mitnichten anzuschieben, sich auszulassen, das schaffte er bestens alleine. Mir fiel auf, dass sein 207

Deutsch, zwar von italienischem Singsang gefärbt, einwandfrei war. Das war möglicherweise der Grund, warum Giancarlo ihn zu seinem Kurier gemacht hatte. (…/…) 208

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News