Der POPSCENE E-Paper Kiosk

Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 5 Jahren

city-scene Westpfalz November 11/16

  • Text
  • Album
  • November
  • Musik
  • Dezember
  • Rockhal
  • Redaktion
  • Zeit
  • Damals
  • Killerpilze
  • Sonic
  • Westpfalz
Das total umsonste Popkulturmagazin.

Bereits erschienen.

Bereits erschienen. Bereits erschienen. PATRICE Charismatischer Revolutionär MUSIK-TIPP Mit „Life´s Blood“ legt Patrice mittlerweile sein siebtes Studioalbum vor. Mit seinem eingespielten Team fest zusammengewachsen, ist er dabei seinem einzigartigen Stilmix aus Reggae, Soul und Pop treugeblieben. Stets Individualist und Rebell, legt der Afro-Deutsche (Mutter aus Deutschland, Vater aus Sierra Leone) nach wie vor großen Wert auf anspruchsvolle Lyrik, die nicht nur Songs wie „Burning Bridges“ oder „Guns & Tings“ kennzeichnet. Aufgenommen wurde in Köln, London und auf Jamaika. „Ich recorde überall, im Prinzip habe ich meinen Laptop und ein gutes Mikro immer im Rucksack“ verrät Patrice. Warm und stilsicher, getragen von seiner charismatischen Stimme, verleiht er mit „Life´s Blood“ seiner eigenen musikalischen Identität weiterhin einen unverfälschten Ausdruck. Im November wird Patrice dann auch wieder auf Tournee sein, um seine so interessant wie divers klingenden Songs zum Besten zu geben. Und vielleicht bleibt dann auch Zeit für die gefühlvollen Momente wie auf „Be With You“. LORDI Die Monster sind los MUSIK-TIPP Die finnischen Schock-Rocker Lordi bleiben sich auch auf dem aktuellen Longplayer „Monstereophonic“ musikalisch treu. Ihre Fans, deren Zahl nach dem unerwarteten Eurovision Song Contest –Sieg 2006 in Athen rasant angestiegen ist, dürfte es freuen. Erneut bietet Mr. Lordi auf seinem neuen Album ein Grusel-Feuerwerk an Rock- Orwürmern und bunten Geschichten über Monster und Horror. „Kinder erschrecken sich nie an mir, die finden mich immer lustig“ sagt er und gibt die musikalische Richtung vor: Hard Rock und Heavy Metal dominieren den Sound, der immer wieder von elektronischen Elementen durchzogen ist. Geblieben sind die melodiösen Hymnen und eingängigen Refrains sowie die obskuren Themen über die Lordi singen: „And The Zombie Says“ oder „The Night The Monster Died“ seien hier stellvertretend genannt. Und rechtzeitig zu Helloween sind Lordi dann auch wieder auf den europäischen Bühnen unterwegs. Patrice „Life´s Blood“ (Supow Music/Groove Attack www.patrice.net Text: Frank Keil Bild: Supow Music Lordi „Monstereophonic“ (AFM Records/Soulfood) www.lordi.fi Text: Frank Keil Bild: AFM Records

Bereits erschienen. Bereits erschienen. GUIDO DOSSCHE Düsterer Trip MUSIK-TIPP Guido Dossche ist eine Art Multitalent: Der Kölner Berufspsychologe wurde als charismatischer Sänger, streitbarer Texter und trashiger Schauspieler an der Seite von Chef-Arzt Bela B. und Pornoqueen Kelly Trump im B-Movie „Die Kinder der Nacht“ bekannt. Besonders im Wave/Gothic-Bereich hat er sich durch zahlreiche Veröffentlichungen (u.a. „Ich Bin Gott“) einen Namen gemacht. Auf seinem neuen Longplayer „Tote Freunde“ zeigt sich der Künstler nochmals gereift. Zwischen „Mein Herz (Aber Das Nicht!)“ und „Halleluja“ erzeugen orchestrale Elemente eine beeindruckende Breite, die dennoch genügend Platz für Sound und Texte lassen. Das zentrale Thema des Albums ist Verlust, die vertonten Geschichten drehen sich um gescheiterte Beziehungen und emotionale Ausbeutung. Der Doktor und Diplom- Psychologe hat die Tracks zusammen mit Steve van Velvet (u.a. Falco, Witt) aufgenommen und produziert und wird diese Anfang 2017 auch live performen. OONAGH Märchenhafte Stimme MUSIK-TIPP Hinter Oanagh verbirgt sich die charismatische Künstlerin Senta-Sofia Delliponti aus Berlin. Wie schon auf ihren mit Gold und Platin veredelten Alben „Oonagh“ und „Aeria“ , bleibt sie auch auf „Märchen enden gut“ ihrem außergewöhnlichen Stilmix aus Folk, Weltmusik und Ethno treu. Neu hinzu kommt die Komponente Mitelalter. Ergänzt durch Oonaghs Markenzeichen, die mystische elbische Sprache, schlägt sie den genreübergreifenden Bogen . Gleich auf der ersten Single „Aule und Yavanna“ jubelt ein Chor im elbischen Refrain zu Ehren der Götter von Mittelerde. So unterstreicht die zweifache ECHO-Gewinnerin erneut ihr äußerst tanzbares Potential. Frau Delliponti bleibt somit eine sichere Chart-Anwärterin, für ein sehr unterschiedliches Publikum. Im Februar 2017 geht sie dann mit eigener Band und neuen Stücken wie „Das Mädchen und die Liebe“ oder „Zeit der Sommernächte“ auf große Deutschlandtournee. Guido Dossche „Tote Freunde“ (Supermusic/Alive AG) www.dossche.de Text: Frank Keil Bild: Supermusic Oonagh „Märchen enden gut“ (Electrola/Universal Music) www.oonagh.tv Text: Frank Keil Bild: Electrola

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

[removed][removed]

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News