Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

city-scene Westpfalz Oktober 10/16

  • Text
  • Oktober
  • Album
  • Redaktion
  • November
  • Saarland
  • Klub
  • Zeit
  • Blues
  • Lieder
  • Kammgarn
  • Westpfalz
Das total umsonste Popkulturmagazin.

32 JiS// Info

32 JiS// Info ARBEITSRECHT & SOCIAL-MEDIA Soziale Netzwerke sind bereits für viele Internetnutzer ein fester Bestandteil der Lebensgewohnheit geworden. Oft wird jedoch im Mitteilungswahn vergessen, dass ein „Post“ oder ein „gefällt mir“ vielfältige rechtliche Folgen auslösen kann. Hier soll eine kurze Übersicht über die arbeitsrechtlichen Aspekte in diesem Zusammenhang gegeben werden. 1. Ich sag mal meine Meinung... Einträge können soweit diese nicht mehr im Rahmen einer Meinungsäußerung liegen, Loyalitätsverletzung gegenüber dem Arbeitgeber darstellen. 2. Ups... da war etwas im Hintergrund Geschäftsgeheimnisse des Betriebes dürfen nicht durch Fotos, „Selfies“ ins Netz gelangen z.B. Kundenliste oder Termineinträge sind im Hintergrund zu sehen. 3. War doch nur Spaß! Durch einen „blöden“ Spruch via Whats-app in der Gruppenfunktion kann in Rechte anderer Kollegen eingriffen werden, wenn diese es z.B. als Beleidigung oder Diskriminierung empfinden (auch durch Fotos). Dies kann zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen (z.B. Abmahnung, Kündigung). 4. Stimmt mein Arbeitgeber ist .... „gefällt mir“ Auch eine außerdienstliche Loyalitätsverletzung kann zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen z.B. ein „gefällt mir“ unter einen Eintrag eines anderen, der sich über den Arbeitgeber unangemessen äußert. 5. Nichts dem Zufall überlassen Über dieses Thema sollte im Betrieb informiert und sensibilisiert werden z.B. durch Schulungen. Erstellen Sie eine Richtlinie, die auch über Auswirkungen von außerdienstlichen Verhalten aufklärt. Bild: Karolina Koprek - photo-and-style.de Über die Autorin: Maria Dimartino ist Rechtsanwältin mit Interessenschwerpunkten Individual- und Kollektivarbeitsrecht, Datenschutz und Neue Medien. Den Fachanwaltslehrgang im Arbeitsrecht hat Sie erfolgreich absolviert. Sie ist als selbstständige Rechtsanwältin und Referentin im deutschsprachigen Raum tätig. Mehr Informationen unter www.jurvita.de Die regionale Stellenbörse Kein Job? Kein Geld? Alles doof? Schau mal hier: JOBS-IM-SAARLAND.DE & FB.COM/JOBSIMSAARLAND

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News