Der POPSCENE E-Paper Kiosk


Swipe dich durch unsere kostenlosen E-Guides und erlebe Deine Region! Neben POPSCENE findest du hier interessante Broschüren, Leseproben, Magazine aus den Bereichen Tourismus, Kultur, Unterhaltung - multimedial, angereichert mit Fotos, fesselnden Videos und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.

Aktuell im POPSCENE E-Paper Kiosk

Aufrufe
vor 4 Jahren

city-scene TriLux Mai 05/15

  • Text
  • Album
  • Musik
  • Klub
  • Veranstalter
  • Trier
  • Redaktion
  • Termine
  • Bands
  • Menschen
  • Arena
  • Trilux
Das total umsonste Popkulturmagazin.

38 Quattrocult //

38 Quattrocult // anzeige QuattroKult Die Drei ??? Phonophobia – Sinfonie der Angst Dass diese Wunderwelt ihre Schattenseiten hat, zeigt sich spätestens, als die drei Detektive auf Chloe treffen, die sich heimlich eingeschlichen hat, um ihre verschollene Schwester zu suchen. Chloe vermutet, dass der geheimnisvolle Orchesterleiter Yamada ihre Schwester Fran für dunkle Machenschaften missbraucht und gegen ihren Willen festhält. Gemeinsam mit Chloe machen „Die drei ???“ sich auf die Suche nach Fran und entdecken das dunkle Geheimnis um Yamadas Racheschwur: Seine Sinfonie „Phonophobia“wird zu einer der größten Gefahren, denen „Die drei ???“ je zu trotzen hatten... Regie führt Kai Schwind, der „Phonophobia – Sinfonie der Angst“ zusammen mit Kari Erlhoff geschrieben hat. Begleitet werden die drei Sprecher von Gastsprechern, Musikern und einem Geräuschemacher.

39 Quattrocult // anzeige 39 Quattrocult // anzeige Interview mit Jens Wawrczeck alias Peter Shaw Jens Wawrczeck spricht Peter Shaw, den Zweiten Detektiv aus der erfolgreichen Hörspiel-Reihe “Die Drei ???“. Das macht der 50-Jährige Sprecher, Schauspieler und Verleger nunmehr seit 1978 beziehungsweise seit 166 Folgen. Derzeit sind die drei Detektive auf Tournee, um allabendlich das Hörspiel „Phonophobia – Sinfonie der Angst“ aufzuführen. Wird Ihre Stimme oft erkannt? Wie reagieren Sie dann? Ich werde relativ häufig erkannt. Und zum Glück assoziieren die Menschen, die mich ansprechen, meist nur Positives mit meiner Stimme. Bei den Drei ???-Fans ist die Kontaktaufnahme auf der Straße oder im Restaurant immer sehr liebevoll. Ich habe neulich am Flughafen erlebt, dass ich etwas irritiert war, als mich ein Mitarbeiter am Security-Check-In erst komisch ansah und dann zur Seite bat. Aber nicht, weil er dachte, ich hätte eine Bombe in der Tasche, sondern weil er meine Stimme erkannt hatte. Dabei hatte ich außer „Ja“ und „Nein“ kaum etwas gesagt. Sind Sie mitunter überrascht, welche Menschen und vor allen Dingen Menschen welches Alters Sie ansprechen? Ja, denn man kann die Zielgruppe der Drei ??? schwer festmachen. Die beinhaltet Kinder, Erwachsene, ganze Familien. Da ist jede Bevölkerungsschicht vertreten. Es erstaunt mich immer wieder, dass die Serie eine so breite und flächendeckende Wirkung hat. Uns hören verblüffend viele und verblüffend unterschiedliche Menschen. Den archetypischen Drei ???-Fan gibt es nicht. Wenn man wie Sie eine Rolle so lange ausübt, fällt es dann schwer, zu verhindern, dass sich beide Charaktere vermischen? Nein. Das wäre vielleicht der Fall, wenn ich das 300 Tage im Jahr machen würde. Aber letztlich sind es nur etwa acht Tage Aufnahmezeit pro Jahr. Die Außenwirkung ist viel heftiger als die tatsächliche Zeit, die ich für Die Drei ??? investiere. Ich sehe mich nach wie vor als ganz normalen Schauspieler, der neben seinem Drei ???-Leben mit Lesungen auftritt, in Hörspielen mitwirkt, Theater spielt und unter seinem eigenen Hörbuchlabel Audoba Literatur veröffentlicht, die ihm am Herzen liegt. Den Drei ???-Hype kann ich sehr gut von meiner Person trennen, weil ich in viele Projekte involviert bin, die inhaltlich und künstlerisch echte Leckerbissen sind, aber die es eher schwer haben, sich auf dem Kulturmarkt zu behaupten. Zwischen mir und Shaw gibt es auch keine Überschneidungen. Ich vermute allerdings, dass die Autoren der Bücher mittlerweile unsere Stimmen, unsere Energie so gut kennen, dass sie in den Dialogen auf unsere Qualitäten eingehen. Da wird uns schon der eine oder andere Satz auf die Stimmbänder geschrieben. Haben Sie Einfluss auf die Bücher? Das wäre eine unglaubliche Arbeit. Wenn man sich da reinknien würde, käme das einem Vollzeitjob gleich. Nein, die Geschichten sind nicht in unserer Hand. Während der Aufnahmen verändern wir manchmal spontan etwas an den Dialogen, um sie im Zweifelsfall einen Hauch lebendiger zu machen. Aber das kommt ganz drauf an. Mal sind sie sehr flüssig, mal vielleicht etwas zu sperrig geschrieben. Inhaltlich greifen wir nie ein. Peter Parker Bild: Veranstalter Arena Trier, Startdatum 29.Mai, ab 20.00 Uhr Tickets: 0651-46 290 103 www.arena-trier.de www.dreifragezeichen.de Jens Wawrczeck

E-Paper Kiosk "Erlebe Deine Region"

POPSCENE - Das total umsonste Popkulturmagazin

POPSCENE News