Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

city-scene Westpfalz Juli 07/15

  • Text
  • Juli
  • Album
  • Zeit
  • Musik
  • Ausstellung
  • Redaktion
  • Klub
  • Weltkulturerbe
  • Veranstalter
  • Termine
  • Westpfalz
Das total umsonste Popkulturmagazin.

6 titel The Dead Daisies

6 titel The Dead Daisies Klassischer Hardrock auf der Überholspur Was für eine Ehre: Die amerikanische Classic Rock- Formation The Dead Daisies wurden als Supportact für die kürzlich zu Ende gegangene 40 Jahre-Jubiläumstournee von KISS in Europa gebucht. Gutes Timing, denn kurz vor den Auftritten in Deutschland wurde das aktuelle Album „Revolución“ (Spitfire Music) veröffentlicht, zudem kommen die Dead Daisies im Vorprogramm von Whitesnake im November erneut für Shows zu uns zurück. Dass ihre vom Hardrock und Sleaze Rock inspirierte Songmischung massenkompatibel ist, stellten sie am 04. Juni auch in der Arena in Leipzig unter Beweis. Die exzellenten Musiker, allen voran unser Interviewpartner/ Sänger John Corabi, fuhren einen großartigen Sound auf. Mit starken Vocals und mächtigen Refrains, bluesigen Gitarrenriffs und einem treibenden Fundament aus Bass/Schlagzeug brachten sie die annähernd 10.000 Rockfans schnell auf ihre Seite.

1975 haben KISS ihre Karriere gestartet, da warst Du 16 Jahre alt. Mit welcher Musik bist Du aufgewachsen? Allen voran die Beatles! Meine Mutter hatte eine große Sammlung, sie hörte immer Musik wenn sie von der Arbeit nach Hause kam. Und dann natürlich Led Zeppelin. Als Kind bekam ich eine Gitarre, lernte spielen, aber sprang für einen kranken Freund bei einem Talentwettbewerb meiner Schule als Sänger ein und hatte meine Berufung gefunden. Deine musikalische Karriere nahm schnell Gestalt an, Stationen waren Angora, The Scream, Union und Ratt. Internationale Bekanntheit hast Du als Sänger von Mötley Crüe in den 90er Jahren erlangt. Zu den Dead Daisies bist Du aber erst 2015 gestossen, richtig? Ja genau. 2012 habe ich ein Solo-Album veröffentlicht und habe an vielen Tribute-Alben für andere Künstler mitgewirkt. Ich habe zum dritten Mal geheiratet und eine Band gegründet, in der mein Sohn aus erster Ehe heute Schlagzeug spielt. The Dead Daisies, 2012 u.a. von Richard Fortus (Guns N´ Roses) gegründet, waren mir bekannt, sie hatten ja schon ein Album und eine EP veröffentlicht. Klar war ich begeistert, 2015 das Line Up für die neue CD und die dazugehörige Tournee zu komplettieren und habe auf ihre Anfrage hin sofort zugesagt. Zu den Dead Daisies gehören ex-Mitglieder von Guns N´ Roses, Mötley Crüe, The Psychedelic Furs, The Cult, The Rolling Stones, Ozzy Osbourne und Thin Lizzy – ohne Frage kann man da von einer Supergroup des Hardrock/Heavy Metal sprechen... Seid Ihr bereits mit einer fertigen Vorproduktion nach Kuba/Australien gereist um „Revolución“ aufzunehmen, oder ist das Album erst vor Ort entstanden? Es gab einige Ideen, aber erst in den jeweiligen Studios haben wir die Texte geschrieben und die Musik eingespielt. Inwieweit unterscheidet sich das Line Up der CD „Revolución“ vom Line Up auf Tournee und wie kam es, dass die CD zum Teil auf Kuba aufgenommen wurde? Auf Tour sind jetzt die beiden Gitarristen David Lowy und Richard Fortus, dazu Bassist Marco Mendoza, Keyboarder Dizzy Reed und Schlagzeuger Tommy Clufetos. Im Studio spielte statt Tommy der Schlagzeuger Jackie Barnes. Unser Manager David Edwards hat den Austausch mit dem kubanischen Ministerium für Kultur organisiert, wir hatten dort eine großartige Zeit mit Produzent Ben Grosse. Es war eine Erfahrung, die keiner von uns missen möchte, die Workshops, die Konzerte und die neuen Kontakte. Im australischen Sydney haben wir dann das Album mit Produzent Craig Porteils fertiggestellt. Wie ist es so mit diesen neuen Stücken Marke „Mexico“, „Looking For The One“ oder „Midnight Moses“ auf einer Bühne mit den legendären KISS zu stehen? Ist man da nur eine Vorband, oder gibt es da auch den lockeren Smalltalk? Mit Eric Singer, der seit 2004 wieder als Schlagzeuger/Sänger zur aktuellen KISS-Besetzung gehört, verbindet mich eine langjährige Freundschaft. Ich war schon als Sänger des Eric Singer Project 2009 in Deutschland auf Tour und komme immer wieder gerne zu Euch! Und mit Paul Stanley, Gene Simmons und Tommy Thayer ist es ganz easy, sie sind allesamt große Klasse. Was sind Deine Pläne für die nahe Zukunft und wie verbringst Du deine anscheinend mehr als knappe Freizeit zuhause? Nach dem Europa-Support für KISS, bin ich am 05. Juli von Mötley Crüe als Sänger in Kalifornien engagiert. Wir performen 1:1 das gleichnamige Album aus dem Jahr 1994. Dann habe ich zahlreiche Auftritte mit meiner eigenen Band. Im Oktober supporten wir KISS auf ihrer Australien-Tounee und kommen im Anschluss im November/Dezember als Special Guest von Whitesnake nach Europa zurück. Und wenn ich dann mal zuhause bin, verbringe ich als ´normaler´ Ehemann soviel Zeit wie möglich mit meiner Frau und gehe gerne mit Freunden in eine lokale Bar/einen Pub um bei einem guten Football-Spiel ein paar Cocktails zu trinken. Interview: Frank Keil Bild: Band www.thedeaddaisies.com

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News