Willkommen zum POPSCENE E-PAPER Kiosk.

Hier findest Du nicht nur die neueste POPSCENE Ausgabe als praktischen Blätterband, sondern auch unseren KULTURKALENDER, die ORIGINALE, sowie spannende Infofolder aus der Region, angereichert mit Fotos, fesselnden Video und unterhaltsamen Audioclips, für einen faszinierenden Überblick über unsere Region.
Aufrufe
vor 3 Wochen

POPSCENE März 03/19

  • Text
  • Specials
  • Soundsystem
  • Pratt
  • Buzzcocks
  • Freiburg
  • Westpfalz
  • Luxemburg
  • Saarland
  • Metronomy
  • Jain
  • Cohen
  • Bosshoss
  • Carminho
  • Sally
  • Atelier
  • Musik
  • Trier
  • Rockhal
  • Popscene
Das total umsonste Popkulturmagazin.

VENOM Brillanter Hardy

VENOM Brillanter Hardy FILM-TIPP Tom Hardy ist nicht nur ein guter Bösewicht in „The Dark Knight Rises“ (als Bane, 2012) oder Max Rockatansky in „Mad Max: Fury Road“ (2015). Er ist vor allen Dingen die Idealbesetzung des Investigativjournalisten Eddie Brock in „Venom“. Seine Rolle geht aber weit über den des Journalisten hinaus, nachdem Brock vom einem außerirdischen Wirt „befallen“ wird und übermenschliche Kräfte besitzt. Die braucht er auch, um sich gegen die Schergen des skrupellosen Dr. Carlton Drake (Riz Ahmed), der die außerirdische Lebensform entdeckt und mit dieser an Menschen experimentiert hat, zur Wehr zu setzen. Als Drake selbst einen Wirt trägt und zu Riot mutiert, scheint Brock alias Venom seinen Meister gefunden zu haben. „Venom“ ist eine durchweg gelungene Comic-Verfilmung, die eigentlich auf einer altbekannten Story basiert, aber dank atemberaubenden Action-Sequenzen und einem wunderbar ironisch-trockenen Humor glänzt. Da Hardy angeblich schon die Verträge für Teil zwei und drei in der Tasche hat, ist die Vorfreude auf die Fortführung von Venoms Geschichte riesig. „Venom“ (Sony Pictures) Text: Peter Parker Bild: Marvel DIE UNGLAUB- LICHEN 2 Weniger zu lachen FILM-TIPP Das Kind meinte, der Pixar-Film war gut, aber es hätte viel weniger zu lachen gegeben als im ersten Teil. Damit hat das Kind tatsächlich nicht ganz unrecht. Die Situationskomik im zweiten Teil um die Superheldenfamilie Parr lässt etwas zu wünschen übrig. Vielleicht sind die 14 Jahre, die seit der Veröffentlichung des ersten Teils vergangen sind, auch einfach zu lang… Was keineswegs heißen soll, die „Die Unglaublichen 2“ sei eine Enttäuschung. Das wäre dem Film von Brad Bird („Ratatouille“, „Mission: Impossible - Ghost Protocol“) gegenüber nicht fair. Die Situation für die Parrs ist anfangs nicht einfach, denn Superhelden sind mittlerweile per Gesetz illegal. Was aber tun, wenn man so besonders ist? Da kommt das Angebot eines reichen Industriellen für Mutter Hellen Parr, mittels geheimer Einsätze die Reputation aller Superhelden wiederherzustellen, genau richtig. Ihr Gatte hütet derweil das Haus und muss entdecken, dass der jüngste Spross ebenfalls besonders ist. Und dann nimmt die Geschichte für beide Elternteile ungewohnte Wendungen… „Die Unglaublichen 2“ (Disney/Pixar) Text: Frank Keil. | Bild: PR

DEUTSCHLAND 86 Schwächere zweite Staffel SERIEN-TIPP Dollarscheine, die zu Talk Talks „Such A Shame“ von der Decke einer Industriehalle herabschweben. Eine Gruppe Ganoven, die erst die Scheine raffgierig aufsammelt, dann verharrt und sich mit ihren schweren Waffen gegenseitig niedermetzelt. Diese Szene in der dritten Episode sowie die kurze, animierte Geschichtslektion über das aktuelle Zeitgeschehen im Jahr 1986 sind absurd und verstörend, aber sinnbildhaft für die zweite, comichafte Staffel. „Deutschland 86“ spielt drei Jahre nach „Deutschland 83“. Die DDR ist pleite und will mit Entsorgung von West-Müll und insbesondere Waffengeschäften in Afrika wird zu Geld kommen. Allerdings stellt sich das leichter gedacht als getan dar. Das erfahren Lenora Rauch (Maria Schrader) von der Hauptverwaltung Aufklärung und ihr Enkel Martin Rauch (Jonas Nay) schnell am eigenen Leib. Ihre Mission ist gefährlicher als erwartet. Fazit: Leider ist die zweite Staffel nicht so packend wie die erste. Ein paar amüsante Momente liefert sie aber. „Deutschland 86“ (Universum Film GmbH) Text: Peter Parker Bild: UFA Fiction EL CHAPO Erste Staffel SERIEN-TIPP In „El Chapo“, einer Koproduktion von Univision und Netflix, wird der Werdegang von Joaquín Guzmán, besser bekannt als der mexikanische Drogenboss El Chapo, gezeigt. Drei Staffeln gibt es mittlerweile online zu sehen; die erste erscheint nun auf DVD/Blu-ray und ist ähnlich faszinierend wie die artverwandte Netflix-Produktion „Narcos“. Die Geschichte beginnt Mitte der Achtziger, als El Chapo, gespielt von dem Mexikaner Marco de la O, noch eine kleine Nummer im Guadalajara-Kartell ist. Allerdings hat er eine Vision, wie er den Drogenschmuggel zwischen Mexiko und den USA erheblich beschleunigen könnte: durch seine Tunnel, die unter der Grenze durchführen. Er setzt alles auf diese eine Karte, um den anderen großen Drogen-Player, den Kolumbianer Pablo Escobar, zu beeindrucken und in der Gangster-Hierarchie aufzusteigen. Trotz kurzzeitiger Rückschläge hat der spätere Ausbrecherkönig Erfolg und kämpft sich nach oben. „El Chapo: Staffel 1“ (Polyband) Text: Peter Parker Bild: Gaumont

POPSCENE

POPSCENE März 03/19
POPSCENE Februar 02/19
POPSCENE Januar 01/19
POPSCENE Dezember 12/18
POPSCENE November 11/18
POPSCENE Oktober 10/18
POPSCENE September 09/18
POPSCENE August 08/18
POPSCENE Juli 07/18
POPSCENE Juni 06/18
POPSCENE Mai 05/18
POPSCENE April 04/18
POPSCENE März 03/18
POPSCENE Februar 02/18
POPSCENE Januar 01/18
POPSCENE Dezember 12/17
POPSCENE November 11/17
POPSCENE Oktober 10/17
POPSCENE September 09/17
POPSCENE August 08/17
POPSCENE Juli 07/17
POPSCENE Juni 06/17
POPSCENE Mai 05/17
POPSCENE April 04/17
POPSCENE März 03/17
POPSCENE Februar 02/17
POPSCENE Januar 01/17
saar-scene Dazember 12/16
city-scene Westpfalz November 11/16
city-scene TriLux November 11/16
saar-scene November 11/16
city-scene Westpfalz Oktober 10/16
city-scene TriLux Oktober 10/16
saar-scene Oktober 10/16
city-scene Westpfalz September 09/16
city-scene TriLux September 09/16
saar-scene September 09/16
city-scene Westpfalz August 08/16
city-scene TriLux August 08/16
saar-scene August 08/16
city-scene Westpfalz Juli 07/16
city-scene TriLux Juli 07/16
saar-scene Juli 07/16
city-scene Westpfalz Juni 06/16
city-scene TriLux Juni 06/16
saar-scene Juni 06/16
city-scene Westpfalz Mai 05/16
city-scene TriLux Mai 05/16
saar-scene Mai 05/16
city-scene Westpfalz April 04/16
city-scene TriLux April 04/16
saar-scene April 04/16
city-scene Westpfalz März 03/16
city-scene TriLux März 03/16
saar-scene März 03/16
city-scene Westpfalz Februar 02/16
city-scene TriLux Februar 02/16
saar-scene Februar 02/16
city-scene Westpfalz Januar 01/16
city-scene TriLux Januar 01/16
saar-scene Januar 01/16
city-scene Westpfalz Dezember 12/15
city-scene TriLux Dezember 12/15
saar-scene Dezember 12/15
city-scene Westpfalz November 11/15
city-scene TriLux November 11/15
saar-scene November 11/15
city-scene Westpfalz Oktober 10/15
city-scene TriLux Oktober 10/15
saar-scene Oktober 10/15
city-scene TriLux September 09/15
saar-scene September 09/15
city-scene Westpfalz August 08/15
city-scene TriLux August 08/15
saar-scene August 08/15
city-scene Westpfalz Juli 07/15
city-scene TriLux Juli 07/15
saar-scene Juli 07/15
city-scene Westpfalz Juni 06/15
city-scene TriLux Juni 06/15
saar-scene Juni 06/15
city-scene Westpfalz Mai 05/15
city-scene TriLux Mai 05/15
saar-scene Mai 05/15
city-scene Westpfalz April 04/15
city-scene TriLux April 04/15
saar-scene April 04/15
city-scene Westpfalz März 03/15
city-scene TriLux März 03/15
saar-scene März 03/15
city-scene Westpfalz Februar 02/15
city-scene TriLux Februar 02/15
saar-scene Februar 02/15
city-scene Westpfalz Januar 01/15
city-scene TriLux Jan 01/15
saar-scene Januar 01/15
saar-scene Dezember 12/14
saar-scene November 11/14
saar-scene Oktober 10/14
saar-scene September 09/14
saar-scene August 08/14
saar-scene Juli 07/04
saar-scene Juni 06/14
saar-scene Mai 05/14
saar-scene April 04/14
saar-scene März 03/14
saar-scene Februar 02/14
saar-scene Januar 01/14
saar-scene Dezember 12/13
saar-scene November 11/13
saar-scene Oktober 10/13
saar-scene September 09/13
saar-scene August 08/13
saar-scene Juli 07/13
saar-scene Juni 06/13
saar-scene Mai 05/13
saar-scene April 04/13
saar-scene März 06/13
saar-scene Februar 02/13
saar-scene Januar 01/13
saar-scene Dezember 12/12
saar-scene November 11/12
saar-scene Oktober 10/12
saar-scene September 09/12
saar-scene August 08/12
saar-scene Juli 07/12
saar-scene Juni 06/12
saar-scene Mai 05/12
saar-scene April 04/12
saar-scene März 03/12
saar-scene Februar 02/12
saar-scene Januar 01/12
saar-scene Dezember 12/11
saar-scene November 11/11
saar-scene Oktober 10/11
saar-scene September 09/11
saar-scene August 08/11
saar-scene Juli 07/11
saar-scene Juni 06/11
saar-scene Mai 05/11
saar-scene März 03/11
saar-scene Februar 02/11
saar-scene Dezember/Januar 10/10
saar-scene November 09/10
saar-scene Oktober 08/10
saar-scene September 07/10
saar-scene Juli/August 06/10
saar-scene Juni 5/10
saar-scene Mai 04/10
saar-scene April 03/10
saar-scene März 02/10
saar-scene Februar 01/10
saar-scene Dezember 05/09
saar-scene November 04/09
saar-scene Oktober 03/09
saar-scene September 02/09
saar-scene August 01/09

KULTURKALENDER

KULTURKALENDER März 03/19
KULTURKALENDER Februar 02/19
KULTURKALENDER Januar 01/19

KIOSK

Internationale Musikfestspiele Saar 2019 - Programmbuch
Fibel!Gastro Februar/März 2019
Filmfestival Max Ophüls Programmheft

ORIGINALE

Originale in Saarbrücken 14
Originale in Saarbrücken 13
Originale in Saarbrücken 12
Originale in Saarbrücken 11
Originale in St. Wendel 2
Originale in Saarbrücken 10
Originale in Saarbrücken 9
Originale in Saarbrücken 8
Originale in Saarlouis 1
Originale in Saarbrücken 7
Originale in Saarbrücken 6
Originale in Saarbrücken 5
Originale in Saarbrücken 4
Originale in Saarbrücken 3
Originale in Saarbrücken 2
Originale in Saarbrücken 1

POPSCENE News