Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 8 Monaten

Dresden Elbland

Der Broschüre Dresden Elbland gibt einen umfassenden Überblick über Unterkünfte, gastronomische Tipps, Erlebnistipps, Fahrrad- und Wanderwege und vieles mehr in einer der schönsten Regionen Sachens.

Bürgerbüro Stadt

Bürgerbüro Stadt Freital Verwaltungsgebäude Bahnhof Potschappel Am Bahnhof 8 01705 Freital Öffnungszeiten Mo., Fr. 8 – 12 Uhr Di., Do. 8 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr T: 0351 / 6476-300 buergerbuero@freital.de www.freital.de Städtische Sammlungen Freital Altburgk 61 01705 Freital Öffnungszeiten Di. bis Fr. 12 – 16 Uhr Sa., So. und Feiertage 10 – 17 Uhr T: 0351 / 6491562 museum@freital.de Anreisetipps S3, RB30 bis Freital-Deuben / Freital-Potschappel, Bf A – F / 66, 344, 348 bis Freital-Deuben, Busbahnhof Freital Inmitten der Möglichkeiten Schloss Burgk Freital Die junge Stadt vor den Toren Dresdens wurde erst 1921 gegründet. Doch die Geschichte der Besiedlung reicht weit zurück, wie Funde aus der Stein- und Bronzezeit belegen. Bereits 1068 wurde der heutige Stadtteil Pesterwitz erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1552 ist dort Weinanbau nachweisbar. In dieser Zeit begann auch der Steinkohlenbergbau im Döhlener Becken, der bis ins 20. Jahrhundert reichte und technischen Fortschritt, Wachstum und Industrialisierung mit sich brachte. Heute wirkt Freital eher grün und beschaulich. Von der vielfältigen Naturlandschaft im Weißeritztal schwärmten schon der Dichter Heinrich Kleist und die Maler der Romantik. Über der Stadt auf dem Windberg thront das König-Albert-Denkmal, dessen Plattform Aussicht auf ganz Freital und die Umgebung bietet. Auch auf den Wanderwegen rund um Freital eröffnen sich viele herrliche Ausblicke. Ein Kleinod ist Schloss Burgk, das einst Residenz des Freiherrn Dathe von Burgk war und seit 1946 die Städtischen Sammlungen Freital beherbergt. Eisenbahn- Nostalgie bietet die Weißeritztalbahn, die auf schmaler Spur von Freital-Hainsberg durch den romantischen Rabenauer Grund ins Osterzgebirge dampft. Erlebnisse für die ganze Familie Der wildromantische Rabenauer Grund zwischen Freital und der Stuhlbauerstadt Rabenau ist ein ideales Wandergebiet. Der gut ausgebaute Weg durch das tief eingeschnittene Tal der Roten Weißeritz führt vorbei an sagenhaften Plätzen und bizarren Felsen und ist für Jung und Alt bestens geeignet. Etwas abenteuerlicher geht es auf den Pfaden über die Hänge links und rechts des Flusslaufes zu. Zwischen Freital und Malter bietet zudem der ENSO-Energie-Erlebnispfad zahlreiche Stationen. Die Schönheit der Natur können Familien auch bei einer Fahrt mit der Weißeritztalbahn genießen. Die seit 1882 befahrene Strecke gilt aufgrund der reizvollen Landschaft als eine der schönsten Europas. Freitals jüngster Anziehungspunkt für Familien ist Oskarshausen. Auf über 10 000 Quadratmetern bietet das Entdeckerland indoor wie outdoor Spiel & Spaß für alle Generationen. Während die Kleinen spielen, toben, malen, basteln, werkeln und bauen gibt es auch für Eltern und Großeltern viel zum Sehen und Probieren. Regionale Produkte, ausgefallene Geschenkideen und so manche Überraschung sind in Oskars Entdeckermarkt zu finden. www.weisseritztalbahn.com www.oskarshausen.de Badespaß und mehr Am Eingang zum Rabenauer Grund liegt das Freizeitzentrum „Hains“. Es bietet seinen Gästen eine Vielzahl an Attraktionen: ein Erlebnisbad mit spektakulären Rutschen und Wasserspielplatz für Kinder, Saunalandschaft, Fitness-Studio, Bowling-Restaurant sowie Tennis- und Beachvolleyballplätze. Im Winter lädt eine überdachte Kunsteisbahn zum Schlittschuhlaufen ein. Freitals familienfreundliche Freibäder „Windi“ und „Zacke“ bieten Spaß und Abkühlung an heißen Sommertagen. www.hains.de Freibad „Zacke“ Ehemaliger Förderturm mit Wanderstele zum 100. Stadtgeburtstag Kunst und Geschichte auf Schloss Burgk Schloss Burgk ist ein wahres Schatzkästchen. Das seit dem 14. Jahrhundert als Herrensitz bekannte Rittergut war eng mit dem Kohlebergbau verwoben und beherbergt heute die Städtischen Sammlungen Freital. Neben hochkarätigen Kunstwerken – etwa von Otto Dix, Willy Kriegel oder der Stiftung Pappermann – kann man die 500-jährige Historie des Steinkohlenbergbaus im Döhlener Becken erleben und der Stadt- und Regionalgeschichte nachspüren. Zudem gibt es regelmäßig erlesene Sonderausstellungen. Eine Glanzstück deutscher Industriegeschichte ist „Dorothea“, die erste elektrische Grubenlok der Welt. www.freital.de/museum Bergbau zum Anfassen Das idyllisch gelegene Schloss Burgk bietet Familien viele Möglichkeiten, einen erlebnisreichen Museumstag zu gestalten. Eine Attraktion ist das kleine Besucherbergwerk, das die Einfahrenden zu einer Reise in die frühindustrielle Zeit des hiesigen Steinkohlenbergbaus einlädt. Die Jüngsten unter den Bergbaufans kommen auf dem großen Erlebnisspielplatz „Burgkania“ auf ihre Kosten. Spielerisch und kreativ können die Kinder die Welt des Bergbaus entdecken und erleben. Besucherbergwerk „Tagesstrecke Oberes Revier Burgk“ Zutritt für Kinder ab 6 Jahre Öffnungszeiten April bis Oktober Di. und Do. 13 – 16 Uhr, 1. So. im Monat 10 – 17 Uhr Preis Familienkarte 10 € www.freital.de/museum 32 | FREITAL – INMITTEN DER MÖGLICHKEITEN Freital – Inmitten der Möglichkeiten | 33

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News