Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

city-scene TriLux Mai 05/16

  • Text
  • Album
  • Zeit
  • Termine
  • Musik
  • Juni
  • Klub
  • Redaktion
  • Festival
  • Erschien
  • Saarland
  • Trilux
Das total umsonste Popkulturmagazin.

4 TITEL LORIA JEDER

4 TITEL LORIA JEDER REDET DEM ANDEREN REIN

Eine klare Aufgabenverteilung gibt es bei der Indie-Band Gloria nicht. Der als Fernseh- Moderator bekannt gewordene Klaas Heufer- Umlauf redet als Sänger dem Musikprofi Mark Tavassol (Bassist bei Wir Sind Helden) genauso so in seine Arbeit wie es Mark bei Klaas‘ Texten handhabt. Aber diese Arbeitsweise funktioniert und brachte schon zwei Alben zutage. Klaas, hast Du Dir oft anhören müssen: „Oh Gott, warum macht der jetzt auch noch Musik? Muss das sein?“ Um ehrlich zu sein: weniger als ich erwartet habe. Klar ist das eine Reaktion, die vorgeschrieben ist. Ich verstehe es, wenn das der eine oder andere sagt. Wir wussten um diesen Umstand Bescheid und haben dann gesagt: Die Musik muss so überzeugend sein, dass sie bei den Leuten, die in der Regel solch eine Art Musik hören, höchstens noch aufkommt bis das erste Album aufmerksam das erste Mal durchgehört wurde. Solange man nicht das Gefühl hat, die Musik sei das Abfallprodukt eines anderen Erfolges, was man nur durch die Qualität der Musik regeln kann, ist alles okay. Ich glaube, das ist uns mit unserem ersten Album sehr gut gelungen. Es gibt übrigens auch Leute, die die Musik von allem anderen getrennt betrachten. Mark, wie ist die Aufgabenverteilung bei Euch: Klaas textet und singt und Du schreibst die Musik dazu? Das war die ursprüngliche Überlegung. Aber schon beim allerersten Treffen stellte sich heraus, dass sich das total vermengt. Jeder redet dem anderen rein. Nicht weil wir so gestrickt sind, sondern weil wir für die Arbeit des anderen eigene Ideen hatten und diese einbringen wollten. So kam es, dass wir bis heute kein klares Konzept haben, wer was macht. Wir arbeiten einfach drauf los und erlauben es, uns gegenseitig rein zu quatschen. Alles andere wäre auch ein zu starres Konzept, finde ich. Es ist eine sehr positive Überraschung, dass Eure Songs unaufgeregt und die Texte melancholisch sind. Sonst ist das, was Du machst, Klaas, doch eher laut, spaßig und frech... Wie kommt‘s? Beides ist ganz gut in einer Person vereinbar. Als Mensch ist man ja gemeinhin nicht in der Lage, all seine Facetten auf einer Bühne zu präsentieren. Klar ist, dass bei meinen TV-Shows was ganz Anderes von mir verlangt wird. Aber das bin genauso ich wie der Musiker Heufer- Umlauf. Man muss auch immer wissen, was gerade passt. So unterschiedlich man sich im Privatleben verschiedenen Leuten gegenüber verhält, so unterschiedlich sind auch die Darreichungsformen, die man anbietet. Dennoch ist man immer man selbst. Die Leute, die ich kenne, habe ich genauso wenig damit überrascht wie mich selbst. Interview: Peter Parker Bild: K. Hintze Garage, Saarbrücken, Freitag, 6. Mai, 18:30 Uhr www.gloriamusik.de www.garage-sb.de

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News