Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

city-scene Westpfalz April 04/16

  • Text
  • April
  • Klub
  • Album
  • Termine
  • Zeit
  • Bradley
  • Redaktion
  • Alben
  • Musik
  • Freiheit
  • Westpfalz
Das total umsonste Popkulturmagazin

Bereits erschienen.

Bereits erschienen. Bereits erschienen. CHARLES BRADLEY Feinster US-Soul MUSIK-TIPP Nach harten Jahren auf der Straße mit Gelegenheitsjobs wurde Bradley von Daptone- Chef Gabriel Roth entdeckt und konnte endlich Musik aufnehmen. Es folgte Triumph auf Triumph, einschließlich der Veröffentlichung der überaus erfolgreichen CD´s „No Time For Dreaming“ und „Victim Of Love“. Bradley machte aus seinen Schicksalsschlägen und seinem Leid Musik voller Stärke, Selbstbewusstsein und Liebe.Auch auf seiner aktuellen CD „Changes“ knüpft er daran an. Allem voran steht das Titelstück, eine Coverversion des Black Sabbath-Songs, der Bradley mit seiner verstorbenen Mutter in Verbindung bringt. Auf dem unter Mitarbeit seines langjährigen Produzenten/Co-Songwriters Thomas Brenneck entstandenen Album finden sich eine Menge Songs, die Bradley auch schon live gespielt hat. „Ain´t It A Sin“, „Things We Do For Love“ oder „Ain´t Gonna Give It Up“, Bradley zieht stimmlich alles Register seines Könnens, unterstützt von zahlreichen Musikern des Daptone-Universums sowie begnadeten Background-Sängerinnen. Damit ist Bradley auf der Höhe der Zeit angekommen, ohne seine Retro-Herkunft zu verleugnen. Charles Bradley „Changes“ (Dunham Records/ Grooveattack) www.thecharlesbradley.com Text: Frank Keil Bild: Daptone STEFAN DETTL Dritter Solo-Ausflug des LaBrassBanda-Kopfs MUSIK-TIPP Längst hat der Kopf von LaBrassBanda sowohl mit seiner Blasmusikkapelle als auch mit seinen Solo-Ausflügen das Klischee von oberbayerischer Volksmusik in Lederhosen hinter sich gelassen. Von der ausverkauften Münchner Olympiahalle zieht der Trompeter und Sänger weiter. Mit „Soultrain“, seinem dritten Solo-Album nach „“Rockstar“ (2011) und „Summer Of Love“ (2012) aktuell jenseits der Genregrenzen mit starkem Soul-Touch. Er bläst zwar nicht bis das Blut spritzt, hat die Gitarre der ersten beiden Alben aber wieder für die Trompete weggelegt und jezt halten sich englisch- und deutschsprachige Texte in etwa die Waage. Stefan Dettla hat bei den vielen Konzerten mit LaBrassBanda reichlich Erfahrungen sammeln können, die ihm jetzt zugute kommen. Gemäß Miles Davis hält sich der Oberbayer an das Leitbild von Jazz & Rock = Fusion, den universellen Soul dabei nie aus den Augen verlierend. Vielleicht sind es keine Hallen, die er bei kommenden Auftritten u.a. in den USA mit seiner Band füllt, aber das Publikum wird vor der unbändigen Energie und den musikalischen Fertigkeit eines Stefan Dettl mit Sicherheit den Hut ziehen. Stefan Dettl „Soultrain“ (RCA/Sony Music) www.stefan-dettl.de Text: Frank Keil Bild: Sony Music

Bereits erschienen. Bereits erschienen. LADY SAW Dancehall Queen MUSIK-TIPP Marion Hall aka Lady Saw ist die wohl erfolgreichste jamaikanische Dancehall-Sängerin. Ihre Karriere begann bereits in den 1980er Jahren, international bekannt wurde sie durch zahlreiche Kooperationen wie u.a. mit UB 40 und No Doubt. Die vorliegende Box aus der Reggae Legends-Reihe umfasst vier Alben der Queen Of Di Dancehall, alle neu gemastered: “Give Me The Reason” (1996), “Passion” (von 1997 mit den Gästen Shaggy, Beenie Man und dem Stone Love Soundsystem), “99 Ways”, sowie der vielleicht bekanntesten LP “Strip Tease” (von 2004 mit den Hits “Loser” feat. Ce’cile, “Man Is The Least”, “I’ve Got Your Man”, uvm.). Bei allen ihren Aufnahmen wird klar, warum Lady Saw so besonders ist. Sie war die erste Künstlerin in der männerdominierten Gesangskultur Jamaikas, die sexuelle Gedanken und Wünsche auf eine absolut unmissverständliche und direkte Weise ausdrückte und damit vielen Frauen aus der Seele sprach. Bis heute hat die Künstlerin acht Studioalben und über 250 Singles aufgenommen und bekennt sich seit Dezember 2015 offen zu Jesus Christus um zukünftig ihre Karriere als Lady Saw hinter sich zu lassen... Lady Saw „Reggae Legends“ (VP Records/Grooveattack) www.facebook.com/LadySawDancehall Text: Frank Keil Bild: VP Records THE SILVER SHINE Ungarischer Punk-n-Roll MUSIK-TIPP Das ungarische Trio The Silver Shine gehört zu den erfolgreichsten Bands aus Ungarn. Kaum zu glauben, denn die Band um die weibliche Kontrabassistin Krista Kat bewegt sich außergewöhnlich stilsicher zwischen Vintage Punk, Psychobilly und Rockabilly/Rock´n Roll. Mit acht Alben seit der Bandgründung 2004 ist man um die halbe Welt getourt und präsentiert mit „Hold Fast“ jetzt 11 neue englischsprachige Songs auf CD und limitierter LP. Im Gegensatz zu den bereits ansprechenden Vorgängern ist Krista, Sänger/Gitarrist Ati Edge und Schlagzeuger Furo nochmals eine Steigerunf in punkto Songwriting, Lyrics und Produktion gelungen. Ähnlich wie The Hellfreaks oder Kitty In A Casket haben The Silver Shine eine stetig wachsende Fangemeinde aufgebaut. Mit Stücken wie „Have Mercy On Me“, „Somewhere Far Away“ oder „Those Million Failed Tries“ werden The Silver Shine“ im Mai wieder auf deutschen Bühnen zu Gast sein. Eine klare Empfehlung für alle, die eine gute Punk-n-Roll –Show zu schätzen wissen. The Silver Shine „Hold Fast“ (Wolverine Records) www.thesilvershine.com Text: Frank Keil Bild: PR

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News