Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 5 Jahren

city-scene TriLux Oktober 10/15

  • Text
  • Oktober
  • Redaktion
  • Album
  • Veranstalter
  • Rockhal
  • Musik
  • Klub
  • Danke
  • November
  • Trier
  • Trilux
Das total umsonste Popkulturmagazin.

Bereits erschienen.

Bereits erschienen. Bereits erschienen. Method Man Fünftes Soloalbum CD-TIPP Clifford Smith, besser bekannt als Method Man und Mitglied des sagenumwobenen Wu-Tang Clan, meldet sich wieder solo zu Wort. Aber gleich vorweg: Auch dieses Album, sein fünftes, kann nicht die Enttäuschung vergessen machen, dass er einer der Clan-Mitglieder war, die wohl besseres zu tun hatten als beim diesjährigen Rock-A-Field mit dem Clan auf der Bühne zu stehen. Das war maßlos enttäuschend. Nun denn – passiert ist passiert. Auf „The Meth Lab“ begrüßt Method Man zahlreiche Gäste: darunter sein alter Spezi Redman, die Wu-Tang-Kollegen Raekwon, Inspectah Deck und Masta Killa sowie Hanz On und Streetlife, die aus dem weiteren Wu-Tang-Umfeld stammen und die in fast jedem Song mit von der Partie sind. Reime, Flow, Beats und Samples sind solide, aber es fehlt das gewisse Etwas. Vielleicht hätte er öfters seine eigene markante Stimme zu Wort kommen lassen oder auf die vielen Hörspiel-Sequenzen verzichten sollen, die zwar üblich sind, aber bei mehrmaligem Hören stören. Method Man „ The Meth Lab“ (Tommy Boy/ADA/Warner) twitter.com/methodman Text: Peter Parker Bild: Hanz On Music Die Verschwörung Alte Schule-Thriller DVD/Blu-ray-Tipp Hier ist er also: der dritte und letzte Teil der britischen TV-Trilogie „Die Verschwörung“, die von der BBC produziert wurde. Im Original heißt dieser Teil „Salting The Battlefield“. Der Politthriller verfolgt die Geschichte des früheren MI5-Analysten Johnny Worricker (Bill Nighy), der diesmal mit seiner Freundin Margot Tyrrell (Helena Bonham Carter) auf der Flucht vor der britischen Regierung bzw. dessen Geheimdienst ist und sich in Deutschland versteckt. Aber der Strick um seinen Hals bzw. den seiner Tochter zieht sich immer weiter zu, so dass er aus seiner Deckung kommen muss. Aus der Ferne zu delegieren hatte bis dahin gut funktioniert, doch nun muss er die Dinge selbst in die Hand nehmen, um die geschäftlichen Verbindungen des britischen Premierministers Alec Beasley (Ralph Fiennes) mit der Unterwelt publik zu machen bzw. ihn zu Fall zu bringen. „Die Verschwörung: Gnadenlose Jagd“ ist ein Thriller der alten Schule – ohne Action, dafür mit schönen Dialogen von starken Charakteren. Sehr zu empfehlen. „Die Verschwörung: Gnadenlose Jagd“ (Koch Media) Text: Peter Parker Bild: BBC

Bereits erschienen. Bereits erschienen. Looking For Eric Denkmal für Fußball-Ikone DVD/Blu-ray-Tipp Wer ein Fan des eigenwilligen französischen Fußballers Eric Cantona war bzw. ist, der sollte sich unbedingt diesen Film ansehen. Cantona, der in den Neunzigern u.a. fünf Jahre für Manchester United spielte, auf dem Platz schon mal zum Hitzkopf werden konnte und einen pöbelnden Fan gar mal mit einem Kung-Fu-Tritt niederstreckte, wurde nach seiner Fußballkarriere Schauspieler. Der britische Regisseur Ken Loach setzte ihm 2009 mit „Looking For Eric“ dieses großartige filmische Denkmal. Zum Plot: Cantona, der sich im Film selbst spielt, ist für den Postboten und Man United-Fan Eric Bishop (Steve Evets) der allergrößte. Doch seine Familie liegt in Trümmern, seinen Job erfüllt er nicht mehr, die Sorgen fressen ihn auf und er ist kurz davor, Selbstmord zu begehen. Einmal sitzt er völlig deprimiert in seinem Fußballzimmer und spricht zu einem manngroßen Poster von Cantona. Plötzlich erscheint ihm dieser, baut fortan Bishops Selbstvertrauen wieder auf und bringt ihm bei, auch mal „Nein!“ zu sagen. Loach ist ein rührseliger, emotionaler Film mit Happyend gelungen. „Looking For Eric“ (Universal Film) Text: Peter Parker Bild: Delphi Mad Max: Fury Road Irrsinniger Trip DVD/Blu-ray-Tipp 1979 brachte Regisseur George Miller seinen ersten „Mad Max“-Film in die Kinos. Mittlerweile gibt es vier. „Mad Max: Fury Road“ ist der erste seit 1985 („Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel“). Wieder dreht sich die Geschichte um Max Rockatansky, der diesmal nicht von Mel Gibson, sondern von Muskelpaket Tom Hardy gespielt wird. Max wird von den War Boys gefangen genommen und an deren Herrscher Immortan Joe (Hugh Keays-Byrne, spielte in anderer Rolle schon im ersten Teil mit) übergeben. Von nun an dient er als Blutspender. Doch als Joes Gefolgin Imperator Furiosa (Charlize Theron als kernige Kämpferin) mit dessen Frauen flieht, findet sie in Max einen Mitstreiter, um sich gegen Joes Armee an irren und brutalen Kämpfern zur Wehr zu setzen. Miller hat in all den Jahren nichts verlernt und liefert einen rasanten, irrsinnigen Actionfilm ab, der dermaßen überzogen ist, dass es eine helle Freude ist. Was für ein grandioses Spektakel im Wüstensstaub. Man darf jetzt schon auf „Mad Max: The Wasteland“ gespannt sein. „Mad Max: Fury Road“ (Warner Home Video) www.madmaxmovie.com Text: Peter Parker Bild: Warner Home Video

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News